Bam­ber­ger Aus­stel­lung „Geschenkt“ endet am 16. Janu­ar 2022

„Geschenkt! – Geschen­ke aus 22 Jah­ren an die Muse­en der Stadt Bam­berg“ nur noch bis Sonn­tag, den 16. Janu­ar 2022!

Geschenkt: Gerhard Hoehme, Bamberg, "Contradictio in adjecto", 1973 © Museen der Stadt Bamberg

Geschenkt: Ger­hard Hoeh­me, Bam­berg, „Con­tra­dic­tio in adjec­to“, 1973 © Muse­en der Stadt Bamberg

In den letz­ten 22 Jah­ren kamen vie­le unter­schied­li­che Objek­te in den Besitz der Bam­ber­ger Muse­en, vie­le davon durch groß­zü­gi­ge Schen­kun­gen. Die aktu­el­le Win­ter­aus­stel­lung im Histo­ri­schen Muse­um Bam­berg prä­sen­tiert noch bis ein­schließ­lich Sonn­tag, den 16. Janu­ar 2022 eine Aus­wahl an Geschen­ken, die nicht nur einen Ein­blick in die Geschich­te des Muse­ums, son­dern auch in die Geschich­te, Kunst und Kul­tur der Stadt Bam­berg und ihrer Bür­ge­rin­nen und Bür­ger geben.

Anknüp­fend an die groß­ar­ti­ge Kunst­samm­lung der Stadt Bam­berg sind zeit­ge­nös­si­sche und histo­ri­sche Gemäl­de, Gra­fi­ken und zahl­rei­che Objek­te wie Kel­che, Krü­ge oder Spiel­zeug zu sehen. Sie stam­men von Samm­le­rin­nen und Samm­lern (wie Ernst Röss­ner), von Künst­le­rin­nen und Künst­lern (wie Ger­hard Hoeh­me oder Micha­el Huth) oder aus Erb­schaf­ten (Man­fred von Sten­gel, Uta Röß­ner, Mari­an­ne Kett­mann, Johan­na Tana­mal). Teil­wei­se sind es auch Bam­ber­ger Dach­bo­den­fun­de (Rai­ner Scheick, Chri­sti­ne Weber, Johan­ne Schar­nick) – immer kamen sie von Her­zen und geschenkt.

Krip­pen­stadt Bamberg

Die "Könige" der Ludwigskrippe

Die „Köni­ge“ der Ludwigskrippe

Im Ein­gangs­be­reich des Muse­ums wer­den zusätz­lich noch zwei bedeu­ten­de Großkrip­pen gezeigt: Die Land­schaft­skrip­pe aus Plöß­berg besticht nicht nur durch ihre außer­ge­wöhn­li­che Grö­ße, son­dern auch durch die hohe Zahl und die rei­che Viel­falt der Figu­ren­welt, die dar­über hin­aus Zeug­nis­se einer hoch ste­hen­den Schnitz­kunst sind. Über vier Genera­tio­nen bau­te eine Fami­lie aus dem Erz­ge­bir­ge an ihrer Hau­skrip­pe, ergänz­te und moder­ni­sier­te sie, bis die Krip­pe 1989 an das Histo­ri­sche Muse­um ging.

Auch die Großkrip­pe in der Samm­lung Lud­wig Bam­berg – eines der zen­tra­len Zie­le in der Bam­ber­ger Krip­pen­stadt – ist bis ein­schließ­lich 16. Janu­ar 2022 im Fluss­ge­schoss des Alten Rat­hau­ses zu bestaunen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.