Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 19.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­tionCo­burg

VW-Fah­rer fährt Schul­kind an und flüch­tet – Zeu­gen gesucht

COBURG. Leich­te Ver­let­zun­gen zog sich am Diens­tag­mor­gen ein 11-Jäh­ri­ger zu, als ihn ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer an einer Fuß­gän­ger­am­pel im Stadt­ge­biet anfuhr.

Auf dem Weg zum Schul­sport war der Jun­ge am Diens­tag um 7:30 Uhr zu Fuß vom Bahn­hof in Rich­tung Anger­turn­hal­le unter­wegs. Beim Über­que­ren der Fuß­gän­ger­am­pel am Sonn­tags­an­ger miss­ach­te­te der bis­lang unbe­kann­te männ­li­che Fah­rer eines blau­en VW das Grün­licht der Fuß­gän­ger­am­pel und streif­te den Schü­ler mit sei­nem Fahr­zeug am rech­ten Bein. Der Jun­ge stürz­te und ver­letz­te sich leicht. Der VW-Fah­rer setz­te sei­ne Fahrt unbe­irrt fort. Eine bis­lang unbe­kann­te Zeu­gin bekam den Vor­fall mit und half dem gestürz­ten Schü­ler wie­der auf die Bei­ne. Der Zusam­men­stoß zwi­schen dem Jun­gen und dem Fahr­zeug wur­de erst spä­ter bei der Poli­zei bekannt, als der 11-Jäh­ri­ge sich einem Leh­rer anvertraute.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln nun wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort sowie fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung und suchen nach Unfall­zeu­gen sowie dem ver­ant­wort­li­chen Unfall­fah­rer. Die­ser war um 7:30 Uhr an der Ein­mün­dung Lossaustraße/​Sonntagsanger mit einem blau­en VW mit Cobur­ger Kenn­zei­chen unter­wegs. Das Fahr­zeug war besetzt mit einer männ­li­chen Per­son mit Voll­bart. Der Fah­rer war ca. 40 Jah­re alt und auf dem Bei­fah­rer­sitz saß eine weib­li­che Per­son. Der Schü­ler begab sich noch am Vor­mit­tag gemein­sam mit sei­nen Eltern in ärzt­li­che Behandlung.

Betrun­ke­ner Rad­fah­rer fährt vor den Augen der Poli­zei gegen Hauswand

COBURG. Mit fast zwei Pro­mil­le im Blut fuhr ein 60-Jäh­ri­ger in der Nacht zum Mitt­woch vor den Augen einer Poli­zei­strei­fe in der Ket­schen­dor­fer Stra­ße gegen eine Hauswand.

Der Rad­fah­rer blieb dabei unver­letzt und setz­te sei­ne Fahrt zunächst fort. Auch die Haus­wand wur­de nicht beschä­digt. Als der Rad­fah­rer das Poli­zei­fahr­zeug bemerk­te, stieg er von sei­nem Rad ab und schob die­ses. Ein Alko­test des unver­letz­ten Rad­fah­rers ergab einen Wert von 1,94 Pro­mil­le. Die Beam­ten ord­ne­ten dar­auf­hin eine Blut­ent­nah­me im Cobur­ger Kli­ni­kum an und unter­ban­den die Wei­ter­fahrt. Gegen den 60-Jäh­ri­gen wird nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr infol­ge Alko­hol ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Cry­s­tal konsumiert

Stock­heim: Ein jun­ger Mann aus dem Raum Markt­ro­dach wur­de am Mitt­woch­mor­gen gegen 01:00 Uhr im Bereich Stock­heim ange­hal­ten und einer Poli­zei­kon­trol­le unter­zo­gen. Der 30-jäh­ri­ge Opel-Fah­rer war der Poli­zei­strei­fe auf­ge­fal­len, da er in sehr flot­ter Fahr­wei­se unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten fest, dass es sich bei dem Fah­rer um einen amts­be­kann­ten Mann han­del­te, der bereits wegen Dro­gen­de­lik­ten in Erschei­nung getre­ten ist. Bei der Prü­fung sei­ner Fahr­tüch­tig­keit zeig­te der Betrof­fe­ne Anzei­chen, die auf einen Dro­gen­kon­sum hin­deu­te­ten. Der Opel-Fah­rer räumt auf Vor­halt ein, vor ein paar Tagen Cry­s­tal kon­su­miert zu haben. Die Fahrt des 30-Jäh­ri­gen war somit vor Ort been­det. Der Mann muss­te mit zur Blut­pro­be ins Kran­ken­haus und wird dem­nächst Post von der Buß­geld­stel­le bekommen.

Unbe­kann­ter beschä­digt Verteilerschrank

Wal­len­fels: Bei der Poli­zei­dienst­stel­le in Kro­nach ging die­se Woche die Mit­tei­lung ein, dass in der Schüt­zen­stra­ße, Höhe Nr. 41a, ein Ver­tei­ler­schrank der Bay­ern­werk Netz GmbH beschä­digt wur­de. Ein Ser­vice­mit­ar­bei­ter der Fir­ma hat­te im Rah­men einer Rou­ti­ne­über­prü­fung fest­ge­stellt, dass die Abdeckung am Kabel­ver­tei­ler­schrank abge­bro­chen wur­de und hier­bei ein Scha­den in Höhe von rund 1500,- Euro ent­stan­den ist. Hin­wei­se zum Scha­dens­ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.