Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 13.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahl eines Fahrzeugtransporters

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag, 08.01.2022, 20.00 Uhr, und Diens­tag­mor­gen, 09.00 Uhr, wur­de in der Cobur­ger Stra­ße ein dort ver­sperrt abge­stell­ter Fahr­zeug­trans­por­ter der Mar­ke Bren­de­r­up gestoh­len. Der Wert des Anhän­gers wird von der Poli­zei auf etwa 5000 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Mitt­woch, gegen 14.30 Uhr, wur­de in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft im Bam­ber­ger Osten eine 27-jäh­ri­ge Frau beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln ertappt. Bei der Durch­su­chung der Laden­die­bin fan­den die Poli­zei­be­am­ten noch wei­te­res Die­bes­gut in ihrem Man­tel, bei dem das Fut­ter auf­ge­schnit­ten war. Der Gesamt­wert lag bei knapp 52 Euro.

BAM­BERG. Mut­ter und Toch­ter wur­den am Mitt­woch­mit­tag, kurz vor 13.00 Uhr, in einem Geschäft in der Star­ken­feld­stra­ße beim Dieb­stahl von Nah­rungs­mit­teln und Beklei­dung im Gesamt­wert von 11 Euro erwischt. Der Dieb­stahl flog auf, weil die bei­den Frau­en vom auf­merk­sa­men Laden­de­tek­tiv bei der Tat beob­ach­tet wurden.

Dieb­stahl aus Paketzustellauto

BAM­BERG. Am Mitt­woch­mit­tag, zwi­schen 13.30 Uhr und 13.45 Uhr, wur­de aus einem Paket­zu­stell­au­to in der Pödel­dor­fer Stra­ße eine E‑Zigarette gestoh­len. Als der Geschä­dig­te zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te, konn­te er einen etwa 20-jäh­ri­gen Mann ertap­pen, wel­cher die Die­bes­beu­te wie­der ins Fahr­zeug zurück­leg­te. Erst nach Arbeits­schluss bemerk­te der Geschä­dig­te dann, dass der­sel­be Täter aus dem Fahr­zeug noch sei­nen Schlüs­sel­bund gestoh­len hatte.

Unter der Tel.: 0951/9129–210 nimmt die PI Bam­berg-Stadt Täter­hin­wei­se entgegen.

Mann belä­stigt jun­ge Frau

BAM­BERG. Am Mitt­woch­mor­gen, kurz nach 07.00 Uhr, wur­de eine jun­ge Frau in einem Stadt­bus in der Adam-Krafft-Stra­ße von einem Unbe­kann­ten sexu­ell genö­tigt, indem er ihr zunächst an den Ober­schen­kel und anschlie­ßend an die Hüf­te fass­te. Nach­dem sich die jun­ge Frau nach dem Aus­stei­gen aus dem Bus die­ses Tun ver­bat, flüch­te­te der etwa 35-Jäh­ri­ge stadt­ein­wärts. Der Täter war ca. 170 cm groß, schlank, dun­kel­häu­tig, mit 3‑Ta­ge-Bart und Akne-Nar­ben im Gesicht und hat­te einen blau­en Ruck­sack dabei. Trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung durch meh­re­re Strei­fen der Poli­zei konn­te der Täter nicht mehr auf­ge­grif­fen werden.

Die PI Bam­berg-Stadt nimmt unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se entgegen.

19-Jäh­ri­ger teilt Faust­schlag aus

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, gegen 21.00 Uhr, hielt sich ein jun­ger Mann vor einer Gast­stät­te in der Gey­ers­wörth­stra­ße auf, um eine Ziga­ret­te zu rau­chen. Plötz­lich kam völ­lig grund­los ein 19-Jäh­ri­ger und schlug ihm mit der rech­ten Faust ins Gesicht. Die Streit­häh­ne konn­ten von Unbe­tei­lig­ten wie­der getrennt wer­den. Der Geschä­dig­te erlitt leich­te Ver­let­zun­gen im Gesicht.

