TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach zum Jah­res­auf­takt in Thüringen

symbolbild basketball

Im ersten Spiel des Jah­res 2022 müs­sen die Regio­nal­li­ga-Bas­ket­bal­ler des TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach am kom­men­den Sams­tag um 15 Uhr bei Cul­tu­re City Wei­mar antreten.

Vier Wochen hat­ten die Män­ner des Trai­ner­du­os Völkl/​Lorber nun Zeit die bit­te­re 78:79-Heimniederlage im Spit­zen­spiel gegen Veits­höch­heim zu ver­dau­en. Denn zum Jah­res­auf­takt war­tet aus­ge­rech­net der Geg­ner, der den Güß­ba­chern die ande­re der bis­her zwei Sai­son­nie­der­la­gen beschert hat. Auf­grund eines star­ken ersten Vier­tels und eines super End­spur­tes gewann Cul­tu­re City Wei­mar die Par­tie Ende Okto­ber in der Brei­ten­güß­ba­cher Hans-Jung-Hal­le ver­dient mit 63:74. Der TSV Trö­ster möch­te sich logi­scher­wei­se für die­se Nie­der­la­ge revan­chie­ren und aus­wärts sei­ne wei­ße Weste wah­ren. Die Gelb­schwar­zen sind näm­lich in die­ser Spiel­zeit in der Frem­de noch unge­schla­gen und konn­ten alle fünf bis­her absol­vier­ten Spie­le auf frem­den Ter­rain für sich ent­schei­den. Dies soll auch am Sams­tag so blei­ben. Wei­mar ist mit fünf Sie­gen und drei Nie­der­la­gen momen­tan Drit­ter in der Regio­nal­li­ga und möch­te mit einem wei­te­ren Sieg einen wich­ti­gen Schritt Rich­tung Play­offs machen. Die­sen Schritt möch­te auch der TSV Trö­ster Brei­ten­güß­bach machen. Die Liga ist sehr aus­ge­gli­chen, wes­we­gen jeder Sieg und jede Nie­der­la­ge enorm von Bedeu­tung sind.

Für Brei­ten­güß­bach wird es wie auch bereits im Hin­spiel dar­auf ankom­men das phy­si­sche Spiel des Farm­teams von Pro A‑Ligist Sci­ence City Jena anzu­neh­men und dage­gen­zu­hal­ten. In der Ver­tei­di­gung ist es enorm wich­tig den schnel­len Guards von Wei­mar wenig Platz zur Ent­fal­tung und kei­ne offe­nen oder leich­ten Wür­fe zu geben. Unter dem Korb war­tet Schwerst­ar­beit auf die Cen­ter­gar­de des TSV Trö­ster und alle fünf Akteu­re auf dem Feld müs­sen beim Rebound aus­bo­xen und aktiv zum Ball gehen. Nur wenn die­se Punk­te auf dem Feld umge­setzt wer­den, bil­det das die Grund­la­ge für einen mög­li­chen Aus­wärts­er­folg zum Jah­res­auf­takt. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass erneut eini­ge Pro A‑Akteure von Jena mit dabei sein werden.

Zu einer guten Ver­tei­di­gung gehört logi­scher­wei­se auch eine gute Offen­si­ve. Dabei soll­ten die Güß­ba­cher an die ver­gan­ge­nen Spie­le anknüp­fen. Hier zeig­ten die Gelb­schwar­zen tol­len Team-Bas­ket­ball, lie­ßen den Ball gedul­dig lau­fen, bis sie dann ent­we­der einen frei­en Wurf oder das Mis­match hat­ten, was fast immer zu Punk­ten oder Fouls des Geg­ners führ­te. Aller­dings soll­te dies am kom­men­den Sams­tag über die kom­plet­ten 40 Spiel­mi­nu­ten anhal­ten und kei­nen tem­po­rä­ren Bruch im Angriffs­spiel geben.

Brei­ten­güß­bach: J. Dip­pold, Engel, Feu­er­pfeil, Fuchs, Hock­gei­ger, Hubat­schek, Kai­ser, Klaus, Land, Nies­lon, Pflaum, Reich­mann, Schmidt, Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.