HC Erlan­gen muss sich gegen Wetz­lar geschla­gen geben

Symbolbild Handball

Hand­ball-Bun­des­li­gist HC Erlan­gen muss­te sich in einem tem­po­rei­chen und inten­si­ven Spiel hauch­dünn gegen die HSG Wetz­lar geschla­gen geben. In einem ech­ten Hand­ball-Kri­mi kämpf­ten die stark ver­bes­ser­ten Fran­ken 60 Minu­ten mit allen Mit­teln und kamen auch nach mehr­fa­chen Rück­stän­den immer wie­der auf Schlag­di­stanz. Am Ende ent­schie­den Nuan­cen über den Aus­gang der Par­tie, in wel­cher der HCE mit einer 24:27-Niederlage vom Feld ging.

Der HCE konn­te in sei­nem Heim­spiel gegen die HSG Wetz­lar bis aus Kle­men Fer­lin und Bene­dikt Kell­ner wie­der auf sei­nen kom­plet­ten Kader zurück­grei­fen. Gleich im ersten Angriff konn­te Jepps­son sich aus dem Rück­raum zum 1:0 durch­set­zen. Nach dem Aus­gleichs­tref­fer konn­te Nico Büdel, der sei­nen Ver­trag jüngst um ein wei­te­res Jahr ver­län­gert hat, auf 2:1 stel­len (6.) und zudem die Zeit­stra­fe her­aus­ho­len. Die Zuschau­er in der ARE­NA NÜRN­BER­GER Ver­si­che­rung sahen ein aus­ge­gli­che­nes und tem­po­rei­ches Hand­ball­spiel in denen sich bei­de Teams einen har­ten Kampf lie­fer­ten. Die Fran­ken ver­tei­dig­ten kom­pakt und aggres­siv und zwan­gen die Gäste aus Mit­tel­hes­sen zu Beginn oft­mals ins Zeit­spiel. Dabei zeig­ten die Haus­her­ren ein völ­lig ande­res Gesicht als ver­gan­ge­ne Woche gegen Stutt­gart. Mit viel Ent­schlos­sen­heit und Kon­se­quenz gin­gen die Fran­ken in Rich­tung Tor und erar­bei­te­ten sich über die Spiel­stän­de 3:3 und 6:6 in der 15. Minu­te einen sehens­wer­ten Tref­fer vom Kreis zur 7:6‑Führung. In Über­zahl kam die HSG zum 7:8, doch der HCE kämpf­te wei­ter und kam über den Tref­fer von Stei­nert wie­der zum Aus­gleich. Weil die Haus­her­ren drei Mal in Fol­ge an Klimp­ke schei­ter­ten, zog die HSG in der 23. Minu­te erst­mals mit zwei Toren davon (8:10). Dies nahm Micha­el Haaß zum Anlass, um die Aus­zeit zu legen. Nach der Anspra­che traf Jepps­son zum 9:10. In den Schluss­mi­nu­ten des ersten Durch­gangs ging es Schlag auf Schlag. Bei­de Teams scheu­ten kei­nen Zwei­kampf und drück­ten mäch­tig aufs Gas­pe­dal. Simon Jepps­son, der allein in der ersten Halb­zeit vier Tore erziel­te, setz­te drei Sekun­den vor dem Pau­sen­pfiff mit einem ech­ten Rück­raum-Ham­mer den Tref­fer zum 12:13.

