400 Setz­lin­ge bei Gei­gen­reuth auf bezirks­ei­ge­ner Forst­flä­che gepflanzt

Leiter der Landwirtschaftlichen Lehranstalten Sebastian Thiem, Bezirkstagspräsident Henry Schramm und Mitarbeiter Tobias Weggel. Foto: Nicole Fleischer

Lei­ter der Land­wirt­schaft­li­chen Lehr­an­stal­ten Seba­sti­an Thiem, Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm und Mit­ar­bei­ter Tobi­as Weg­gel. Foto: Nico­le Fleischer

Eine cir­ca 0,5 Hekt­ar gro­ße Forst­flä­che der Land­wirt­schaft­li­chen Lehr­an­stal­ten in der Nähe von Gei­gen­reuth (Orts­teil von Bay­reuth) wur­de dank 25 tat­kräf­ti­gen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern mit zukunfts­ori­en­tier­ten Baum­ar­ten am Frei­tag­nach­mit­tag bepflanzt. Auf­grund von Bor­ken­kä­fer­be­fall wur­de die­se teil­wei­se durch­for­stet, wes­halb nun lich­te­re Stel­len in der Flä­che zu fin­den sind. Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm und Lei­ter der Land­wirt­schaft­li­chen Lehr­an­stal­ten Seba­sti­an Thiem waren vor Ort und haben das Team des Kli­ma­wal­des Bay­reuth und Dr. Gre­gor Aas, Lei­ter des Öko­lo­gisch-Bota­ni­schen Gar­tens Bay­reuth, bei der Pflanz­ak­ti­on von 400 Setz­lin­gen unterstützt.

Bezirkstagspräsident Henry Schramm und Mitarbeiter Tobias Weggel beim Pflanzen eines Baumes. Foto: Nicole Fleischer

Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm und Mit­ar­bei­ter Tobi­as Weg­gel beim Pflan­zen eines Bau­mes. Foto: Nico­le Fleischer

„Der Bezirk Ober­fran­ken bewirt­schaf­tet ca. 30 Hekt­ar Wald. Als öffent­li­che Insti­tu­ti­on ist es uns wich­tig, die Flä­chen nach­hal­tig auf­zu­for­sten und so einen Bei­trag zur Kli­ma­ent­la­stung, Bio­di­ver­si­tät und einen gesell­schaft­li­chen Nut­zen mit Hil­fe des Kli­ma­wald-Modells zu lei­sten, wel­ches einen ganz­heit­li­chen Ansatz ver­folgt“, betont Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm.

Vor der Bepflan­zung wur­de das Wald­stück zum Schutz vor Tie­ren mit einem Zaun, den die Aus­zu­bil­den­den der Land­wirt­schaft­li­che Lehr­an­stal­ten errich­te­ten, abge­trennt. Die Flä­che wur­de nicht wie vor­her mit Fich­ten und Kie­fern bepflanzt, son­dern mit einer Aus­wahl von sie­ben zukunfts­wei­sen­den Baum­ar­ten: Weiß­tan­ne, Hem­lock­tan­ne, Ess­ka­sta­nie, Rot­bu­che, Hain­bu­che, Spei­er­ling und Vogel­kir­sche. Der Bezirks­tags­prä­si­dent erklärt: „Mit der Aus­wahl der Baum­ar­ten für den Kli­ma­wald wol­len wir einen gesun­den und lang­fri­stig sta­bi­len Misch­wald eta­blie­ren, der mit Extrem­wet­ter­er­eig­nis­sen wie Hit­ze­som­mer oder Stark­nie­der­schlä­gen auch noch für künf­ti­ge Genera­tio­nen eine öko­lo­gi­sche Lebens­grund­la­ge ermöglicht.“

Lei­ter der Land­wirt­schaft­li­chen Lehr­an­stal­ten Seba­sti­an Thiem weist auf die Wich­tig­keit des nach­hal­ti­gen Roh­stoffs Holz hin: „Auf der Forst­flä­che mer­ken wir die Aus­wir­kun­gen der letz­ten drei Trocken­jah­re extrem. Das dür­re Holz wur­de geern­tet, ent­spre­chend ver­mark­tet und in eige­ne Bau­maß­nah­men wie die Instal­la­ti­on einer neu­en Ein­streu­tech­nik im Mut­ter­kuh­stall der Land­wirt­schaft­li­chen Lehr­an­stal­ten berück­sich­tigt. Der Kreis­lauf­ge­dan­ke ist für uns dabei beson­ders wich­tig: das Stamm­holz als hei­mi­scher Bau­roh­stoff und das gehäck­sel­te Kro­nen­holz, das in das betriebs­an­säs­si­ge Bio­mas­se­heiz­werk gebracht wird, um Wär­me für unse­re Gebäu­de zu erzeugen.“

Die stu­den­ti­sche Initia­ti­ve Kli­ma­wald Bay­reuth ist in einem Pro­jekt-Semi­nar aus der Idee her­aus ent­stan­den, auf die Gefähr­dung der Wäl­der unter den sich ver­än­dern­den Kli­ma­be­din­gun­gen auf­merk­sam zu machen und gemein­sam mit der Bay­reu­ther Bevöl­ke­rung Forst­flä­chen zu bepflan­zen. Auf­grund der gro­ßen Reso­nanz sind seit April 2019 bereits fünf Kli­ma­wäl­der rund um Bay­reuth ent­stan­den. Mehr Infor­ma­tio­nen zum Pro­jekt ste­hen unter www​.kli​ma​wald​bay​reuth​.com zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.