Weih­nachts- und Neu­jahrs­gruß der Regie­rungs­prä­si­den­tin von Ober­fran­ken Hei­drun Piwernetz

Lie­be Mit­bür­ge­rin­nen und Mitbürger,

 Heidrun Piwernetz, Regierungspräsidentin von Oberfranken

Hei­drun Piwer­netz, Regie­rungs­prä­si­den­tin von Oberfranken

Advent mit stim­mungs­vol­len Weih­nachts­märk­ten, dem Duft von gebrann­ten Man­deln und Punsch, mit Weih­nachts­fei­ern im Kreis der Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen – kann so auch im zwei­ten Coro­na-Win­ter nicht statt­fin­den. Damit kön­nen wir im Zwei­fel umge­hen. Viel schlim­mer sind die vol­len Inten­siv­sta­tio­nen. Aktu­ell müs­sen in den Kran­ken­häu­sern sogar alle plan­ba­ren Ope­ra­tio­nen abge­sagt wer­den. Dabei hat­ten wir uns im Som­mer schon über schritt­wei­se Öff­nun­gen und vie­le Erleich­te­run­gen gefreut. Von ver­dien­ten Kom­mu­nal­po­li­ti­ke­rin­nen und ‑poli­ti­kern, die zäh und erfolg­reich für ihre Regio­nen gekämpft haben, konn­ten wir uns, lan­ge nach der Kom­mu­nal­wahl, ver­ab­schie­den. Kul­tur konn­ten wir in Prä­senz genie­ßen, etwa die Richard-Wag­ner-Fest­spie­le in Bay­reuth, die Fest­spie­le auf der Lui­sen­burg in Wun­sie­del und auf der Festung Rosen­berg in Kro­nach. Und über neue künst­le­ri­sche Glanz­lich­ter stau­nen, wie den Kon­zert­saal im Haus Mar­teau des Bezirks Oberfranken.

Coro­na hat das gesam­te Leben tief­grei­fend ver­än­dert. Jeder von uns erlebt die Pan­de­mie als erheb­li­chen Ein­schnitt. Seit deren Beginn sind wir gezwun­gen, uns stän­dig auf neue Umstän­de ein­zu­stel­len und für not­wen­di­ge Ver­än­de­run­gen bereit zu sein.

Eine Hal­tung, die wir auf der ande­ren Sei­te bei­spiels­wei­se auch für mehr Kli­ma- und Umwelt­schutz drin­gend brau­chen. In Ober­fran­ken ist übri­gens die gan­ze The­men­viel­falt der Ener­gie­ver­sor­gung von mor­gen schon heu­te kon­kret greif­bar. Dass Ober­fran­ken auf einem guten Weg zur Deckung des Strom­be­darfs aus erneu­er­ba­ren Ener­gien ist, zei­gen schon die vie­len Wind­kraft- und Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen. Im Wun­sied­ler Ener­gie­park ent­steht eine der größ­ten Pro­duk­ti­ons­an­la­gen für grü­nen Was­ser­stoff in ganz Deutsch­land, an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth das Baye­ri­sche Zen­trum für Bat­te­rie­tech­nik. Und im Bereich der Mobi­li­tät läuft inzwi­schen sogar eine Vor­stu­die zum auto­no­men Zug­ver­kehr auf der Wie­sent­tal­strecke. Nur eini­ge weni­ge Bei­spie­le für nach­hal­ti­ge Inno­va­ti­ons­power made in Oberfranken!

Eine Genera­tio­nen­auf­ga­be ist die Siche­rung unse­rer Was­ser­ver­sor­gung. In Ober­fran­ken wird das Trink­was­ser zu 80 Pro­zent aus Grund­was­ser gewon­nen. Auf­grund des Kli­ma­wan­dels lässt die Grund­was­ser­neu­bil­dung stark nach. Zusam­men mit der Was­ser- und der Land­wirt­schaft, der Wis­sen­schaft, den Kom­mu­nen und Behör­den sind wir alle gefor­dert, zukunfts­fä­hi­ge Lösun­gen für unse­re Was­ser­ver­sor­gung zu fin­den und umzusetzen.

Im Rah­men unse­rer Auf­ga­ben wol­len wir zum kon­struk­ti­ven Dia­log zwi­schen Akteu­ren des Kli­ma- und Natur­schut­zes, der Wirt­schaft und der Land- und Forst­wirt­schaft bei­tra­gen. Die Bedürf­nis­se der Wirt­schaft, ins­be­son­de­re der ener­gie­in­ten­si­ven Indu­strie, müs­sen im Span­nungs­feld mit den Kli­ma­zie­len ange­mes­sen berück­sich­tigt wer­den. Ober­fran­ken hat wei­ter­hin eine hohe Beschäf­ti­gungs­quo­te und mit 3,0 Pro­zent im Novem­ber 2021 eine nied­ri­ge Arbeits­lo­sig­keit wie zuletzt im Ver­gleichs­zeit­raum des Jah­res 2019. Und die Land­wirt­schaft ver­sorgt die Genuss­re­gi­on kli­ma­ge­recht mit regio­nal und sai­so­nal erzeug­ten Lebensmitteln.