Zeu­gen gesucht

BAM­BERG. Am Mitt­woch, 12.01.2022, kurz nach 20.00 Uhr, fuh­ren zwei männ­li­che jun­ge Erwach­se­ne mit der Bus-Linie 937 vom ZOB in Rich­tung Kli­ni­kum. Die Bei­den führ­ten ein sil­ber­nes Fahr­rad mit sich. Nach­dem die bis­lang unbe­kann­ten Per­so­nen den Stadt­bus bei der Hal­te­stel­le Hezi­lo­stra­ße ver­las­sen hat­ten, warf einer der Bei­den das mit­ge­führ­te Rad unter den Bus. Nach Aus­kunft des Zeu­gen han­del­te es sich even­tu­ell um tür­ki­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge, die zur Tat­zeit deut­lich alko­ho­li­siert waren und ver­mut­lich im Baben­ber­ger Vier­tel wohnen.

Wer befand sich eben­falls in dem Bus oder am ZOB und kann Anga­ben zur Sache oder Iden­ti­tät der bei­den Per­so­nen machen?

Unter der Tel.: 0951/9129–210 nimmt die PI Bam­berg-Stadt Täter­hin­wei­se entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Eine böse Über­ra­schung erleb­te am Diens­tag ein Auto­fah­rer, als er mit sei­nem in der Orts­stra­ße „Obe­re Watt“ abge­stell­ten Pkw weg­fah­ren woll­te. Sein grau­er Ford wur­de zwi­schen Diens­tag­nach­mit­tag, 16 Uhr, und Mitt­woch­vor­mit­tag, 10.30 Uhr, von einem Unbe­kann­ten auf der Fah­rer­sei­te ver­kratzt. Der ange­rich­te­te Scha­den wird auf ca. 400 Euro geschätzt.

Wem sind zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen am Fahr­zeug auf­ge­fal­len? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

SCHLÜS­SEL­FELD. Abge­schleppt wer­den muss­ten am Mitt­woch­mor­gen zwei nicht mehr fahr­be­rei­te Unfall­fahr­zeu­ge. Beim Links­ab­bie­gen von der Staats­stra­ße auf die Auto­bahn über­sah ein 41-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer den ent­ge­gen­kom­men­den Pkw, VW/T6, eines 50-Jäh­ri­gen. Es kam zum Zusam­men­stoß, bei dem glück­li­cher­wei­se nie­mand ver­letzt wur­de. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ins­ge­samt Scha­den von ca. 15.000 Euro.

Son­sti­ges

BURG­WIND­HEIM. Die Feu­er­wehr aus Burg­wind­heim muss­te am Mitt­woch­mit­tag aus­rücken, um einen Pkw-Brand zu löschen. Rauch­ent­wick­lung im Motor­raum sei­nes Pkw, Daim­ler Chrys­ler, bemerk­te ein 56-Jäh­ri­ger wäh­rend der Fahrt auf der Kreis­stra­ße. Dar­auf­hin stell­te er den Pkw sofort ver­kehrs­si­cher ab und ver­stän­dig­te die Feu­er­wehr. Offen­sicht­lich löste ein tech­ni­scher Defekt den Kabel­brand aus. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Ver­si­che­rung Fehlanzeige

Bam­berg. Auf einem nicht zulas­sungs­fä­hi­gen E‑Scooter und ohne Ver­si­che­rungs­pla­ket­te war am Mitt­woch­nach­mit­tag ein 52jähriger in Bam­berg-Ost unter­wegs, als er von einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei kon­trol­liert wur­de. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt. Eine Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz folgt.

Öltep­pich im Bam­ber­ger Hafen

Bam­berg. Am Mitt­woch­mit­tag bemerk­te ein Anlie­ger am Hafen­becken 1 im Bay­ern­ha­fen Bam­berg, dass ein grö­ße­rer Öltep­pich auf der Was­ser­ober­flä­che trieb. Die hin­zu­ge­zo­ge­ne Was­ser­schutz­po­li­zei stell­te fest, dass eine nicht gerin­ge Men­ge Die­sel ca. ¼ der Hafen­becken­flä­che bedeck­te. Zusam­men mit der Feu­er­wehr Bam­berg ist es im Lau­fe des Nach­mit­tags gelun­gen einen Groß­teil davon abzu­bin­den. Gleich­zei­tig wur­den die Ermitt­lun­gen zum Ver­ur­sa­cher der Umwelt­ver­schmut­zung auf­ge­nom­men. Die Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg bit­tet hier­zu um sach­dien­li­che Zeu­gen­hin­wei­se unter Tel. 0951/9129–590.

