Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 26. Novem­ber 2021

Impf­zen­trum infor­miert: Auf­fri­schungs­imp­fun­gen mit Moder­na – mobi­le Teams wei­ter unterwegs

Das Impf­zen­trum Erlan­gen/Er­lan­gen-Höchstadt baut sei­ne Kapa­zi­tä­ten wei­ter aus. Das Impf­zen­trum in der Sedan­stra­ße wird auch im Dezem­ber und Janu­ar auch an Sonn­ta­gen Ter­mi­ne ver­ge­ben. Wei­te­re mobi­le Teams wer­den die Kapa­zi­tä­ten im Land­kreis erhö­hen. Ab Mitt­woch, 1. Dezem­ber, wer­den daher Auf­fri­schungs­imp­fun­gen auch fünf Mona­te nach der Zweit­imp­fung durch­ge­führt. Um mög­lichst vie­len Bür­ge­rin­nen und Bür­gern, deren Imp­fung sechs Mona­te und län­ger zurück­liegt, eine Auf­fri­schung zu ermög­li­chen, wer­den Boo­ster­imp­fun­gen bis 30. Novem­ber jedoch noch frü­he­stens nach sechs Mona­ten durch­ge­führt. Das teil­ten die Ver­ant­wort­li­chen mit.

Auf­grund der guten Ver­füg­bar­keit wer­den ab Mitt­woch, 1. Dezem­ber, alle Imp­fun­gen von Per­so­nen über 30 Jah­ren, egal ob Erst‑, Zweit- oder Dritt­imp­fun­gen, mit dem Impf­stoff von Moder­na durch­ge­führt. Es han­delt sich dabei um ein dem Vak­zin von Bio­N­Tech min­de­stens gleich­wer­ti­gen Prä­pa­rat, das von allen Exper­tin­nen und Exper­ten für Per­so­nen über 30 Jah­re in allen Pha­sen der Impf­se­rie unein­ge­schränkt emp­foh­len wird. Bio­N­Tech, Astra­ze­ne­ca und Johnson&Johnson kön­nen nicht nur beden­ken­los mit Moder­na kom­bi­niert wer­den, Stu­di­en bele­gen bei soge­nann­ten Kreuz­imp­fun­gen sogar eine erhöh­te Immunabwehr.

Wei­ter­hin bit­ten die Ver­ant­wort­li­chen, um die Kapa­zi­tä­ten opti­mal zu nut­zen, im Impf­zen­trum in der Sedan­stra­ße nur noch nach Ter­min­ver­ein­ba­rung vor­bei­zu­kom­men. Sams­tags von 13:00 bis 17:00 Uhr steht das Impf­zen­trum auch ohne Anmel­dung offen. Ter­mi­ne zur Erst‑, Zweit- oder Auf­fri­schungs­imp­fung kön­nen online im bay­ern­wei­ten Por­tal www​.impf​zen​tren​.bay​ern oder tele­fo­nisch (09131 86–6500; Mon­tag und Frei­tag jeweils von 8:00 bis 16:00 Uhr, Diens­tag, Mitt­woch und Don­ners­tag jeweils von 8:00 bis 17:00 Uhr) ver­ein­bart wer­den. Es wer­den immer wie­der neue Ter­mi­ne frei­ge­ge­ben. Falls man bereits im Impf­zen­trum geimpft wur­de und noch einen bestehen­den Account hat, kann man sei­nen Imp­fun­gen ein­fach eine wei­te­re Imp­fung hin­zu­fü­gen. Auch Neu­re­gi­strie­run­gen sind jetzt sehr unkom­pli­ziert, da kei­ne Prio­ri­sie­rung mehr geprüft wird.

Das Impf­zen­trum ist wei­ter­hin mit mobi­len Teams in Stadt und Land­kreis unter­wegs. Die Ter­mi­ne sind ohne Anmel­dung offen für alle ab 12 Jah­ren. Bis 30. Novem­ber wer­den bei allen Ter­mi­nen die Impf­stof­fe von BioNTech/​Pfizer und John­son & John­son ange­bo­ten. Ab 1. Dezem­ber wird auch hier für über 30-Jäh­ri­ge BioNTech/​Pfizer von Moder­na abge­löst. Bei den Son­der­ak­tio­nen vor Ort haben Erst- und Zweit­imp­fun­gen Vor­rang. Bei gro­ßem Andrang wer­den Auf­fri­schun­gen zurück­ge­stellt. Schwan­ge­re wer­den nur im Impf­zen­trum geimpft.