Im gan­zen Regie­rungs­be­zirk wird inve­stiert und gebaut: Der Medi­zin­cam­pus Ober­fran­ken nimmt wei­ter Fahrt auf mit dem Richt­fest für ein Mul­ti­funk­ti­ons­ge­bäu­de auf dem Gelän­de des Kli­ni­kums Bay­reuth und der Unter­zeich­nung einer Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung zwi­schen den betei­lig­ten Uni­ver­si­tä­ten und Kli­ni­ken. Neue Logi­stik­zen­tren ent­ste­hen in Hof und Markt­red­witz. In Forch­heim errich­tet Sie­mens Healt­hi­neers eine neue Pro­duk­ti­ons­stät­te. In Bischofs­grün öff­net ein neu­es BLSV Sport­camp sei­ne Pfor­ten. Die Orts­um­ge­hun­gen für Unter­stein­ach und Stadt­stein­ach konn­ten in die­sem Jahr für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben wer­den. Die Arbei­ten an der ICE-Aus­bau­strecke zwi­schen Forch­heim und Bam­berg gehen voran.

Wich­ti­ge Impul­se konn­ten wir mit För­der­mit­teln aus dem Woh­nungs­bau­pro­gramm des Frei­staats Bay­ern und mit den Mit­teln der Städ­te­bau­för­de­rung set­zen. Ins­ge­samt wur­den im dies­jäh­ri­gen 50. Jubi­lä­ums­jahr der Städ­te­bau­för­de­rung für 87 Kom­mu­nen im Regie­rungs­be­zirk Ober­fran­ken von Bund und Land über 58 Mil­lio­nen Euro För­der­mit­tel bereit­ge­stellt. So kön­nen groß­ar­ti­ge Pro­jek­te zur Bele­bung unse­rer Innen­or­te wie z.B. der neue Markt­platz Red­witz an der Rodach, das Kober­haus in Stein­wie­sen, der Kno­ten­punkt Bahn­hof Rehau, das Bür­ger­haus Arzberg, die Itz­grund­hal­le, die Gemein­de­bü­che­rei Gun­dels­heim, der Umbau der „Alten Schu­le“ in Leu­polds­grün zum Bür­ger­treff­punkt oder auch „Jun­ges Woh­nen“ in Coburg umge­setzt werden.

Unse­re Qua­li­tä­ten als zukunfts­fä­hi­ge, inno­va­ti­ve Wis­sen­schafts- und Wirt­schafts­re­gi­on wol­len wir noch mehr nach außen tra­gen und mit unse­rem her­vor­ra­gen­den Image als Fami­li­en­re­gi­on ver­bin­den. Dazu hat die Regio­nal­ent­wick­lungs­agen­tur Ober­fran­ken Offen­siv einen breit getra­ge­nen Image­pro­zess ange­sto­ßen. Las­sen Sie sich im näch­sten Jahr über­ra­schen. Die Ober­fran­ken-App kann Ihnen bei der Ent­deckungs­rei­se durch Ihre Hei­mat­re­gi­on gute Dien­ste leisten.

Lie­be Mit­bür­ge­rin­nen und Mitbürger,

wir erle­ben gera­de, dass Coro­na die Gesell­schaft beim The­ma Imp­fen beson­ders for­dert. Die Bewäl­ti­gung der Pan­de­mie kann im Ergeb­nis nur gemein­sam gelin­gen. Den Ärzt­li­chen Lei­tern Kran­ken­haus­ko­or­di­nie­rung, den Ärz­tin­nen und Ärz­ten, den Pfle­ge­kräf­ten und den vie­len in den Impf­zen­tren Täti­gen bin ich für ihren uner­müd­li­chen Ein­satz sehr dank­bar. Bit­te sei­en Sie wei­ter umsich­tig und – wenn noch nicht gesche­hen – las­sen Sie sich impfen!

Abschlie­ßend möch­te ich mich bei allen Bür­ge­rin­nen und Bür­gern und allen Insti­tu­tio­nen bedan­ken, die im ver­gan­ge­nen Jahr in viel­fäl­ti­ger Wei­se und mit groß­ar­ti­gem Enga­ge­ment Anteil dar­an hat­ten, dass Ober­fran­ken die­se nicht ein­fa­chen Zei­ten noch immer gut bewäl­tigt. Aus­drück­lich schlie­ße ich in den Dank mei­ne Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Regie­rung von Ober­fran­ken mit ein. In die­ser sehr außer­ge­wöhn­li­chen und for­dern­den Situa­ti­on war auf sie – wie stets – Verlass!

Ihnen allen wün­sche ich fried­li­che und geseg­ne­te Weih­nach­ten und ein gutes neu­es Jahr 2022. Blei­ben Sie gesund und zuversichtlich!

Hei­drun Piwernetz

Regie­rungs­prä­si­den­tin von Oberfranken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.