Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.11.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Am Frei­tag­nach­mit­tag stell­te eine 23jährige Frau ihr wei­ßes Wino­ra Damen­rad in der Bren­ner­stra­ße ver­sperrt an einem Baum ab. Als sie es am Sams­tag­mor­gen gegen 9 Uhr wie­der an sich neh­men woll­te stell­te sie fest, dass das Rad gestoh­len wur­de. Hin­wei­se zum Ver­bleib des Rades nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt entgegen.

BAM­BERG. Bereits am Frei­tag­vor­mit­tag hat­ten sich in einem Out-Door-Fach­ge­schäft am Laub­an­ger zwei bis dato unbe­kann­te Frau­en auf­ge­hal­ten. Die Frau­en stah­len im Zeit­raum von ca. 5 Minu­ten zwei Jacken der Mar­ke North­face im Wert von rund 500 Euro. Der Geschä­dig­te beschrieb die Die­bin­nen wie folgt:

  • 1 Per­son: Ca. 50 Jah­re alt, ca. 165 cm groß, west­eu­ro­päi­sches Aus­se­hen, glat­te, schul­ter­lan­ge Haare,
  • 2 Per­son: ca. 45 Jah­re alt, ca. 170 cm groß, west / ost­eu­ro­päi­sches Aus­se­hen, dun­kel­blon­de, gewell­te, schul­ter­lan­ge Haare.

Hin­wei­se zu den beschrie­be­nen Damen nimmt die Poli­zei Bam­berg – Stadt entgegen.

Sach­be­schä­di­gun­gen

BAM­BERG. Sams­tag­nacht hat ein bis­lang unbe­kann­ter Täter im Zeit­raum von 21 bis 23:30 Uhr einen Pkw rund­um durch Krat­zer im Lack beschä­digt. Der Pkw war im Tat­zeit­raum in der Stra­ße Gal­gen­fuhr geparkt abgestellt.

BAM­BERG. Sams­tag­nacht gegen ca. 23:30 Uhr teil­te eine Anwoh­ne­rin der Trim­berg­stra­ße mit, dass sie lau­tes Kra­chen von der Stra­ße her hören konn­te und die­ses mit einem Mann mit Win­ter­jacke mit neon­gel­ber, reflek­tie­ren­der Ober­flä­che (ähn­lich einer Warn­we­ste) in Ver­bin­dung brach­te. Die Poli­zei­strei­fe konn­te vor Ort kei­ne Beschä­di­gun­gen an Fahr­zeu­gen oder Ein­rich­tun­gen fest­stel­len. Der bis dato unbe­kann­te Mann ist wei­ter in Rich­tung Gön­ner­stra­ße / Mari­en­platz gegan­gen. Zeu­gen bzw. mög­li­che Geschä­dig­te mögen sich bei der Poli­zei Bam­berg – Stadt melden.

Son­sti­ges

Am Sams­tag­abend ver­hielt sich ein 24jähriger Mann im Bereich der Gereuth­stra­ße ver­däch­tigt als er eine Strei­fe der Poli­zei Bam­berg erkann­te. Im Rah­men der Kon­trol­le wur­de bei ihm ein Joint auf­ge­fun­den, der beschlag­nahmt wurde.

Betrun­ken auf E‑Scooter

BAM­BERG. Gegen ca. 2 Uhr wur­de ein 22jähriger Mann auf einem E‑Scooter am Bahn­hof einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Ein Alko­hol­test ergab einen Wert von rund 0,6 Pro­mil­le. Der Mann muss­te sei­nen Weg zu Fuß fort­set­zen und wird nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz ange­zeigt. Fast zeit­gleich wur­de eben­falls ein E‑S­coo­ter-Fah­rer in der Zoll­ner­stra­ße eben­falls kon­trol­liert. Die­ser, eben­falls 22jährige, war jedoch mit 0,8 Pro­mil­le auf dem Scoo­ter unter­wegs und wur­de eben­falls nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz angezeigt.