Die näch­sten Termine:

  • Sams­tag, 27. Novem­ber, Grund­schul-Aula Lon­ner­stadt (Schul­stra­ße 19, Lon­ner­stadt), 14:00 bis 18:00 Uhr
  • Sams­tag, 27. Novem­ber, Erlan­gen Arcaden/​Untergeschoss (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, Erlan­gen), 12:00 bis 20:00 Uhr
  • Mon­tag | 29. Novem­ber | Ebrach­tal­hal­le Wachen­roth (Schul­stra­ße 3, 96193 Wachen­roth) | 13:00 bis 18:00 Uhr
  • Mon­tag | 29. Novem­ber | Erlan­gen Arca­den (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, 91052 Erlan­gen) | 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Diens­tag | 30. Novem­ber | Ebrach­tal­hal­le Wachen­roth (Schul­stra­ße 3, 96193 Wachen­roth) | 13:00 bis 18:00 Uhr
  • Diens­tag | 30. Novem­ber | Erlan­gen Arca­den (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, 91052 Erlan­gen) | 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Mitt­woch | 1. Dezem­ber | Inte­rims­ge­bäu­de Ecken­tal (Amba­zac Stra­ße 5, 90542 Ecken­tal) | 12:00 bis 18:00 Uhr
  • Mitt­woch | 1. Dezem­ber | Erlan­gen Arca­den (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, 91052 Erlan­gen) | 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Mitt­woch | 1. Dezem­ber | Bür­ger­saal Herolds­berg (Haupt­stra­ße 104, 90562 Herolds­berg) | 15:00 bis 18:00 Uhr
  • Don­ners­tag | 2. Dezem­ber | Inte­rims­ge­bäu­de Ecken­tal (Amba­zac Stra­ße 5, 90542 Ecken­tal) | 12:00 bis 18:00 Uhr
  • Don­ners­tag | 2. Dezem­ber | Erlan­gen Arca­den (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, 91052 Erlan­gen) | 14:00 bis 19:00 Uhr
  • Frei­tag | 3. Dezem­ber | Turn­hal­le Grund­schu­le Utten­reuth (Bres­lau­er Stra­ße 39, 91080 Utten­reuth) | 12:00 bis 18:00 Uhr
  • Frei­tag | 3. Dezem­ber | Erlan­gen Arca­den (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, 91052 Erlan­gen) | 12:00 bis 20:00 Uhr
  • Sams­tag | 4. Dezem­ber | Mehr­zweck­hal­le Gro­ßen­see­bach (Gar­ten­stra­ße 39, 91091 Gro­ßen­see­bach) | 12:00 bis 18:00 Uhr
  • Sams­tag | 4. Dezem­ber | Erlan­gen Arca­den (Nürn­ber­ger Stra­ße 7, 91052 Erlan­gen) | 12:00 bis 20:00 Uhr.

Für den Besuch im Impf­zen­trum ist das Tra­gen einer FFP2-Mas­ke Pflicht. Wei­te­re und aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen gibt es im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​i​m​p​f​z​e​n​t​rum.

Win­ter­dienst steht in den Startlöchern

Der städ­ti­sche Win­ter­dienst steht in den Start­lö­chern für die Sai­son 2021/2022. In den letz­ten Wochen haben die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter im Betrieb für Stadt­grün, Abfall­wirt­schaft und Stra­ßen­rei­ni­gung neben den ande­ren unter­schied­lich­sten Auf­ga­ben mit den nöti­gen Vor­be­rei­tun­gen für die ersten Schnee­fäl­le begonnen.