Im Kur­ven­be­reich zu schnell

Scheß­litz. Erheb­lich zu flott war am Mitt­woch­vor­mit­tag die 27jährige Fah­re­rin eines Sko­da auf der A 70, im Kur­ven­be­reich nach der Wür­gau­er Hang­brücke, Rich­tung Bay­reuth, unter­wegs. Sie kam nach links von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te mit der Mit­tel­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 2500 Euro.

Impf­pass war gefälscht

Sta­del­ho­fen. Einen Impf­pass mit gefälsch­ten Ein­tra­gun­gen für angeb­lich erfolg­te Coro­na SARS-Cov2-Imp­fun­gen fan­den Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei am Mitt­woch­vor­mit­tag bei der Kon­trol­le eines 31jährigen auf der A 70, im Bereich der AS Roß­dorf a. Berg, und stell­ten das gefälsch­te Doku­ment sicher. Eine Anzei­ge wegen Urkun­den­fäl­schung folgt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Dro­gen­fahrt aufgedeckt

BAY­REUTH. Einen unter Dro­gen­ein­fluss ste­hen­den Auto­fah­rer zogen Zivil­be­am­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth am Mitt­woch­nach­mit­tag aus dem Verkehr.

Kurz vor 18 Uhr kon­trol­lier­ten die Beam­ten einen 33-Jäh­ri­gen mit sei­nem Fahr­zeug in der Bay­reu­ther Innen­stadt. Bei der Kon­trol­le erkann­ten die Poli­zi­sten Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum bei dem Mann, so dass eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den muss­te. Der Bay­reu­ther durf­te mit sei­nem Fahr­zeug nicht mehr wei­ter­fah­ren. Ihn erwar­ten ein emp­find­li­ches Buß­geld, ein Fahr­ver­bot sowie ein Ein­trag im Fahreignungsregister.

Trun­ken­heits­fahrt verhindert

BAY­REUTH. Eine mög­li­che Trun­ken­heits­fahrt unter­band eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt Mitt­woch­abend in St. Georgen.

Eine 47-jäh­ri­ge Frau fiel gegen 20.45 Uhr im Bereich der Bran­den­bur­ger Stra­ße auf, weil sie völ­lig abwe­send und des­ori­en­tiert an einer Haus­wand lehn­te. Da sie stark alko­ho­li­siert war und ein Fahr­rad bei sich hat­te, wur­de die­ses abge­sperrt und der Schlüs­sel für das Schloss sicher­ge­stellt. Bei der Per­so­na­li­en­fest­stel­lung war die Dame äußerst unko­ope­ra­tiv. Sie ver­wei­ger­te zunächst die Anga­be ihrer Per­so­na­li­en. Zudem war ihr Aus­weis abge­lau­fen und eine Anmel­dung an ihrer der­zei­ti­gen Wohn­adres­se war nicht erfolgt. Dies hat meh­re­re Anzei­gen wegen diver­ser Ord­nungs­wid­rig­kei­ten zur Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Am Mitt­woch­nach­mit­tag sind vier Senio­ren jeweils von einer Frau ange­ru­fen wor­den, die sich als Poli­zei­be­am­tin der Poli­zei Eber­mann­stadt vor­stell­te. Im Lau­fe des Gesprächs gau­kel­te die fal­sche Beam­tin vor, dass in der Nach­bar­schaft ein Ein­bruch statt­fand und noch zwei männ­li­che Täter auf der Flucht wären. Durch geschick­te Gesprächs­füh­rung woll­te die Unbe­kann­te sich das Ver­trau­en der Opfer erschlei­chen und frag­te im Zuge des­sen nach schüt­zens­wer­ten Ver­mö­gen im Hau­se nach. Die vier Rent­ner durch­schau­ten jedoch den Trick und reagier­ten vor­bild­lich. Sie leg­ten auf und ver­stän­dig­ten unmit­tel­bar die ört­li­che Poli­zei, wel­che nun die Ermitt­lun­gen wegen Trick­be­tru­ges auf­ge­nom­men hat. In die­sem Zusam­men­hang weist die Poli­zei dar­auf­hin, dass die ech­te Poli­zei am Tele­fon nie­mals Anga­ben zu Bar­geld, Wert­ge­gen­stän­de oder Bank­aus­künf­te abfragt. Auch sol­len sich die Ange­ru­fe­nen nicht unter Druck set­zen las­sen, selbst wenn angeb­li­che drin­gen­de Ermitt­lun­gen zu einem Ein­bruch in der Nähe erfor­der­lich wären.

