HC Erlan­gen spen­det gemein­sam mit sei­nen Part­nern Geschen­ke für die Kin­der- und Jugendklinik

Die gemein­sa­me Bastel­ak­ti­on der Hand­ball­spie­ler des HC Erlan­gen mit den Pati­en­ten der Kin­der- und Jugend­kli­nik (Direk­tor: Prof. Dr. Joa­chim Wöl­f­le) des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums Erlan­gen muss­te wegen der Coro­na-Pan­de­mie die­ses Jahr erneut lei­der aus­fal­len. Als klei­ne Ent­schä­di­gung brach­te der stell­ver­tre­ten­de Geschäfts­füh­rer des Hand­ball­clubs, Theo Mpai­rak­ta­ri­dis und der sport­li­che Lei­ter Raúl Alon­so Geschenk­tü­ten vor­bei, die den sta­tio­när behan­del­ten Kin­dern und Jugend­li­chen ein biss­chen Ablen­kung schen­ken sollen.

Klei­ne Über­ra­schun­gen wie Auf­kle­ber, Baste­l­uten­si­li­en, Scho­ko­la­de und Nüs­se haben die bei­den Spon­so­ren des HC Erlan­gen, die regio­na­le Bastel­mar­ke Folia® der Max Bring­mann KG und EDE­KA Nord­bay­ern-Sach­sen-Thü­rin­gen in die Bastel­tü­ten gesteckt. Unter­schrie­be­ne Auto­gramm­kar­ten­sät­ze sowie Team­po­ster und Knautsch­bäl­le durf­ten selbst­ver­ständ­lich nicht feh­len. Die Sport­ler woll­ten den­noch den jun­gen Pati­en­ten der Kin­der­kli­nik des Uni-Kli­ni­kums Erlan­gen, auch wenn die­se die­ses Jahr nicht per­sön­lich vor der Tür ste­hen durf­ten, eine klei­ne Freu­de in der Weih­nachts­zeit bereiten.

Der sport­li­che Lei­ter des HC Erlan­gen, Raúl Alon­so, betont: “Für uns ist das Gan­ze natür­lich eine gro­ße Freu­de, dass wir auch den Kin­dern eine Freu­de machen zu kön­nen, zumin­dest für weni­ge Augen­blicke. Ich fin­de es extrem wich­tig, dass das zustan­de kommt. Das ist für uns ein dank­ba­rer Moment, denn wir sind in unse­rer Bran­che dafür pri­vi­le­giert und wenn wir etwas wei­ter­ge­ben kön­nen, dann freut es uns umso mehr.”

Weih­nachts­ak­ti­on 2021

“Wir sind super dank­bar, dass der HC Erlan­gen uns nicht nur ein­mal, son­dern wie­der­holt im Her­zen trägt und das, was der Hand­ball­ver­ein unse­ren Pati­en­ten hin­ter­lässt. Wir schaf­fen zusam­men Momen­te, die nicht nur mit dem Kran­ken­haus und der Krank­heit zu tun haben, da eini­ge auch län­ger und auch die Tage über Weih­nach­ten hier ver­brin­gen müs­sen. Das wird ein Lächeln in die Gesich­ter der Kin­der brin­gen.”, so Prof. Dr. Joa­chim Wöl­f­le über die Weihnachtsaktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.