In die­sem Zusam­men­hang appel­liert Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth, gleich­zei­tig Werk­lei­ter des kom­mu­na­len Betriebs für Stadt­grün, Abfall­wirt­schaft und Stra­ßen­rei­ni­gung an die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, der Räum- und Streu­pflicht auf den an ihrem Grund­stück angren­zen­den Geh­we­gen nach­zu­kom­men. Dafür muss abstump­fen­des Streu­gut (kein Salz) ver­wen­det wer­den. Im Stadt­ge­biet ver­teilt fin­den sich zahl­rei­che nicht ver­schlos­se­ne Streugutcontainer.

Ins­ge­samt 172 Kilo­me­ter Haupt­ver­kehrs­ach­sen, 120 Kilo­me­ter (geson­der­te) Rad­we­ge, über 400 Bus­hal­te­stel­len, 178 Fuß­gän­ger­über­we­ge, 35 Trep­pen­an­la­gen sowie 25 Plät­ze (auch Park­plät­ze) gehö­ren unter ande­rem zum Ein­satz­ge­biet des städ­ti­schen Win­ter­dien­stes. Dafür ste­hen bis zu 170 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter (vom Betrieb für Stadt­grün, Abfall­wirt­schaft, Stra­ßen­rei­ni­gung, dem Tief­bau­amt, dem Standesamt/​Friedhofsverwaltung sowie dem Ent­wäs­se­rungs­be­trieb) zur Ver­fü­gung. Sie kön­nen auf 13 Räum- und Streu­fahr­zeu­ge (Lkw) sowie 48 Trans­por­ter und Klein­trak­to­ren zurückgreifen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​w​i​n​t​e​r​d​i​e​nst.

11. Sym­po­si­um zur Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft fin­det digi­tal statt

Das 11. Sym­po­si­um für die Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg (EMN) zum The­ma Archi­tek­turmarkt lädt am Diens­tag, 30. Novem­ber, ab 13:30 Uhr, Archi­tek­tin­nen und Archi­tek­ten, kom­mu­na­le Akteu­re der Stadt­pla­nung und poli­ti­sche Ent­schei­der sowie Inter­es­sier­te ein, mit­ein­an­der in den Aus­tausch zu gehen. Die Ver­an­stal­tung „Archi­tek­tur für alle – Par­ti­zi­pa­ti­on als Fest“ soll alter­na­ti­ve Betei­li­gungs­pro­zes­se in der Orts­ent­wick­lung zei­gen, die Zie­le, Wege und Ver­fah­ren der gemein­sa­men Gestal­tung der Lebens­um­welt bei­spiel­haft umge­setzt haben.

Mit Impul­sen aus Pla­nung, Poli­tik und Ver­wal­tung von Roland Gru­ber (non­con­form), Bür­ger­mei­ste­rin Chri­stia­ne Mey­er (Eber­mann­stadt) und Prof. Agnes För­ster (RWTH Aachen) wer­den Her­aus­for­de­run­gen dar­ge­stellt und Mög­lich­kei­ten von Pla­nungs- und Betei­li­gungs­pro­zes­sen auf­ge­zeigt. In fünf span­nen­den Tracks laden Archi­tek­ten, Exper­ten sowie kom­mu­na­le Akteu­re aus Poli­tik, Ver­wal­tung und Krea­tiv­sze­ne ein, bei der Vor­stel­lung von fünf bei­spiel­ge­ben­den regio­na­len Ansät­zen gemein­sam zu dis­ku­tie­ren und neu zu den­ken. Es mode­riert Prof. Mario Tvrt­ko­vić (Hoch­schu­le für ange­wand­te Wis­sen­schaft Coburg).

Die Ver­an­stal­tung wird von den EMN-Foren „Kul­tur“ sowie „Wirt­schaft & Infra­struk­tur“ orga­ni­siert. Anke Stei­nert-Neu­wirth, Kul­tur­re­fe­ren­tin der Stadt Erlan­gen und Geschäfts­füh­re­rin des EMN-Forums Kul­tur, eröff­net die Ver­an­stal­tung gemein­sam mit dem Wirt­schafts­re­fe­ren­ten der Stadt Nürn­berg und Geschäfts­füh­rer des EMN-Forums Wirt­schaft und Infra­struk­tur, Micha­el Fraas.

