Regio­na­le Wirt­schafts­för­de­rung in Oberfranken

Jah­res­bi­lanz für Ober­fran­ken 2021 – Aiwan­ger: „Regio­nal­för­de­rung sichert über 5.800 Arbeits­plät­ze in Oberfranken“

Das Baye­ri­sche Wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­um inve­stiert mit der Regio­na­len Wirt­schafts­för­de­rung mehr als 217 Mil­lio­nen Euro in den baye­ri­schen Mit­tel­stand. Bay­erns Wirt­schafts­mi­ni­ster Hubert Aiwan­ger freut sich, dass dank der regio­na­len För­der­mit­tel in Ober­fran­ken über 5.800 Arbeits­plät­ze geschaf­fen und gesi­chert sowie Inve­sti­tio­nen in Mil­lio­nen­hö­he – in Bay­ern waren es 1,5 Mil­li­ar­den Euro – bei den Fir­men ange­sto­ßen wurden.

„Der Mit­tel­stand hat in Ober­fran­ken trotz Pan­de­mie wei­ter­hin stark in Maschi­nen, Fer­ti­gungs­an­la­gen und Gebäu­de inve­stiert. Er hat erneut unter Beweis gestellt, dass die­ser ein sta­bi­les und ver­läss­li­ches Wirt­schafts­fun­da­ment des Frei­staats dar­stellt. Die staat­li­che Unter­stüt­zung flan­kiert und för­dert die bereits eh schon hohe Inve­sti­ti­ons­be­reit­schaft im Hand­werk, im Tou­ris­mus, im Han­del oder im Bau- und Gast­ge­wer­be. Die För­de­rung soll die Markt­po­si­ti­on all der ober­frän­ki­schen Unter­neh­men aus­bau­en“, erklärt Wirt­schafts­mi­ni­ster Aiwanger.

Im ver­gan­ge­nen Jahr erhöh­ten sich die För­der­mit­tel im Frei­staat von 182,1 Mil­lio­nen Euro (2020) auf 217,8 Mil­lio­nen Euro. Damit konn­ten 658 Inve­sti­ti­ons­maß­nah­men ange­scho­ben wer­den (2020: 553). Nach den Hoch­rech­nun­gen wur­den knapp 2500 neue (2020: rund 1900) Arbeits­plät­ze geschaf­fen. Über 18.700 Dau­er-Arbeits­plät­ze konn­ten mit der staat­li­chen Unter­stüt­zung gesi­chert werden.

Aiwan­ger: „Durch die Regio­nal­för­de­rung kön­nen wir viel bewe­gen. Mit den im Jahr 2021 begon­ne­nen Inve­sti­tio­nen legen unse­re Unter­neh­men den Grund­stein für dyna­mi­sches Wachs­tum und zukünf­ti­ge Gewin­ne. Ich bedan­ke mich auch bei den Ver­ant­wort­li­chen für die Wirt­schafts­för­de­rung in den Regio­nen, die unter schwie­ri­gen per­so­nel­len Bedin­gun­gen gut 100 För­der­vor­ha­ben mehr als im Vor­jahr bera­ten und bewil­ligt haben.“

Ober­fran­ken erhielt bei 115 Inve­sti­ti­ons­vor­ha­ben eine Zuwen­dung an Mit­tel in Höhe von 36,4 Mil­lio­nen Euro (2020: 19,9 Mil­lio­nen Euro). So gab es bei­spiels­wei­se allei­ne 42 Tou­ris­mus­vor­ha­ben in Ober­fran­ken, die Zuwen­dun­gen in Höhe von 6,5 Mio. € erhiel­ten. Die 73 Fäl­le in Indu­strie, Hand­werk, Han­del, Dienst­lei­stungs­bran­che wur­den mit 29,9 Mil­lio­nen € geför­dert. Dadurch sind in Ober­fran­ken 545 neue Arbeits­plät­ze ent­stan­den, über 5.300 wur­den gesi­chert. Spit­zen­rei­ter bei den För­de­run­gen ist 2021 Niederbayern.

Die För­der­sum­men und die Anzahl der Inve­sti­ti­ons­vor­ha­ben der ande­ren Regierungsbezirke:

Regie­rungs­be­zirk / Inve­sti­ti­ons­vor­ha­ben / Summe

  • Nie­der­bay­ern / 130 / 49,3 Mio. €
  • Ober­pfalz / 145 / 48,2 Mio. €
  • Schwa­ben / 96 / 35 Mio. €
  • Unter­fran­ken / 91 / 26,5 Mio. €
  • Ober­bay­ern / 44 / 12,8 Mio. €
  • Mit­tel­fran­ken / 37 / 9,6 Mio. €

Die inter­ak­ti­ve För­der­kar­te ist auf der StMWi-Home­page www​.stmwi​.bay​ern​.de/​f​o​e​r​d​e​r​u​n​g​e​n​/​r​e​g​i​o​n​a​l​f​o​e​r​d​e​r​u​n​g​/​#​c​1​557 abrufbar.