FCE Bam­berg ver­liert Top­stür­mer – Tran­zis­ka wech­selt zur U23 des 1. FSV Mainz 05

Symbol-Bild Fussball
Der aktu­ell beste Tor­schüt­ze der Bay­ern­li­ga Nord, Jakob Tranz­si­ka, ver­lässt den FC Ein­tracht Bam­berg im Win­ter und schließt sich dem 1. FSV Mainz 05 II an. Er unter­schreibt dort einen Ver­trag bis zum Ende der Sai­son 2022/2023. Sein erstes Pflicht­spiel im Tri­kot des Tabel­len­zwei­ten der Regio­nal­li­ga Süd­west könn­te er bereits am 12. Febru­ar bestrei­ten. Die Main­zer tref­fen dann zum Auf­takt nach der Win­ter­pau­se auf die Reser­ve des VfB Stuttgart.
Der FC Ein­tracht Bam­berg ver­liert mit Tran­zis­ka sei­nen Tor­ga­ran­ten, der in der bis­he­ri­gen Sai­son alle 19 Pflicht­spie­le bestritt und dabei 21 Tore und drei Vor­la­gen zum Erfolg der Dom­rei­ter bei­steu­er­te. „Sicher ein bit­te­rer Ver­lust, aber die logi­sche Kon­se­quenz und so schwer es fällt, auch eine Aner­ken­nung für die Arbeit des FCE und die Qua­li­tät von Jakob“, kom­men­tiert Jörg Schmal­fuß, Vor­stands­vor­sit­zen­der des FCE, den Abgang des Nach­wuchs­ta­lents und ergänzt: „Wir ken­nen unse­rer Rol­le als Talen­te­platt­form und Aus­bil­dungs­ver­ein und wer­den die Kar­rie­re von ‚Jacky‘ mit Stolz ver­fol­gen.“ Der ful­mi­nan­te Sai­son­ver­lauf der Lila-Blau-Wei­ßen weckt selbst­ver­ständ­lich Begehr­lich­kei­ten am ein oder ande­ren Spie­ler und so nah­men zahl­rei­che Scouts deut­scher Pro­fi­ver­ei­ne Platz im Fuchs-Park-Sta­di­on. Jakob Tranz­si­ka: „Es freut einen natür­lich, wenn man spürt, dass das Tor zum Pro­fi­fuß­ball auf­geht. Ich bin dem FCE, sei­nen Ver­ant­wort­li­chen und vor allem Juli­an Kol­beck extrem dank­bar für das Ver­trau­en, die Chan­ce, aber auch das Ver­ständ­nis, dass ich den näch­sten Schritt jetzt gehen möchte.“
An den Zie­len des FCE in der Rück­run­de soll sich dadurch nichts ändern. Mit Franz Hel­mer und Lukas Schmitt­sch­mitt tra­fen zwei wei­te­re Akteu­re im zwei­stel­li­gen Bereich. Man sei über­zeugt, „den Ver­lust aus dem homo­ge­nen und star­ken Kader zu kom­pen­sie­ren“, heißt es aus der Ver­eins­zen­tra­le. Der FC Ein­tracht Bam­berg steht mit 45 Punk­ten aus 19 Spie­len punkt­gleich mit dem ATSV Erlan­gen an der Tabel­len­spit­ze der Bay­ern­li­ga Nord, hat aller­dings zwei Spie­le weni­ger auf dem Kon­to als der Kon­kur­rent aus Mittelfranken.
Jakob Tran­zis­ka ist nach Lukas Gört­ler (2014 zum FC Bay­ern II, heu­te FC St. Gal­len), Anna Haus­dorff (2017 zur TSG Hof­fen­heim II, heu­te SV Wer­der Bre­men) und Patrick Gört­ler (2020 zum FC Ingol­stadt II) nun schon das vier­te – durch den FCE aus­ge­bil­de­te – Talent, das in der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit den Sprung aus dem Dom­rei­ter-Lei­stungs­zen­trum in den Senior(inn)enbereich eines deut­schen Pro­fi­clubs schafft.
Der FC Ein­tracht Bam­berg star­tet am 24. Janu­ar in die Vor­be­rei­tung zur Rest­rück­run­de. Das erste Pflicht­spiel nach der Win­ter­pau­se wird am 26. Febru­ar um 14:00 Uhr im Fuchs-Park-Sta­di­on ange­pfif­fen. Gast und Geg­ner beim Auf­takt zum Auf­stiegs­kampf ist der TSV Abtswind.
Mehr zum FC Ein­tracht Bam­berg gibt es online unter www​.fce2010​.de.