Nach dem Wie­der­be­ginn erhöh­te Wetz­lar auf 12:14, doch der HCE konn­te durch Büdel direkt nach­le­gen. Im Posi­ti­ons­an­griff geriet der Erlan­ger Angriff etwas ins Stocken, sodass die Gäste in der 36. Minu­te auf 14:17 erhö­hen konn­ten. Durch den Tref­fer von der Sie­ben­me­ter­li­nie von Stei­nert und der star­ken Para­de von Zie­mer kam Erlan­gen durch Büdel wie­der zum Anschluss­tref­fer (16:17 / 38.). Bis­sel mar­kier­te per Ein­läu­fer das 18:19 und auch einen Angriff spä­ter schaff­te es der schnel­le Links­au­ßen per Tem­po­ge­gen­stoß den Aus­gleichs­tref­fer zum 19:19 zu machen. HSG-Coach Matsch­ke war damit nicht zufrie­den und leg­te die Aus­zeit. Sei­ne Anspra­che trug Früch­te, denn die Mit­tel­hes­sen konn­ten kurz danach wie­der mit zwei Toren weg­zie­hen (19:20 / 45.). Niko­lai Link & Co. gaben sich aber nicht auf und kämpf­ten sich immer wie­der zurück ins Spiel. Wie­der war es Bis­sel, der ein­ge­lau­fen war und das 21:21 vom Kreis erziel­te. In Über­zahl kam die HSG dar­auf­hin jedoch zwei Mal in Fol­ge zum Tor­er­folg, sodass der HCE wie­der unter Zug­zwang geriet. Beim Spiel­stand von 21:23 unter­lief den Haus­her­ren auch noch ein Wech­sel­feh­ler, sodass Wetz­lar aber­mals mit einem Mann mehr auf der Plat­te stand. Bis­sel inter­es­sier­te das jedoch wenig und netz­te eis­kalt zum 22:23 (55.) ein. Nicht zu brem­sen war der Top Tor­jä­ger der Liga Len­ny Rubin, der dar­auf­hin auf 22:24 erhöh­te. In den Schluss­mi­nu­ten stand das Spiel Spitz auf Knopf, als sich Erlan­gen lei­den­schaft­lich das Spiel­ge­rät zurück­er­ober­te und sei­nen Kapi­tän Niko­lai Link auf die Rei­se zum 23:24 schick­te. Zwei Minu­ten vor dem Ende war der HCE somit wie­der auf ein Tor dran und zwang sei­nen Geg­ner erneut ins Zeit­spiel. Anstatt in den Ball­be­sitz zu kom­men, um wie­der die Chan­ce auf etwas Zähl­ba­res zu erhal­ten, ent­schie­den die bei­den Unpar­tei­ischen jedoch auf Sie­ben­me­ter für die Gäste, wel­chen Holst ver­wan­del­te. Nach der strit­ti­gen Sze­ne schei­ter­te Stei­nert an Klimp­ke im Tor, sodass der HCE sei­ne Deckung öff­ne­te und am Ende den Tref­fer zum 24:27-Endstand hin­neh­men musste.

„Mei­ne Mann­schaft hat was Inten­si­tät angeht ein sehr gutes Spiel gemacht, gut ver­tei­digt und es war ein sehr span­nen­des Spiel. Von bei­den Mann­schaf­ten vor­ne gute Aktio­nen und ich fin­de wir hat­ten vor­ne auch eine gute Steue­rung, aber haben am Ende den­noch lei­der ver­lo­ren. Ich mache mei­ner Mann­schaft kei­nen Vor­wurf und wir blicken jetzt zuver­sicht­lich auf die näch­ste her­aus­for­dern­de Auf­ga­be am Sonn­tag in Göp­pin­gen“, so Chef­trai­ner Micha­el Haaß auf der Pres­se­kon­fe­renz nach dem Spiel.

Zeit zum Durch­at­men hat der HC Erlan­gen kaum. Schon in drei Tagen sind die Fran­ken aus­wärts bei FRISCH AUF! Göp­pin­gen gefor­dert. Anwurf in der Göp­pin­ger EWS Are­na ist um 16 Uhr. Das näch­ste Heim­spiel lässt auch nicht lan­ge auf sich war­ten. In 12 Tagen haben die Erlan­ger die Chan­ce auf eine Revan­che, wenn der HCE im Pokal-Ach­tel­fi­na­le wie­der gegen die Gäste aus Mit­tel­hes­sen ran muss.

Sta­ti­stik

HC ERLAN­GEN
Tor: Zie­mer, Haßferter
Sel­lin, Jae­ger, Over­by (1), Fäth (1), Firn­ha­ber (1), Büdel (5), Bis­sel (5), Metz­ner, Link (1), Jepps­son (4), Stei­nert (5/3), Leban, Ols­son, Zechel (1)

HSG WETZ­LAR
Tor: Klimp­ke, Suljakovic
Feld (5), Srsen, Nyfjäll (2), Klimp­ke, Dan­ner (1), Weiss­ger­ber (2), Holst (3/3), Fre­de­rik­sen (1), Schef­vert (1), Mel­le­gard (2), Rubin (6), Novak, Cavor (4)N

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.