Frän­ki­sche Christ­baum­ku­geln – Blick in die Geschich­te der weih­nacht­li­chen Tradition

Christ­baum­ku­geln – Blick in die Geschich­te der weih­nacht­li­chen Tra­di­ti­on. Foto: Privat

Fran­ken – Eine weih­nacht­li­che Hei­mat­rei­se begibt sich auf die Spu­ren des Christ­baum­schmucks in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg. Schön geschmück­te Christ­bäu­me sieht man der­zeit über­all und sie gehö­ren für die mei­sten unver­zicht­bar zu Weih­nach­ten. Jedes Jahr wer­den die Bäu­me auch in den Wohn­zim­mern mit Glas­schmuck ver­schie­den­ster For­men und Far­ben behängt. Doch woher stammt die­se lieb­ge­won­ne­ne Tra­di­ti­on? Wo wur­de die Christ­baum­ku­gel eigent­lich erfun­den? Und wann? Wie ist es dazu gekom­men, dass sie in gro­ßen Tei­len der Welt die Weih­nachts­bäu­me schmückt? Die Ant­wor­ten fin­det man ganz in der Nähe: Im thü­rin­gi­schen Ört­chen Lauscha im Tou­ris­mus­ge­biet Coburg. Renn­steig, ganz im Nor­den der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg. Lauscha gilt als die Wie­ge des Christ­baum­schmuckes. Es heißt, dass arme Glas­blä­ser im 19. Jahr­hun­dert den glä­ser­nen Baum­schmuck anfer­tig­ten, weil sie sich ech­te Früch­te und Nüs­se damals nicht lei­sten konn­ten. Um 1880 wur­de das ame­ri­ka­ni­sche Kauf­haus Wool­worth auf den Lauscha­er Christ­baum­schmuck auf­merk­sam, impor­tier­te ihn in die USA und mach­te ihn so bekannt. Seit die­sem gehört der Christ­baum­schmuck aus Lauscha sogar zum imma­te­ri­el­len UNESCO-Kul­tur­er­be. Die dor­ti­ge Glas­hüt­te ist bis heu­te ein welt­wei­tes Zen­trum des Glas­blä­ser­hand­werks und der Glaskunst.

Wer mehr dar­über erfah­ren will, fin­det auf www​.hei​mat​lot​se​.de Inspi­ra­ti­on für eine weih­nacht­li­che Ent­deckungs­tour zum Geburts­ort des Christ­baum­schmucks. Die Hei­mat­rei­se „Die Glas­blä­ser und das Spiel­zeug – von Lauscha bis nach Son­ne­berg“ ver­bin­det eine win­ter­li­che Wan­de­rung mit span­nen­den Infos zur tra­di­ti­ons­rei­chen Glas­blä­se­rei und Kul­tur­ge­schich­te der Spiel­zeug­indu­strie. Auf der neu­en Platt­form „Hei­mat­lot­se“ des Forums Hei­mat und Frei­zeit der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg fin­den sich auch vie­le wei­te­re Tipps aus allen 15 Tou­ris­mus­re­gio­nen der Metro­pol­re­gi­on. Inspi­rie­ren­de Pro­gramm­vor­schlä­ge für Aus­flü­ge mit wich­ti­gen Infor­ma­tio­nen, Insi­der-Tipps und Wis­sens­wer­tem zur Regi­on wer­den fort­lau­fend ergänzt. Geför­dert wird das Pro­jekt vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um der Finan­zen und für Hei­mat aus dem Pro­gramm „Regio­na­le Identität“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.