Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 10.11.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Wohn­sitz­lo­ser ent­wen­det Leergutbon

BAM­BERG. Am Diens­tag­mor­gen, kurz nach 09.00 Uhr, ent­wen­de­te ein 35-jäh­ri­ger Wohn­sitz­lo­ser in einem Super­markt in der Wun­der­burg aus einer Spen­den­box einen Leer­gut­bon im Wert von 0,15 Euro. Der Lang­fin­ger muss sich nun wegen Laden­dieb­stahls straf­recht­lich verantworten.

Mas­ken­ver­wei­ge­rer wer­den belei­di­gend und bege­hen Sachbeschädigung

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, gegen 17.20 Uhr, wur­de die Poli­zei in ein Dro­ge­rie­ge­schäft An der Brei­ten­au geru­fen. Dort fiel ein Pär­chen auf, das ohne Mas­ke in den Laden woll­te. Als die bei­den von einer Ver­käu­fe­rin auf ihr Ver­hal­ten ange­spro­chen wur­den, spra­chen die bei­den zunächst Belei­di­gun­gen gegen­über der Ange­stell­ten aus. Danach ging die Frau in das Geschäft und beschä­dig­te eine Ker­ze sowie einen Deko­ra­ti­ons­ar­ti­kel und ver­such­te so einen Sach­scha­den von knapp 21 Euro.

Wer hat den Vor­fall beob­ach­tet und kann der Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Hin­wei­se auf die Per­so­nen geben?

Poli­zei stoppt Auto­fah­rer unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, kurz nach 21.00 Uhr, wur­de Am Kra­nen ein 21-jäh­ri­ger Auto­fah­rer von der Poli­zei einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei wur­de auf der Rück­sitz­bank eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na auf­ge­fun­den. Wäh­rend der Kon­trol­le des Auto­fah­rers kam dann in der Hose des Man­nes in einem Beu­tel ver­steckt noch wei­te­res Rausch­gift zum Vor­schein, wel­ches auch beschlag­nahmt wur­de. Beim 19-jäh­ri­gen Bei­fah­rer kam dann noch ein Rausch­gif­tu­ten­sil mit Mari­hua­na-Anhaf­tun­gen zum Vor­schein – eine wei­te­re Beschlag­nah­me. Der 21-Jäh­ri­ge Auto­fah­rer wur­de einem Urin­test unter­zo­gen, der posi­tiv auf Dro­gen­kon­sum anschlug, wes­halb er sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen musste.

Frau wird grund­los geschlagen

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, kurz nach 18.00 Uhr, wur­de in der Lud­wig­stra­ße, am Aus­gang des Bam­ber­ger Bahn­hofs, eine 59-jäh­ri­ge Frau von einer Unbe­kann­ten grund­los mit der fla­chen Hand ins Gesicht geschla­gen. Die Geschä­dig­te ver­folg­te die Angrei­fe­rin noch, ver­lor die­se aber im Bereich Spie­gel­gra­ben aus den Augen. Die 59-Jäh­ri­ge erlitt durch den Schlag ins Gesicht Schmer­zen an der Stirn.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Unbe­kann­te bre­chen in Ein­fa­mi­li­en­haus ein

SCHEß­LITZ, LKR. BAM­BERG. Im Ver­lauf der ver­gan­ge­nen Woche gelang­ten Ein­bre­cher gewalt­sam in ein Wohn­haus im Scheß­lit­zer Gemein­de­teil Kübel­stein. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg bit­tet um Zeugenhinweise.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen bra­chen die bis­lang Unbe­kann­ten im Zeit­raum von Diens­tag­abend, 2. Novem­ber, bis Diens­tag­mit­tag, 9. Novem­ber, gewalt­sam die Küchen­tür an der Gebäu­de­rück­sei­te auf. Hier­bei hin­ter­lie­ßen die Lang­fin­ger einen Sach­scha­den von zir­ka 500 Euro. Ohne die Wohn­räu­me zu durch­wüh­len, flüch­te­ten die Ein­bre­cher anschlie­ßend ohne Beu­te. Auf was sie es abge­se­hen hat­ten, ist nun Gegen­stand der kri­mi­nal­po­li­zei­li­chen Ermittlungen.

