Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 10.01.2022

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

19-Jäh­ri­ger fährt unter Drogeneinfluss

COBURG. Dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten zeig­te ein 19-jäh­ri­ger VW-Fah­rer am Sonn­tag in den spä­ten Abend­stun­den bei einer Kon­trol­le im Cobur­ger Stadtgebiet.

Wäh­rend der Kon­trol­le um 22:40 Uhr in der Cal­len­ber­ger Stra­ße gab der Fahr­an­fän­ger zu, am Vor­tag einen Joint kon­su­miert zu haben. Die Beam­ten unter­ban­den die Wei­ter­fahrt und ord­ne­ten eine Blut­ent­nah­me im Cobur­ger Kli­ni­kum an. Die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on führt Ermitt­lun­gen wegen einer Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Straßenverkehrsgesetz.

Stra­ßen­glät­te – 26-Jäh­ri­ge kommt von Fahr­bahn ab und ver­letzt sich

BAD RODACH, LAND­KREIS COBURG. Eine leicht ver­letz­te Auto­fah­re­rin und min­de­stens 10.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fal­les in der Nacht zum Mon­tag im Gemein­de­be­reich Bad Rodach.

Eine 26-Jäh­ri­ge geriet auf der Kreis­stra­ße CO3 zwi­schen Streuf­dorf und Ross­feld auf­grund von Stra­ßen­glät­te ins Schleu­dern. Das Fahr­zeug rutsch­te in den Stra­ßen­gra­ben, über­schlug sich dort und kam ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung zum Ste­hen. Die 26-Jäh­ri­ge konn­te sich nicht selbst­stän­dig aus dem Fahr­zeug befrei­en. Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­te ret­te­ten die Frau aus ihrer miss­li­chen Lage. Die­se wur­de mit leich­ten Ver­let­zun­gen vom Ret­tungs­dienst ins Cobur­ger Kli­ni­kum gebracht. Ein Abschlepp­dienst über­nahm die Ber­gung des Fahr­zeugs. Am Ford der 26-Jäh­ri­gen ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in einer Höhe von 10.000 Euro. Die Cobur­ger Poli­zi­sten nah­men einen Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den auf und ermit­teln gegen die Unfall­fah­re­rin wegen Ver­stö­ßen nach der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung, da die­se ihre Geschwin­dig­keit den win­ter­li­chen Wit­te­rungs­ver­hält­nis­sen nicht in aus­rei­chen­dem Maße anpasste.

20-Jäh­ri­ge ver­ur­sacht Ver­kehrs­un­fall und flüchtet

GRUB AM FORST, ZEICK­HORN, B303, LAND­KREIS COBURG. Beim Abbie­gen an der Zeick­hor­ner Kreu­zung über­sah eine 20-Jäh­ri­ge mit ihrem Opel einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten VW-Fahrer.

Im Ein­mün­dungs­be­reich stieß die Opel­fah­re­rin mit dem 19-jäh­ri­gen Fah­rer des VW zusam­men und flüch­te­te im Anschluss von der Unfall­stel­le. Der 19-Jäh­ri­ge konn­te die Unfall­ver­ur­sa­che­rin noch bis in die Orts­mit­te von Grub am Forst ver­fol­gen. Dort ver­lor er das Auto aller­dings aus den Augen. Im Rah­men einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung fan­den die Cobur­ger Poli­zi­sten das Unfall­fahr­zeug im Flur­weg in Grub am Forst. Im Zuge der lau­fen­den Ermitt­lun­gen stell­te sich her­aus, dass eine 20-Jäh­ri­ge aus Ebers­dorf zur Unfall­zeit das Ver­ur­sach­er­fahr­zeug fuhr. Gegen die Unfall­flüch­ti­ge ermit­telt die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on nun wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort sowie Ver­stö­ßen nach der Straßenverkehrsordnung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Holz­brett ver­ur­sacht Zimmerbrand

Kro­nach: Am Sonn­tag­abend gegen 18:00 Uhr wur­de die Feu­er­wehr zu einem Ein­satz in die Richard-Wag­ner-Stra­ße beor­dert. Dort hat­te ein Zeu­ge fest­ge­stellt, dass der Rauch­mel­der einer Rei­hen­haus­woh­nung aus­ge­löst hat­te. Da der Woh­nungs­in­ha­ber auf Klin­geln nicht öff­ne­te, ver­schaff­ten sich die Ein­satz­kräf­te Zutritt zu Woh­nung. Es wur­de fest­ge­stellt, dass ein Holz­brett, wel­ches auf dem ein­ge­schal­te­ten Küchen­ofen lag, den Rauch­mel­der akti­viert hat­te. Das ent­stan­de­ne Feu­er war bei Ein­tref­fen der Feu­er­wehr­kräf­te bereits erlo­schen. Am Woh­nungs­in­ven­tar ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 15.000,- Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.