Schwar­zen­ba­cher Rent­ne­rin über­gibt Bank­kar­te an fal­schen Polizeibeamten

symbolfoto polizei

SCHWAR­ZEN­BACH A.D. SAA­LE, LKR. HOF. Eine hilfs­be­rei­te Senio­rin fiel am Mitt­woch ver­gan­ge­ner Woche auf eine Betrugs­ma­sche her­ein und gab in der Fol­ge ihre Bank­kar­te an einen Unbe­kann­ten her­aus. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof ermittelt.

Zunächst erhielt die 77-Jäh­ri­ge am 24. Novem­ber, gegen 10 Uhr mor­gens, einen Anruf von einer ihr unbe­kann­ten Per­son, die sich als Poli­zei­be­am­ter aus­gab. Durch geschick­te Gesprächs­füh­rung über­zeug­te der Betrü­ger die Rent­ne­rin, dass die­se in Gefahr sei und Wert­ge­gen­stän­de und Bar­geld außer Reich­wei­te ver­meint­li­cher Die­be brin­gen sol­le. Unter dem Ein­druck der Stress­si­tua­ti­on über­gab sie schließ­lich in den Abend­stun­den ihre Bank­kar­te samt dazu­ge­hö­ri­ger PIN an einen unbe­kann­ten männ­li­chen Abholer.

Im wei­te­ren Ver­lauf der Woche bemerk­te die 77-Jäh­ri­ge Abbu­chun­gen von ihrem Kon­to in mitt­le­rer vier­stel­li­ger Höhe und wand­te sich dar­auf­hin an die wirk­li­che Polizei.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • trug dunk­le Klei­dung und eine blaue Baseball-Mütze
  • hat­te eine schwar­ze Mund-Nasen-Bedeckung im Gesicht
  • war mit einer schwar­zen Jacke, schwar­zen Schu­hen und wei­ßen Socken bekleidet

Die Kri­po Hof ermit­telt in dem Fall und warnt ein­dring­lich vor der Betrugsmasche.

  • Sei­en Sie miss­trau­isch bei Anru­fen, die Ihre finan­zi­el­le und/​oder per­sön­li­che Situa­ti­on betreffen.
  • Las­sen Sie sich nicht von einer ver­trau­ens­er­wecken­den Ruf­num­mer auf dem Dis­play in die Irre führen.
  • Geben Sie nie­mals sen­si­ble Daten am Tele­fon her­aus, auch wenn der Anru­fer ein berech­tig­tes Inter­es­se gel­tend macht oder ver­trau­ens­wür­dig wirkt.
  • Im Zwei­fel suchen Sie ein per­sön­li­ches Gespräch oder kon­tak­tie­ren Sie Ihre ört­li­che Polizeidienststelle.
  • Geben Sie Ihre Wert­ge­gen­stän­de nicht an unbe­kann­te Per­so­nen heraus.

Zeu­gen, die am Mitt­woch, den 24. Novem­ber, im Zeit­raum von 18 Uhr bis 20 Uhr im Schä­fe­rei­weg sowie zwi­schen 21 Uhr und 22 Uhr am Bahn­hofs­platz in Schwar­zen­bach an der Saa­le ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Kri­po Hof unter der Tel.-Nr. 09281/7040 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.