Stei­nert-Neu­wirth bekräf­tigt die wich­ti­ge Rol­le der Akteu­re aus Archi­tek­tur, Stadt­pla­nung und Kul­tur- und Krea­tiv­sze­ne in der rasant vor­an­schrei­ten­den Trans­for­ma­ti­on der Städ­te und Gemein­den: „Sie gestal­ten maß­geb­lich den Wan­del unse­rer Orte – und zwar immer häu­fi­ger in kom­ple­xen Pro­zes­sen der Betei­li­gung von Nut­zer­grup­pen und Nach­bar­schaft. Dafür brin­gen sie neben ihrem Know-how zudem Weit­blick, Sen­si­bi­li­tät, Fle­xi­bi­li­tät und die Bereit­schaft mit, neue For­ma­te des gemein­sa­men Pla­nens zu ent­wickeln und zu erpro­ben. In die­sen Pro­zes­sen der Stadt­ent­wick­lung spie­len Kul­tur­schaf­fen­de und Krea­ti­ve aus den ande­ren Teil­märk­ten sowie die Bür­ger­schaft eine eben­so wich­ti­ge Rol­le. Neue Orte und Ent­wick­lun­gen gilt es ver­zahnt und inter­dis­zi­pli­när zu den­ken. Dar­in liegt eine gro­ße Chan­ce für die Zukunft resi­li­en­ter Städ­te und Gemeinden.“

Die Euro­päi­sche Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg hat­te in den ver­gan­ge­nen Jah­ren bereits erfolg­rei­che Sym­po­si­en zu ver­schie­de­nen Teil­märk­ten der Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft ver­an­stal­tet. Dabei ging es u. a. um Musik- und Design­wirt­schaft, Soft­ware- und Games-Indu­strie, Kunst- und Buch­markt sowie Pres­se- und Rund­funk­markt. Mit elf Teil­märk­ten zählt die Kul­tur- und Krea­tiv­wirt­schaft zu den füh­ren­den, impuls­ge­ben­den Wirt­schafts­kräf­ten in Deutsch­land. Seit 2011 ver­an­stal­tet die EMN ein jähr­li­ches Sym­po­si­um für die Kul­tur- und Kreativwirtschaft.

Live­stream im Inter­net unter https://campus‑n.de. Wei­te­re Infos: www​.metro​pol​re​gi​on​nu​ern​berg​.de/​u​e​b​e​r​-​u​n​s​/​f​o​r​e​n​/​k​u​l​tur.

Jüdi­sche Kul­tus­ge­mein­de ent­zün­det Chanukka-Licht

Im Bei­sein von Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik ent­zün­det die Vor­sit­zen­de der Jüdi­schen Kul­tus­ge­mein­de Erlan­gen, Ester Lim­burg-Klaus, am Sonn­tag, 28. Novem­ber, das Cha­nuk­ka-Licht am Hugenottenplatz.

Ver­bands­ver­samm­lung des Zweck­ver­bands Gemeinschaftsanlagen

Der Zweck­ver­band Gemein­schafts­an­la­gen im Kreis- und Stadt­schul­zen­trum Erlan­gen-Ost in Spar­dorf kommt am Mon­tag, 29. Novem­ber, zu sei­ner 80. Ver­bands­ver­samm­lung zusam­men. Sie fin­det im Land­rats­amt Erlan­gen-Höchstadt statt (Nägels­bach­stra­ße 1, Erlan­gen). The­ma ist unter ande­rem der Erlass der Haus­halts­sat­zung 2022.

Bür­ger­mei­ster hält Mittagsgebet

In der Rei­he der Mit­tags­ge­be­te des Pfar­rei­en­ver­bunds Erlan­gen-Mit­te hält Bür­ger­mei­ster Jörg Volleth am Mon­tag, 29. Novem­ber, ein Mit­tags­ge­bet. Es fin­det in der Kir­che St. Boni­faz in der Sie­bold­stra­ße statt.

