Sel­ber-Wöl­fe-Rumpf­ka­der erlebt Debakel

Logo selber wölfe

Ravens­burg Towerstars vs. Sel­ber Wöl­fe 13:3 (8:2; 4:0; 1:1)

Unse­re Sel­ber Wöl­fe rei­sten mit einem Rumpf­ka­der von zwölf Feld­spie­lern zu den Ravens­burg Towerstars, die aktu­ell das Maß aller Din­ge in der DEL2 sind. Das klei­ne Fünk­chen Hoff­nung, das vor Spiel­be­ginn für unse­re Wöl­fe noch glomm, lösch­ten die Towerstars mit zwei Tref­fern in den ersten bei­den Spiel­mi­nu­ten. Und dann brach das Unheil über unser Wolfs­ru­del herein.

Towerstars ken­nen kei­ne Gnade

Die Towerstars woll­ten von Anfang an Druck auf unse­ren Mini­ka­der auf­bau­en und das soll­te ihnen per­fekt gelin­gen. Bis zur zwölf­ten Minu­te erziel­ten die Gast­ge­ber durch Zucker, Czar­nik, Hlo­zek und zwei­mal Dietz bereits fünf Tore. Mit dem fünf­ten Tref­fer war dann auch der Arbeits­tag von Wei­de­kamp been­det, der für Spie­wok Platz mach­te. In der nach­fol­gen­den Pha­se ging es hin und her: Aquin in der 13. Minu­te mit dem 5:1, dann Ravens­burg mit zwei wei­te­ren Toren durch Mac­Do­nald und Dietz zum 7:1, ehe Miglio in der 19. Minu­te in Über­zahl das 7:2 mit einem ansatz­lo­sen Schuss erziel­te. Den Schluss­punkt in die­sem Spiel­ab­schnitt mar­kier­te Bettau­er mit dem 8:2.

Ravens­burg baut den Spiel­stand wei­ter aus

Auch Ravens­burg wech­sel­te nach der Drit­tel­pau­se ihren Tor­hü­ter und zunächst schien es so, als soll­ten unse­re Wöl­fe etwas bes­ser in die Par­tie kom­men. Doch die Towerstars – bei denen an die­sem Abend auch alles klapp­te – waren nicht gewillt, unse­re Wöl­fe noch zu Erfolgs­er­leb­nis­sen kom­men zu las­sen. Ganz im Gegen­teil: Die Towerstars selbst kamen noch zu vier Tref­fern. Mac­Do­nald in Über­zahl, Czar­nik mit einem Short­han­der, Saaky­an eben­falls im Power­play und Dosch in der 38. Minu­te zum 12:2.

Unent­schie­den im Schlussabschnitt

Im Schluss­ab­schnitt löste Wei­de­kamp Spie­wok wie­der im Tor ab. Ravens­burg hat­te nun ein paar Gän­ge zurück­ge­schal­tet und so waren es unse­re Wöl­fe, die mit Migli­os Pfo­sten­kra­cher in der 49. Minu­te das erste rich­ti­ge Aus­ru­fe­zei­chen setz­ten. Drei Minu­ten spä­ter war es Reuß, der den „Anschluss­tref­fer“ zum 12:3 erziel­te, ehe in der 54. Minu­te Bettau­er mit dem 13:3 den Schluss­punkt der Par­tie setzte.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Ravens­burg Towerstars: Lang­mann (ab 21. Min. Sal­va­ra­ni) – Dro­nia, Bettau­er, Ket­te­rer, Eichin­ger, Gnyp, Pfaf­fen­gut – Herr, Sar­ault, Zucker, Mac­Do­nald, Czar­nik, Dri­endl, Saaky­an, May­er, Dietz, Hlo­zek, Hess­ler, Dosch
  • Sel­ber Wöl­fe: Wei­de­kamp (12.- 21. Min. Spie­wok) – Slave­tin­sky, Ross, Wal­ters, Sil­ber­mann, Gim­mel – Miglio, Van­tuch, Reuß, Aquin, Gel­ke, Deeg, Klughardt
  • Tore: 1. Min. 1:0 Zucker (Ket­te­rer, Sar­ault); 2. Min. 2:0 Czar­nik (Dri­endl, Eichin­ger); 6. Min. 3:0 Dietz (Czar­nik, Eichin­ger; 5/4); 11. Min. 4:0 Hlo­zek (Dosch, Bettau­er); 12. Min. 5:0 Dietz (May­er, Pfaf­fen­gut); 13. Min. 5:1 Aquin (Reuß); 15. Min. 6:1 Gnyp (Mac­Do­nald, Pfaf­fen­gut); 16. Min. 7:1 Dietz (May­er, Saaky­an) ; 19. Min. 7:2 Miglio (Ross; 5/4) ; 20. Min. 8:2 Bettau­er (Herr, Zucker) ; 24. Min. 9:2 Saaky­an (May­er, Zucker; 5/4) ; 29. Min. 10:2 Czar­nik (Gnyo, Pfaf­fen­gut; 4/5) ; 38. Min. 11:2 Saaky­an (Bettau­er, Mac­Do­nald; 5/4) ; 38. Min. 12:2 Dosch (Hlo­zek) ; 52. Min. 12:3 Reuß (Van­tuch, Slave­tin­sky) ; 54. Min. 13:3 Bettau­er (Dro­nia)
  • Straf­zei­ten: Ravens­burg 8; Selb 12 + 5 + Spiel­dau­er für Ross
  • Schieds­rich­ter: Goss­mann, Sin­ger (Kal­nik, Spiegl)Seite 3 von 3
  • Zuschau­er: 750

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.