Neue Gastro­no­mie beim Golf­club Coburg Schloss Tam­bach e.V.

Nima Khorsandi und Massimo Iannelli-Fard
Nima Khorsandi und Massimo Iannelli-Fard

Ein neu­es Kapi­tel für das „Gin­gers“

Mas­si­mo Ian­nel­li-Fard hat neben sei­ner mobi­len Cock­tail­bar mit dem „Gin­gers“ nun wie­der ein festes Zuhau­se. Gemein­sam mit Nima Khor­san­di über­nimmt er die Gastro­no­mie am Golf­platz in Tambach.

Noch vor zwei Wochen war die weit­läu­fi­ge Anla­ge des Golf­clubs Coburg Schloss Tam­bach e.V. mit einer wei­ßen Schnee­schicht bedeckt. Doch nach und nach erkennt man ihn wie­der, wenn man von der Ter­ras­se des ehe­ma­li­gen „Golf­st­überl“ hin­un­ter blickt: Den per­fek­ten Golf­platz, den Mit­glie­der als auch vie­le Gäste des Golfs­clubs ihr sport­li­ches Zuhau­se nennen.

Die­ses Zuhau­se wird zum Start der neu­en Golf­sai­son im Früh­jahr nun ein wei­te­res High­light vor­zu­wei­sen haben: Die bei­den erfah­re­nen sowie über den Land­kreis hin­aus bekann­ten Cobur­ger Gastro­no­men Mas­si­mo Ian­nel­li-Fard (Cock­tail­bar Gin­gers, Piz­za Pro­du­zio­ne da Mas­si­mo) und Nima Khor­san­di (Wohn­zim­mer Bar, Stadt­strand) haben es sich näm­lich auf die Fah­nen geschrie­ben, nicht nur hung­ri­ge Golf­sport­ler zu ver­sor­gen, son­dern das Restau­rant vor allem auch zu einer Event­lo­ca­ti­on zu verwandeln.

„Wir sehen viel Poten­ti­al in die­sem Pro­jekt und haben auf lan­ge Sicht geplant hier eini­ges vor.“, so Nima Khor­san­di. In Zukunft sol­len nicht nur Sport­ler von der ein­zig­ar­ti­gen Atmo­sphä­re pro­fi­tie­ren, son­dern auch Gäste, die ihre Mit­tags­pau­se mit einem span­nen­den Mix aus deutsch-medi­ter­ra­ner Küche ver­edeln, im Som­mer auf der Ter­ras­se den Son­nen­un­ter­gang bei eini­gen Drinks genie­ßen oder klas­sisch ihren Sonn­tags­bra­ten oder eines der ver­schie­de­nen Tages­me­nüs ser­viert haben wol­len. „Ein Restau­rant für Jeder­mann eben.“, so Khor­san­di. Denn: Auch ein Kin­der­spiel­platz steht parat, um Eltern eine kur­ze Ver­schnauf­pau­se zu gön­nen. Die neue Bar mit erle­se­nen Wei­nen, loka­len Bie­ren und raf­fi­nier­ten Drinks run­det das Ange­bot ab. Geplant sind Öff­nungs­zei­ten zwi­schen 11 und 21 Uhr.

Doch damit nicht genug: Ian­nel­li-Fard und Khor­san­di pla­nen vor allem auch, den Event­cha­rak­ter zu eta­blie­ren. Die Räum­lich­kei­ten las­sen es zu, neben dem Tages­ge­schäft auch Cate­rings und Events anzu­bie­ten. So lie­ße sich etwa im Fest­saal mit einer Kapa­zi­tät von 120 Per­so­nen eine Hoch­zeit oder Fir­men­fei­er orga­ni­sie­ren. Auch ein Club­bing mit Live­mu­sik ist auf der Ter­ras­se denkbar.

Wer es dage­gen etwas exklu­si­ver haben will, kann im Gentleman‘s Room ein pri­va­tes Gril­le­vent, Whis­key- und Zigar­ren-Tasting oder ein­fach nur einen ent­spann­ten Abend mit Geschäfts­part­nern orga­ni­siert bekom­men. Ganz egal wel­che Ver­an­stal­tung ansteht – die bei­den Pro­fis ste­hen jedem Inter­es­sen­tenals erfah­re­ne Ansprech­part­ner zur Sei­te und zau­bern für jeden Anlass den pas­sen­den Rahmen.

„Eine groß­zü­gi­ge, licht­durch­flu­te­te Loca­ti­on, die so vie­le Mög­lich­kei­ten bie­tet. Das ist genau der rich­ti­ge Ort, um das Gin­gers wie­der auf­le­ben zu las­sen.“, schwärmt Mas­si­mo Ian­nel­li-Fard. „Wir bei­de waren lan­ge genug in einer Gastro­no­mie unter­wegs, die vor allem abends und nachts statt­fin­det. Nun ist es an der Zeit, ande­re und anspruchs­vol­le­re Ziel­grup­pen zu bedie­nen.“ Für den Neu­start suchen die Gastro-Pro­fis noch jun­ge, moti­vier­te Mit­ar­bei­ter in der Küche sowie im Ser­vice. Ob mit oder ohne Erfah­rung – Ian­nel­li-Fard und Khor­san­di ist es in erster Linie wich­tig, dass die Jungs und Mädels Spaß an der Gastro­no­mie haben und moti­viert sind, eine neue Gin­gers-Ära zu prägen.

Diet­rich Mai