Bekifft mit Fahr­zeu­gen unterwegs

BAM­BERG. Am Sams­tag­abend wur­de im Bam­ber­ger Süden ein 35jähriger Mann einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei erga­ben sich Hin­wei­se auf einen zeit­na­hen Dro­gen­kon­sum des Fah­rers. Im wei­te­ren Ver­lauf der Kon­trol­le wur­de auch Rausch­gift bei dem Fah­rer auf­ge­fun­den. Er muss sich nun wegen Ver­stö­ßen gegen das Straf­ge­setz­buch und Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

BAM­BERG. Gegen 02.30 Uhr wur­de ein 44jähriger Mann auf einem Rol­ler einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Auch bei die­sem Ver­kehrs­teil­neh­mer wur­den Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt, die auf einen zeit­na­hen Dro­gen­kon­sum hin­deu­te­ten, sodass eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wurde.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten aufgebrochen

HIRSCHAID. Ein oder meh­re­re unbe­kann­te Täter hebel­ten in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag, 20.00 h bis 01.15 h, einen in der Stra­ße Am Main-Donau-Kanal ange­brach­ten Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten auf. Ob Bar­geld oder Ziga­ret­ten ent­wen­det wur­den, ist der­zeit noch Gegen­stand der Ermittlungen.

Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 1500 Euro geschätzt.

Hin­wei­se erbit­te die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel. 0951/9129–310.

Betrun­ken mit Pkw gefahren

HALL­STADT. Auf Grund einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit wur­de eine 39jährige Audi-Fah­re­rin am spä­ten Sams­tag­abend in der Stra­ße See­bach­mar­ter einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei muss­ten die Poli­zei­be­am­ten fest­stel­len, dass die 39jährge Frau stark nach alko­ho­li­schen Geträn­ken roch. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,3 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net, die anschlie­ßend in einem Kran­ken­haus durch­ge­führt wur­de. Der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. Straf­an­zei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr folgt.

BUR­GE­BRACH. Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­de ein 59jähriger Opel-Fah­rer in der Bam­ber­ger Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Auch hier muss­ten die Poli­zei­be­am­ten Geruch nach alko­ho­li­schen Geträn­ken fest­stel­len. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,12 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de folg­lich unter­bun­den, eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Straf­an­zei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr folgt auch hier.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Betrun­ke­ner Weih­nachts­markt­be­su­cher muss in Gewahrsam

BAY­REUTH. Im Poli­zei­ge­wahr­sam ende­te der Sams­tag­abend für einen betrun­ke­nen und pöbeln­den Weihnachtsmarktbesucher.

Kurz vor 22 Uhr streif­ten zwei Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt per Fuß über den Weih­nachts­markt, als sie dort auf einen 34-jäh­ri­gen Mann auf­merk­sam wur­den. Die­ser augen­schein­lich stark betrun­ke­ne Mann schlen­der­te über den Markt und pöbel­te dabei laut­stark ande­re Besu­cher und Gäste an. Als ihn die Beam­ten auf sein Ver­hal­ten anspra­chen, begann er her­um­zu­schrei­en und wur­de immer aggres­si­ver. Die Poli­zi­sten nah­men den 34-Jäh­ri­gen in Gewahr­sam und er muss­te die Nacht zur Aus­nüch­te­rung bei der Poli­zei­in­spek­ti­on verbringen.

Unter Dro­gen­ein­fluss mit Miet­fahr­zeug unterwegs

BAY­REUTH. Unter Dro­gen­ein­fluss und mit einem Miet­wa­gen fuhr ein 22-jäh­ri­ger Bay­reu­ther am Sams­tag­abend durchs Stadtgebiet.

Gegen 23 Uhr kon­trol­lier­ten Bay­reu­ther Poli­zei­be­am­te einen schwar­zen Miet­wa­gen in der Fried­rich-Ebert-Stra­ße. Dabei konn­ten sie fest­stel­len, dass der Fah­rer unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln stand. Ein Dro­gen­vor­test bestä­tig­te den Ver­dacht und zeig­te an, dass der 22-Jäh­ri­ge unter ande­rem Koka­in kon­su­miert hat­te. Dar­auf­hin beglei­te­ten ihn die Poli­zi­sten zur Blut­ent­nah­me in ein nahe­ge­le­ge­nes Kran­ken­haus. Zudem unter­sag­ten sie ihm die Wei­ter­fahrt und stell­ten den Fahr­zeug­schlüs­sel sicher.

Der Fah­rer muss sich nun wegen des Fah­rens unter Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­teln verantworten.

Laut­star­ke Par­ty mit ca. 20 Teilnehmer

BAY­REUTH. Meh­re­re laut­star­ke Par­tys muss­ten die Poli­zi­sten in der Nacht zum Sonn­tag beenden.

