medi bay­reuth unter­liegt mit 88:95 gegen Legia Warschau

medi bayreuth vs. Legia Warschau. Foto: Ochsenfoto.de
medi bayreuth vs. Legia Warschau. Foto: Ochsenfoto.de

medi ver­liert auch 3. Spiel der 2. Grup­pen­pha­se im FEC

Die Chan­cen von medi bay­reuth die näch­ste Run­de im FIBA Euro­pe Cup noch zu errei­chen, sind am Sonn­tag­abend auf ein Mini­mum geschrumpft. Mit 88:95 (44:47) unter­la­gen die HEROES OF TOMOR­ROW gegen Legia War­schau und muss­ten im drit­ten Spiel der zwei­ten Grup­pen­pha­se die bereits drit­te Nie­der­la­ge hinnehmen.

Die Bay­reu­ther, die ohne ihren erkrank­ten Head Coach Raoul Kor­ner aus­kom­men muss­ten, star­te­ten stark in die Par­tie gegen den pol­ni­schen Ver­tre­ter und führ­ten bereits mit 13 Punk­ten. Der star­ke Ein­druck hielt aller­dings nur bis zur 17. Minu­te. Von da an kamen die Polen, die seit 20 Tagen kein Spiel mehr bestrit­ten hat­ten, immer bes­ser in die Par­tie. War es zunächst in erster Linie Cen­ter Dari­usz Wyka, der mit sei­ner Prä­senz in der Zone die Bay­reu­ther sicht­lich zu beein­drucken wuss­te, trug in der zwei­ten Halb­zeit vor allem Muham­mad-Ali Abdur-Rahkman sein Team. Der US-Ame­ri­ka­ner hat­te am Ende 31 Zäh­ler auf sei­nem Kon­to und ließ Legia mit den bei­den ande­ren Mann­schaf­ten der Grup­pe I aus Perm und Lei­den (alle jetzt zwei Sie­ge, eine Nie­der­la­ge) wie­der gleich­zie­hen. Bester Wer­fer im Team von medi bay­reuth war Ter­ry Allen mit 22 Zählern.