Fort­set­zungs­ro­man: “Rast­stra­ße” von Joa­chim Kort­ner, Teil 55

Joachim Kortner: Raststraße. Roman in Episoden.

Roman­epi­so­den von Joa­chim Kortner

Atti­lio Panciera

Er ist erst ein paar Wochen in der Stadt. Neben dem gro­ßen Schuh­ge­schäft hat er sich einen Laden gemie­tet. Ein lan­ger, schma­ler Schlauch. Mit wacke­li­gen Resopal­ti­schen und stak­si­gen Stüh­len möbliert. Im hin­te­ren Teil zwei Klotüren.

Jakob zieht den Reiß­ver­schluss sei­nes Leder­ho­sen­trä­gers auf, kramt das vor­letz­te Zehn­pfen­nig­stück heraus.

Andäch­tig trägt er die Waf­fel­tü­te mit dem Erd­bee­redel­stein unbe­leckt auf die Stra­ße hin­aus. Der Atti­lio Pan­cie­ra hat ihn sogar ange­lä­chelt. Einen Gold­zahn hat der. Und er, Jakob, hat es als Erster gewagt, bei einem ech­ten Ita­lie­ner Eis zu kau­fen. Bis heu­te hat­ten sie sich immer nur in der Nähe des Schie­be­fen­sters her­um­ge­drückt, woll­ten hören, wie das klingt, wenn die da drin­nen Ita­lie­nisch spre­chen. Ein Wort kennt er jetzt schon. Fra­go­la steht beim Bild einer Erd­bee­re. Er wird es den ande­ren von der Cli­que sagen, wenn er sie auf der Spi­tal­gas­se wie­der ein­ge­holt hat.

*

Das erste Eis sei­nes Lebens war ein deut­sches Eis. Damals bei der Milch­ba­racke von der blö­den Milch-Butz. Das war nur kalt und süß­stoff­süß. Fünf Minu­ten spä­ter hat­ten sie es bei­de aus­ge­kotzt, er und sein Bru­der Andi.

Doch das hier ist ein ech­tes Eis. Ein ita­lie­ni­sches Eis. Da kann er sogar noch die Kern­chen der Erd­bee­re sehen.

Am näch­sten Wochen­en­de strei­fen sie wie­der zusam­men mit dem star­ken Klaus und dem Grau durch die Stadt. Der Grau und der star­ke Klaus sind ja rich­ti­ge Cobur­ger. Die bekom­men schon Taschen­geld. Jakob hat der Mut­ter eine Mark gestohlen.

Die Geld­bör­se aus grü­nem Leder – immer unter dem Sta­pel mit Wasch­lap­pen im Schrank ver­steckt. Das Geld­stück in sei­ner 1schwitzigen Hand ist zwei silb­ri­ge Metall­kel­che vom Pan­cie­ra wert. Jeder davon gefüllt mit fünf Kugeln von unnach­ahm­li­chem, unwi­der­steh­li­chem Genuss. Allein die Wor­te auf der Eis­kar­te. Tor­ro­ne – Toron­ci­no – Cas­sa­ta – Mala­ga – Stracciatella.

Atti­lio Pan­cie­ra lächelt nach­sich­tig, wenn sie nicht rich­tig beto­nen oder falsch aus­spre­chen, bar­fuß mit stau­bi­gen Füßen am Tisch sit­zen. Ein Kra­wat­ten­mann und sei­ne Stöckel­schuh­frau blicken ver­ächt­lich auf die nack­ten Füße der Jun­gen. Pan­cie­ras gnä­di­ges BAM­BI­NI. Der Kra­wat­ten­mann ist ein Arsch. Der müss­te in die Hun­de­schei­ße tre­ten. Drau­ßen vor dem Schuh­ge­schäft. Der Kra­wat­ten­mann zahlt. Sie blei­ben noch, ste­chen mit dem Löf­fel Zwer­gen­por­ti­ön­chen ihrer letz­ten Kugel.

Der Ita­lie­ner hat sie mit­ge­bracht, sei­ne eige­nen Bam­bi­ni. Por­zel­lanz­art das Gesicht der Toch­ter, ihr dich­tes, schwarz­brau­nes Haar bis zu den Schul­tern. Der etwas älte­re Sohn dem Vater aus dem Gesicht geris­sen. Sei­ne Frau, ein rotes Sei­den­tuch ins Haar gefloch­ten, mama­weich ihr eben­mä­ßi­ges Gesicht. Alle in ele­gan­tem Schwarz. Hemd und Blu­se wie Schnee.


Raststraße: Roman in Episoden

Rast­stra­ße: Roman in Episoden

Rast­stra­ße

Roman in Epi­so­den Joa­chim Kortner

  • Paper­back
  • 244 Sei­ten
  • ISBN-13: 9783833489839
  • Ver­lag: Books on Demand
  • Erschei­nungs­da­tum: 28.04.2008
  • Spra­che: Deutsch
  • Far­be: Nein

Bestel­lung (Paper­back & E‑Book): https://​www​.bod​.de/​b​u​c​h​s​h​o​p​/​r​a​s​t​s​t​r​a​s​s​e​-​j​o​a​c​h​i​m​-​k​o​r​t​n​e​r​-​9​7​8​3​8​3​3​4​8​9​839