Zweck­ver­band VGN tagt

Der Zweck­ver­band Ver­kehrs­ver­bund Groß­raum Nürn­berg (VGN) kommt am Diens­tag, 30. Novem­ber, zu sei­ner näch­sten Ver­bands­ver­samm­lung im Nürn­ber­ger Rat­haus zusam­men. Auf der Tages­ord­nung ste­hen unter ande­rem der neue Umla­ge­schlüs­sel und die Haus­halts­sat­zung für 2022. Für die Stadt Erlan­gen nimmt Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik teil.

Bau­aus­schuss tagt am Dienstag

Die näch­ste öffent­li­che Sit­zung des Bau- und Werk­aus­schus­ses für den Ent­wäs­se­rungs­be­trieb fin­det am Diens­tag, 30. Novem­ber, um 16:30 Uhr im Rats­saal des Rat­hau­ses statt. The­ma ist unter ande­rem die Vor­ent­wurfs­pla­nung für ein Tech­ni­sches Rat­haus neben dem Muse­ums­win­kel in der Geb­bert-/Hart­mann­stra­ße. Eben­so ste­hen auf der Tages­ord­nung die wei­te­re Opti­mie­rung der bio­lo­gi­schen Rei­ni­gung bezüg­lich Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Klär­werk, eine Erwei­te­rung der Fried­rich-Rück­ert-Schu­le zur Umset­zung des Ganz­ta­ges­be­trieb und Ertüch­ti­gung des Bestands zur Barrierefreiheit.

Im Sit­zungs­saal gilt grund­sätz­lich die Pflicht zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ke. Am eige­nen Sitz­platz kann sie abge­nom­men wer­den, sofern der Min­dest­ab­stand von 1,5 Metern ein­ge­hal­ten wird. Der Zutritt zu den Sit­zun­gen wird nur unter Vor­la­ge eines ent­spre­chen­den 3G-Nach­wei­ses (geimpft, gene­sen oder aktu­ell gete­stet) gewährt. Der Nach­weis muss beim Ein­lass am Haupt­ein­gang vor­ge­zeigt wer­den. Eine Über­sicht über Test­mög­lich­kei­ten gibt es online unter www​.erlan​gen​.de/​c​o​r​o​n​a​t​est. Es wird emp­foh­len, sich kurz vor Ver­an­stal­tungs­be­ginn beim Ver­an­stal­ter über die aktu­ell gel­ten­den Hygie­ne-Regeln und Vor­ga­ben zu informieren.

StUB-Dia­log­fo­rum nur virtuell

Das The­ma Hal­te­stel­le steht im Mit­tel­punkt des näch­sten Dia­log­fo­rums der Stadt-Umland-Bahn (StUB) am Diens­tag, 30. Novem­ber, um 18:00 Uhr. Die Ver­an­stal­tung fin­det nur vir­tu­ell statt. Ziel der Ver­an­stal­tung ist es, die Hal­te­stel­len für die StUB unter Berück­sich­ti­gung der unter­schied­li­chen Bedürf­nis­se und Anfor­de­run­gen der Fahr­gä­ste und der Stadt­ge­sell­schaft zu pla­nen. Was es hier­bei zu beach­ten gilt und wel­che Mög­lich­kei­ten es grund­sätz­lich gibt, nach­hal­tig und bar­rie­re­frei zu pla­nen, wird Raum- und Umwelt­pla­ner Ste­phan Besi­er im Rah­men eines Impuls­vor­trags erläu­tern. Auch Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik wird digi­tal dabei sein.

Erste wert­vol­le Erkennt­nis­se lie­fer­te Anfang Okto­ber der Work­shop „StUB-Hal­te­stel­len gemein­sam pla­nen“, an dem ver­schie­de­ne Inter­es­sen­ver­tre­tun­gen, dar­un­ter Senio­ren- und Umwelt­ver­tre­tun­gen sowie Ver­tre­ter von Men­schen mit Behin­de­rung, betei­ligt waren. Die Ergeb­nis­se die­ses kon­struk­ti­ven Aus­tauschs möch­te der Zweck­ver­band im Zuge der Ver­an­stal­tung vor­stel­len und gemein­sam mit Bür­ge­rin­nen und Bür­gern weiterentwickeln.
Die Zugangs­da­ten sind im Inter­net unter www​.stadt​um​land​bahn​.de abrufbar.