Eber­mann­stadt. Am Mitt­woch­abend fuhr ein 16-Jäh­ri­ger mit einem E‑Scooter auf dem Park­platz eines Super­mark­tes am „Kir­chen­platz“. Als ihn die Beam­ten der Poli­zei einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen, stell­ten sie fest, dass an dem Elek­tro­klein­fahr­zeug, kein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ange­bracht war, obwohl das Gefährt bis zu 20 km/​h schnell ist. Hier­auf wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und die Eltern infor­miert. Gegen den Jugend­li­chen wird ein Straf­ver­fah­ren wegen Ver­kehrs­de­lik­ten eingeleitet.

Geschwand. Zwei Hus­kys dran­gen am Mitt­woch­früh in ein Frei­ge­he­ge ein und töte­ten dort fünf Zucht­ha­sen. Die bei­den Hun­de sind nicht ord­nungs­ge­mäß bei der Gemein­de gemel­det und rich­te­ten einen Scha­den in Höhe von 800 Euro an. Den Hun­de­hal­ter erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung und Ver­stoß gegen das Tierschutzgesetz.

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­mit­tag führ­ten Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt Ver­kehrs­kon­trol­len inner­orts auf der B470 durch. Das Haupt­au­gen­merk wur­de dabei auf das Ver­hal­ten der Auto­fah­rer gerich­tet. Im Zuge der zwei­stün­di­gen Kon­trol­le hiel­ten die Beam­ten drei Auto­fah­rer im Alter zwi­schen 26 und 41 Jah­ren an, die wäh­rend der Fahrt ihr Mobil­te­le­fon bedien­ten. Nach Beleh­rung über die Gefähr­lich­keit des Benut­zens des Han­dys wäh­rend der Fahrt, lei­te­ten die Beam­ten ein Buß­geld­ver­fah­ren gegen die Fah­rer ein. Sie erwar­tet neben einem Punkt in Flens­burg ein Buß­geld in Höhe von 100 Euro. Zwei wei­te­re Fah­rer kamen wegen Nicht­an­le­gens des Sicher­heits­gur­tes dage­gen mit einer Ver­war­nung in Höhe von 30 Euro noch glimpf­lich davon.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

HAL­LERN­DORF OT SCHNA­ID. Bereits in der Zeit von Frei­tag, 17. Dezem­ber 2021 bis zum Sonn­tag, 19. Dezem­ber 2021 fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer gegen den Maschen­draht­zaun des Spiel­plat­zes. Es ent­stand ein Scha­den von ca. 500,– Euro. Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Betrun­ken Unfall verursacht

LICH­TEN­FELS. Etwa 1.000 Euro Sach­scha­den ent­stan­den bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Mitt­woch­abend an der Ein­mün­dung von Kösten aus zur A 73 ereig­ne­te. Der 60-jäh­ri­ge Fah­rer eines VW Toua­reg fuhr an der Auto­bahn­ab­fahrt Lich­ten­fels-Nord her­aus und bog an der Kreis­stra­ße LIF 2 nach rechts in Rich­tung Lich­ten­fels ab. Zeit­gleich kam eine 55-Jäh­ri­ge mit ihrem Sko­da und ord­ne­te sich auf der Links­ab­bie­ger­spur ein, um in Rich­tung Auto­bahn ein­zu­fah­ren. Der Fah­rer des VW fuhr in einem zu gro­ßen Bogen aus der Ein­mün­dung, prall­te hier­bei gegen das Heck des Sko­da und flüch­te­te zunächst in Rich­tung Lich­ten­fels. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge ver­folg­te den Flüch­ti­gen und konn­te ihn zum Anhal­ten bewe­gen. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me stell­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels bei dem 60-Jäh­ri­gen einen Atem­al­ko­hol­wert von etwa 2,5 Pro­mil­le fest. Der Füh­rer­schein des Man­nes wur­de sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Lich­ten­fels durch­ge­führt. Der Fah­rer erhält ent­spre­chen­de Anzei­gen, u.a. wegen Ver­kehrs­un­fall­flucht und Trun­ken­heit im Verkehr.