Gegen 1 Uhr teil­ten Anwoh­ner in Destu­ben eine Par­ty und mit ihr ein­her­ge­hen­de, feh­len­de Nacht­ru­he mit. Als die Poli­zei­be­am­ten dort ein­tra­fen, konn­ten sie zir­ka 20 Per­so­nen fest­stel­len, die dort fei­er­ten. Eine 18-jäh­ri­ge Bay­reu­the­rin muss sich wegen der Ruhe­stö­rung verantworten.

Neben die­ser Ruhe­stö­rung waren die Bay­reu­ther Poli­zi­sten in der Nacht bei zwei wei­te­ren Ruhe­stö­run­gen im Einsatz.

Hand­greif­li­cher Streit eskaliert

BAY­REUTH. Nach einer Schlä­ge­rei ende­te die Sams­tag­nacht für einen 21-Jäh­ri­gen im Polizeigewahrsam.

Kurz nach 3 Uhr ging bei der Poli­zei die Mit­tei­lung ein, dass am Ger­ber­platz ein Streit eska­lie­re. Als die Poli­zei­be­am­ten dort ein­tra­fen, konn­ten sie einen leicht ver­letz­ten Mann fest­stel­len, der kurz zuvor geschla­gen wor­den war. Den Schlä­ger, einen 21-jäh­ri­gen Bay­reu­ther, konn­ten Beam­te unweit vom Tat­ort fest­stel­len. Der 21-Jäh­ri­ge war sicht­lich alko­ho­li­siert und aggres­siv. Als die Beam­ten ihn in Gewahr­sam neh­men woll­ten, wehr­te er sich und belei­dig­te die Ein­satz­kräf­te. Die Nacht muss­te er dar­auf­hin bei der Poli­zei­in­spek­ti­on verbringen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Gestern Nach­mit­tag konn­te ein mol­da­wi­sches Täter­trio nach began­ge­nem Laden­dieb­stahl von einer Strei­fe in der Haupt­stra­ße gestellt wer­den. Die drei Ost­eu­ro­pä­er hat­ten kurz zuvor in einem Mode­ge­schäft Beklei­dungs­ar­ti­kel im Wert von über 100 Euro ent­wen­det. Die Ver­käu­fe­rin, wel­che bei der Tat­hand­lung durch einen der Betei­lig­ten offen­bar geschickt abge­lenkt wor­den war, bemerk­te den Dieb­stahl erst, nach­dem das Trio das Geschäft ver­las­sen hat­te und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Bei der Durch­su­chung der Beschul­dig­ten wur­den zudem etli­che neu ver­pack­te Elek­tro­nik­ar­ti­kel auf­ge­fun­den. Die Elek­tro-Arti­kel im Wert von gut 250 Euro konn­ten bis­lang noch nicht zuge­ord­net wer­den. Da die Beschul­dig­ten hier­für kei­ner­lei Rech­nun­gen oder Bele­ge vor­wei­sen konn­ten, wird davon aus­ge­gan­gen, dass es sich eben­falls um Die­bes­gut han­del­te. Die Waren wur­den sicher­ge­stellt und die Beklei­dungs­ar­ti­kel wie­der an das geschä­dig­te Mode­haus zurück­ge­ge­ben. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bam­berg muss­ten die drei Beschul­dig­ten, nach Benen­nung eines Zustel­lungs­be­voll­mäch­ti­gen, wie­der auf frei­en Fuß gesetzt wer­den. Gegen die Drei wird nun wegen ban­den­mä­ßi­gen Laden­dieb­stahls ermittelt.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Ver­meint­lich als gestoh­len gemel­de­tes Fahr­zeug wie­der aufgefunden.

Gestern Nach­mit­tag mel­de­te eine 56jährige Fahr­zeug­hal­te­rin ihren neun Jah­re alten Ford Fie­sta als gestoh­len. Die ver­meint­li­che Geschä­dig­te war sich bei der Anzei­ge­n­er­stat­tung sicher, ihr Kfz gegen 14.30 Uhr in der Höl­der­lin­stra­ße abge­stellt zu haben. Als sie gegen 16.00 Uhr wie­der zu ihrem Fahr­zeug woll­te, war die­ses nicht mehr auf­find­bar. Der besag­te Pkw konn­te am näch­sten Mor­gen durch eine Strei­fe in der Par­al­lel­stra­ße par­kend auf­ge­fun­den wer­den. Nach dem gegen­wär­ti­gen Ermitt­lungs­stand wird nicht vom Vor­lie­gen einer Straf­tat ausgegangen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

- Fehl­an­zei­ge -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.