medi bay­reuth unter­liegt bei ratio­pharm ulm mit 81:92

symbolbild basketball

Gute Ansät­ze mit lei­der aber auch zu vie­len Fehlern

Ein­mal mehr hat medi bay­reuth in der Par­tie des 17. Spiel­tags in der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga bewie­sen, wozu man spie­le­risch in der Lage ist. Auf­grund zu vie­ler leich­ter Feh­ler, vor allem im letz­ten Vier­tel, reich­te es am Ende im Gast­spiel bei ratio­pharm ulm aller­dings nicht zum Sieg. Mit 81:92 (48:48) unter­la­gen die HEROES OF TOMOR­ROW in der ratio­pharm are­na dem Team von Ulms Trai­ner Jaka Lako­vic, der nach posi­ti­vem Coro­na-Schnell­test kurz­fri­stig die Betreu­ung sei­nes Teams an sei­nen Co-Trai­ner Tyron McCoy über­tra­gen hatte.

Das sagt Basti­an Doreth (Mann­schafts­ka­pi­tän medi bayreuth):

“Die erste Halb­zeit war ganz gut. Dann aber haben sich, wie lei­der schon häu­fi­ger, ab dem 3. Vier­tel aber zu viel Feh­ler in unser Spiel ein­ge­schli­chen und das nutzt eine Mann­schaft wie Ulm mit die­ser Qua­li­tät ganz ein­fach eis­kalt aus. Den­noch hat man aber auch gese­hen, was wir kön­nen. Jetzt gilt es, an die posi­ti­ve Ansät­ze anzu­knüp­fen und eben jene Pha­sen, in denen wir uns ein­fach zu vie­le Feh­ler lei­sten, künf­tig zu ver­kür­zen oder bes­ser noch ganz abzustellen.“