Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 28.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Alko­hol­un­fäl­le in Stadt und Land­kreis Coburg

COBURG/AHORN. Zu zwei alko­hol­be­ding­ten Ver­kehrs­un­fäl­len kam es am Don­ners­tag­abend im Stadt­ge­biet von Coburg und im Gemein­de­be­reich von Ahorn.

Beim Abbie­gen von der Stra­ße „Stein­tor“ in die Stra­ße „Hin­term Mar­stall“ über­sah eine 58-Jäh­ri­ge, die um 20:40 Uhr mit ihrem Fiat in der Innen­stadt unter­wegs war, einen Fuß­gän­ger, der im Ein­mün­dungs­be­reich die Fahr­bahn über­quer­te. Der 30-jäh­ri­ge Fuß­gän­ger wur­de vom Fahr­zeug erfasst und prall­te gegen die Wind­schutz­schei­be des Fahr­zeugs die dabei zer­brach. Der Fuß­gän­ger ver­letz­te sich dabei. Er wur­de vom Ret­tungs­dienst ins Cobur­ger Kli­ni­kum gebracht. Bei der Ver­kehrs­un­fall­auf­nah­me stell­te sich her­aus, dass die Unfall­ver­ur­sa­che­rin unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein Alko­test am Unfall­ort ergab einen Wert von 0,88 Pro­mil­le. Die Beam­ten ord­ne­ten dar­auf­hin eine Blut­ent­nah­me im Cobur­ger Kli­ni­kum an und stell­ten die Fahr­erlaub­nis der Frau sicher. Das nicht mehr fahr­be­rei­te Fahr­zeug wur­de von einem Abschlepp­dienst gebor­gen. Gegen die 58-jäh­ri­ge Unfall­ver­ur­sa­che­rin ermit­telt die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs, Fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung, sowie Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Um 22:30 Uhr ver­lor ein 47-jäh­ri­ger Cobur­ger im Ahor­ner Gemein­de­teil Wohl­bach alko­hol­be­dingt die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und ver­ur­sach­te hohen Sachschaden.

Der BMW-Fah­rer kam in der Gos­sen­ber­ger Stra­ße in einer Links­kur­ve nach rechts von der Stra­ße ab, über­fuhr eine Böschung, beschä­dig­te ein Trep­pen­ge­län­der, durch­fuhr im Anschluss eine Hecke, streif­te einen Anhän­ger und prall­te schließ­lich mit der Fahr­zeug­front gegen eine Haus­wand. Unfall­ur­säch­lich war auch hier die Alko­hol­be­ein­flus­sung des ver­ant­wort­li­chen Fahr­zeug­füh­rers. Ein Alko­test ergab einen Wert von 1,66 Pro­mil­le. Auch in die­sem Fall ord­ne­ten die Beam­ten eine Blut­ent­nah­me an und stell­ten die Fahr­erlaub­nis sicher. Der Unfall­ver­ur­sa­cher blieb unver­letzt. Das Fahr­zeug wur­de durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen. Den Gesamt­scha­den schät­zen die Beam­ten auf min­de­stens 15.000 Euro.

Gegen den 47-Jäh­ri­gen ermit­teln die Cobur­ger Poli­zi­sten wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung, sowie Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Auto ange­fah­ren und geflüchtet

Markt­ro­dach – Ihren VW Bus park­te eine Geschä­dig­te am Don­ners­tag, in der Zeit von 11.00 Uhr bis 11.10 Uhr am Kirch­platz in Unter­ro­dach, gegen­über einer dor­ti­gen Metz­ge­rei. Im besag­ten Tat­zeit­raum beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer den gepark­ten PKW und ent­fern­te sich wider­recht­lich von der Unfall­stel­le. Der Geschä­dig­ten ist ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro ent­stan­den. Nach ersten Erkennt­nis­sen könn­te es sich bei dem Flucht­fahr­zeug um einen wei­sen Kasten­wa­gen der Mar­ke Ford samt Anhän­ger gehan­delt haben. Zeu­gen wer­de gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzten.

Ware nicht geliefert

Markt­ro­dach – Eine Geschä­dig­te aus einem Orts­teil von Markt­ro­dach erwarb über eine Inter­net­platt­form eine Kin­der­sitz­be­fe­sti­gung im Wert von 155 Euro. Nach­dem sie die ent­spre­chend Zah­lung gelei­stet hat­te, blieb die Lie­fe­rung der Ware bis­lang aus. Jeg­li­cher Kon­takt zum ver­meint­li­chen Ver­käu­fer brach eben­so ab.

Bei Unfall verletzt

Wei­ßen­brunn – Die Fah­re­rin eines VW Polo fuhr am Don­ners­tag, gegen 06.20 Uhr von Reuth kom­mend in Rich­tung Bun­des­stra­ße B85 und bog nach rechts in Rich­tung Wei­ßen­brunn ab. Von Kro­nach kom­mend fuhr zum glei­chen Zeit­punkt ein bis­lang unbe­kann­ter PKW-Fah­rer auf der Bun­des­stra­ße in süd­li­cher Rich­tung. Die­ser Fahr­zeug­füh­rer über­sah ver­mut­lich die Geschä­dig­te und fuhr hin­ten auf den Polo auf. Im wei­te­ren Ver­lauf fuhr der Unfall­ver­ur­sa­cher ein­fach in Rich­tung Kulm­bach wei­ter, ohne sich um sei­ne gesetz­li­chen Pflich­ten zu küm­mern. Nach ersten Erkennt­nis­sen könn­te das Ver­ur­sach­er­fahr­zeug aus dem Zulas­sungs­be­reich Kro­nach stam­men. Glück­li­cher­wei­se hielt sich der Sach­scha­den in Gren­zen. Aller­dings wur­de die geschä­dig­te Polo-Fah­re­rin leicht verletzt.