Gar­ten­mau­er ange­fah­ren – Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

LICH­TEN­FELS – SCHNEY. In der Zeit von Mon­tag, 12.00 Uhr bis Diens­tag, 11.00 Uhr beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer die Gar­ten­mau­er eines Anwe­sens in der Neu­en­sor­ger Stra­ße, sodass ein Sach­scha­den von etwa 300 Euro ent­stand. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Unfall­ver­ur­sa­cher – sil­ber­far­be­ner VW Tou­ran – gesucht

LICH­TEN­FELS. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin beob­ach­te­te am Mitt­woch gegen 11.00 Uhr, wie der Fah­rer eines sil­ber­far­be­nen VW Tou­ran einen, auf dem Park­platz der AOK in der Kro­nacher Stra­ße, abge­stell­ten Audi anfuhr und anschlie­ßend flüch­te­te, ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von ca. 1.500 Euro zu küm­mern. Vom Ver­ur­sa­cher ist bis­lang ledig­lich ein Teil­kenn­zei­chen LIF-MS bekannt. Die Ermitt­lun­gen zur vor­lie­gen­den Ver­kehrs­un­fall­flucht dau­ern noch an.

Ach­tung Betrugsmasche

MARKT­Z­EULN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am ver­gan­ge­nen Frei­tag­abend gegen 18.30 Uhr erhielt ein 74-jäh­ri­ger Markt­z­eul­ner einen Anruf von einem angeb­li­chen Sicher­heits­mit­ar­bei­ter sei­ner Haus­bank. Der Anru­fer gab an, dass vom Kon­to des Man­nes eine ver­däch­ti­ge Über­wei­sung in die Tür­kei fest­ge­stellt wur­de. Um die­se zu stop­pen sol­le der Markt­z­eul­ner sich in sei­ne Secu­re­Go-App ein­log­gen, was er auch mach­te. Hier­durch wur­den offen­sicht­lich zwei Zah­lun­gen in Höhe von fast 6.500 Euro frei­ge­ge­ben. Dies bemerk­te der 74-Jäh­ri­ge umge­hend und buch­te sein Geld um. Wei­ter­hin änder­te er sein ver­füg­ba­res Limit auf Null Euro, sodass die Buchung am näch­sten Werk­tag nicht aus­ge­führt wur­de. Dem Markt­z­eul­ner ist durch sein schnel­les Han­deln somit glück­li­cher­wei­se kein Scha­den ent­stan­den. Die Ermitt­lun­gen zum Kon­to­in­ha­ber der IBAN, auf wel­ches das Geld über­wie­sen wer­den soll­te, dau­ern noch an.

Lager­hal­len auf­ge­bro­chen, Frei­schnei­de­ge­rät entwendet

LICH­TEN­FELS – BUCH AM FORST. In der Zeit von 21.12.2021 bis 11.01.2022 bra­chen ein oder meh­re­re Täter drei Türen von Lager­hal­len auf, wel­che sich im Staats­forst nahe Buch am Forst, befin­den. Aus einer der Hal­len wur­de ein Frei­schnei­de­ge­rät im Wert von knapp 1.700 Euro ent­wen­det. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zu Tat oder Täter erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Fahr­rad gestohlen

BURG­KUNST­ADT – MAIN­ROTH, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag, zwi­schen 16.00 Uhr und 07.45 Uhr, ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter ein schwarz-rotes Moun­tain­bike, wel­ches am Bahn­hof in Main­roth abge­stellt und mit einem Spi­ral­schloss gesi­chert war. Das Rad der Mar­ke Focus, Typ Black Forest, hat­te noch einen Wert von etwa 300 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­bleib des Fahr­ra­des erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Gar­ten­zaun und Mau­er beschädigt

HOCH­STADT AM MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mitt­woch­mor­gen gegen 05.00 Uhr ver­lor ein 36-Jäh­ri­ger aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che, die Kon­trol­le über sei­nen Citro­en, durch­brach in der Alten Reichs­stra­ße einen Gar­ten­zaun und kam an einer Mau­er zum Ste­hen. Der Fah­rer wur­de vom Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht. Sein Auto muss­te vom Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Ins­ge­samt ent­stand bei dem Ver­kehrs­un­fall ein Sach­scha­den von etwa 5.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.