Urge­stein der Forch­hei­mer Kom­mu­nal­po­li­tik erhält Bezirksmedaille

Logo Bezirk Oberfranken

Albert Dorn enga­giert sich seit Jahr­zehn­ten in viel­fäl­ti­ger Wei­se für sei­ne Hei­mat­stadt Forch­heim. Er war 48 Jah­re lang als Stadt­rat und 22 Jah­re als Kreis­rat aktiv. Bis zum Jahr 2020 hat er vie­le wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen für die Stadt mit­ge­tra­gen. Sein uner­müd­li­cher und vor­bild­li­cher Ein­satz wur­de nun mit der Ehren­me­dail­le des Bezirks Ober­fran­ken in Sil­ber gewür­digt, die Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm an das Forch­hei­mer Urge­stein in einer Fei­er­stun­de übergab.

Bezirkstagspräsident Henry Schramm, Bezirksrat Manfred Hümmer, Albert Dorn, Landrat von Forchheim Dr. Hermann Ulm, Bezirksrat Ulrich Schürr

Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm, Bezirks­rat Man­fred Hüm­mer, Albert Dorn, Land­rat von Forch­heim Dr. Her­mann Ulm, Bezirks­rat Ulrich Schürr

„Sie lei­sten für Ihre Hei­mat­stadt Forch­heim und die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger einen unbe­zahl­ba­ren Dienst. Ihr unun­ter­bro­che­nes und viel­fäl­ti­ges Enga­ge­ment, ins­be­son­de­re im Bereich der Sozi­al­po­li­tik, der Stadt­pla­nung, der Kul­tur und Ihr per­sön­li­cher Ein­satz in der Jugend­ar­beit, ist in der heu­ti­gen Gesell­schaft nur noch sel­ten zu fin­den“, zeigt sich Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm beeindruckt.

Nach einer Leh­re zum Schrift­set­zer und einem Stu­di­um der Sozi­al­ar­beit war Albert Dorn seit 1974 bis zu sei­nem Ruhe­stand Bewäh­rungs­hel­fer beim Land­ge­richt Bam­berg mit Tätig­keits­schwer­punkt in der Stadt und im Land­kreis Forchheim.

In acht Kom­mu­nal­wah­len in Fol­ge wur­de er von den Wäh­le­rin­nen und Wäh­lern in den Stadt­rat der Gro­ßen Kreis­stadt Forch­heim gewählt. Als durch­ge­hen­des Mit­glied enga­gier­te Dorn sich neben wei­te­ren Aus­schüs­sen ins­be­son­de­re im Kran­ken­haus- und Stif­tungs­aus­schuss. Zudem brach­te er sich in sei­ner 22-jäh­ri­gen Tätig­keit als Kreis­rat vor allem im Jugend­hil­fe- und Umwelt­aus­schuss ein.

Neben die­sen Ämtern hat­te der Geehr­te den Vor­sitz des Kreis­ver­ban­des der Arbei­ter­wohl­fahrt Forch­heim e.V. inne. In den 15 Jah­ren wei­te­te er die Auf­ga­ben­fel­der sowie den Per­so­nal­be­stand erheb­lich aus und führ­te neue Pro­jek­te durch.

„Ihre beruf­li­chen als auch ihre poli­ti­schen Auf­ga­ben haben Sie mit der rich­ti­gen Mischung aus Lei­den­schaft und Sach­ver­stand aus­ge­übt. Sie haben sich nie gescheut, Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men und ein ehr­li­ches Wort aus­zu­spre­chen“, fass­te Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm zusammen.

Albert Dorn bedank­te sich für die­se beson­de­re Ehrung durch den Bezirk Ober­fran­ken und die vie­len loben­den Wor­te. In einer Rück­schau auf sein ereig­nis­rei­ches, gesell­schaft­li­ches und kom­mu­nal­po­li­ti­sches Enga­ge­ment zitier­te der Geehr­te die Wor­te des ein­sti­gen Bun­des­kanz­lers Wil­ly Brandt: „Man hat sich bemüht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.