Wald­weih­nacht: „Baum der Wich­tel“ in ande­rer Version

Lei­der konn­te auch der „Baum der Wich­tel“, von des­sen Ästen nor­ma­ler­wei­se 200 Wunsch­zet­tel bedürf­ti­ger Erlan­ger Kin­der von den Besu­chern der Wald­weih­nacht „gepflückt“ wer­den, die­ses Jahr nicht auf­ge­stellt wer­den. Für die Ver­an­stal­ter stand aller­dings außer Fra­ge, dafür zu sor­gen, dass die vor­lie­gen­den Wün­sche von 200 Kin­dern erfüllt wer­den. Des­halb wer­den am Sams­tag, 27. Novem­ber, um 11:00 Uhr die Wunsch­zet­tel inter­es­sier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern ange­bo­ten, damit das ent­spre­chen­de Geschenk gekauft, ver­packt und bis zum 4. Advent für eine Wei­ter­lei­tung an das Kind abge­ge­ben wird.

Um die­se Akti­on am Sams­tag­mit­tag unter Ein­hal­tung der 2G-Regel zu unter­stüt­zen, haben sich bereits meh­re­re Teams gebil­det, die die Wunsch­zet­tel „unter die Leu­te“ brin­gen wol­len – dar­un­ter Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik, Stadt­rä­tin­nen und Stadt­rä­te, die Spar­kas­se, die Bür­ger­stif­tung, der Rota­ry Club und ande­re. Wei­te­re Unter­stüt­zer sind herz­lich willkommen.

Kosten­lo­se Weih­nachts­bäu­me für ErlangenPass-Inhaber

Erlan­gen­Pass-Inha­be­rin­nen und ‑Inha­ber erhal­ten am Sams­tag, 27. Novem­ber, kosten­los einen Weih­nachts­baum. Wie die Stadt Erlan­gen berich­tet, kön­nen die Bäu­me zwi­schen 11:00 und 13:00 Uhr auf dem Schloß­platz (Wald­schän­ke der Wald­weih­nacht) abge­holt wer­den. Da ein „Ein­net­zen“ der Bäu­me nicht mög­lich ist, muss eine ent­spre­chen­de Trans­port­ver­packung mit­ge­bracht werden.
Mög­lich macht die­se Akti­on der Mit­or­ga­ni­sa­tor der Wald­weih­nacht, Ernst Stäblein.

Voll­zug des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes: Alko­hol­ver­bot in der Innenstadt

Für öffent­li­che Ver­kehrs­flä­chen in der Innen­stadt gilt ab Frei­tag, 26. Novem­ber, ein Alko­hol­kon­sum­ver­bot. Die All­ge­mein­ver­fü­gung dazu ist in der aktu­el­len Aus­ga­be des Amts­blat­tes vom 26. Novem­ber abge­druckt (www​.erlan​gen​.de/​das).

Den Vor­ga­ben der Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung ent­spre­chend gilt das Alko­hol­ver­bot (12:00 bis 24:00 Uhr) am Boh­len­platz sowie im Bereich der Fuß­gän­ger­zo­ne (Nürn­ber­ger Stra­ße, begin­nend Ecke Sedan-/Nürn­ber­ger Stra­ße, Bes­ik­tas­platz, Güter­hal­len­stra­ße zwi­schen Güter­bahn­hof- und Hen­ke­stra­ße, Haupt­stra­ße (begin­nend Ecke Güter­hal­len­stra­ße), Unte­re Karl‑, Cal­vin­stra­ße, Huge­not­ten­platz, Bus­bahn­hof, Bahn­hof­platz, Richard-Wag­ner-Stra­ße, Schloß- und Markt­platz, Haupt­stra­ße, endend Ecke Was­ser­turm-/Heu­waag­stra­ße) und Neu­städ­ter Kir­chen­platz. Für Flä­chen, die in der Fuß­gän­ger­zo­ne für die Außen­ga­stro­no­mie aus­ge­wie­sen sind, gilt das Alko­hol­ver­bot nicht. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: www​.erlan​gen​.de/​c​o​r​ona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.