Die Kri­mi­nal­be­am­ten der Kri­po Bam­berg bit­ten um Hin­wei­se von Zeugen:

Wer hat im besag­ten Zeit­raum in der Stra­ße „Kübel­stein“, bezie­hungs­wei­se im gleich­na­mi­gen Gemein­de­teil ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht?

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951–9129-401 bei der Kri­mi­nal­po­li­zei zu melden.

Dieb­stäh­le

HALL­STADT. Ein unbe­kann­ter Täter ent­wen­de­te im Zeit­raum von Sams­tag, 20.30 Uhr bis Mon­tag, 06.00 Uhr einen Tisch sowie drei Stüh­le von der Außen­flä­che einer Bäcke­rei in der Miche­lin­stra­ße. Der Tisch und die Stüh­le waren mit einer Ket­te und einem Vor­hän­ge­schloss gesi­chert, wel­che eben­falls ent­wen­det wur­den. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

LIT­ZEN­DORF. Bei­de Kenn­zei­chen eines Smarts ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter am Diens­tag, in der Zeit zwi­schen 13.30 Uhr und 14.30 Uhr. Der Pkw war auf dem Wan­der­park­platz in der Kuni­gun­den­ruh geparkt. Wer kann Hin­wei­se auf den Ver­bleib des Kenn­zei­chen, BA-HX 65, geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

LIM­BACH. An einer Hecke im Ort ent­stand in der Zeit von Mon­tag, 20.00 Uhr bis Diens­tag, 08.00 Uhr ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 300 Euro. Die­se fuhr, ver­mut­lich, ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer an und beschä­dig­te die­se dadurch. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310 entgegen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Auf­fahr­un­fall am Ber­li­ner Ring

Ber­li­ner Ring, Stadt­ge­biet Bam­berg. 10000.- Euro Sach­scha­den war das Ergeb­nis eines Auf­fahr­un­falls am Diens­tag­nach­mit­tag an der Ein­fahrt von der Kro­nacher Stra­ße auf den Ber­li­ner Ring. Ein 21 jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer aus dem Land­kreis Haß­ber­ge reagier­te zu spät, als ein 32 jäh­ri­ger Klein­trans­por­ter-Fah­rer aus dem Land­kreis Lich­ten­fels ver­kehrs­be­dingt an der Ein­mün­dung anhal­ten muss­te und fuhr auf. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

Unfall nach Unge­duld beim Einfahren

A 73, Bam­ber­ger Kreuz, Gun­dels­heim, Lkr. Bam­berg. Nicht ganz ein­fach ist bekannt­lich das Befah­ren des Bam­ber­ger Kreu­zes beim Wech­sel von der A 70 auf die A 73. Da am Diens­tag­nach­mit­tag auch noch die Unge­duld einer Auto­fah­re­rin hin­zu­kam, war ein Ver­kehrs­un­fall mit ca. 5000.- Euro Sach­scha­den die Fol­ge. Hin­ter­ein­an­der woll­te ein 51 jäh­ri­ger Thü­rin­ger und eine 57 jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin aus dem Land­kreis Bam­berg vom kom­bi­nier­ten Ein- und Aus­fahr­strei­fen auf die A 73 auf­fah­ren. Unge­dul­dig wech­sel­te die Zwei­te zuerst und woll­te den Ersten auch noch über­ho­len. Als die­ser eben­falls über­wech­sel­te, wich sie nach links aus und kol­li­dier­te dort mit dem Fahr­zeug einer 44 jäh­ri­gen Fah­re­rin aus dem Land­kreis Lichtenfels.

Unfall nach grob ver­kehrs­wid­ri­gem Überholmanöver

A 73, Kem­mern, Lkr. Bam­berg. Eigent­lich wur­de die Bam­ber­ger Auto­bahn­po­li­zei am Diens­tag­nach­mit­tag zu einem Klein­un­fall auf der A 73 im Bau­stel­len­be­reich bei Brei­ten­güß­bach geru­fen. Letzt­lich ende­te die Unfall­auf­nah­me dann aller­dings mit einer Straf­an­zei­ge gegen den Unfall­ver­ur­sa­cher und einer Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge gegen den Geschä­dig­ten. Wäh­rend zwei Pkws einen Lkw über­hol­ten, fuhr ein 53 jäh­ri­ger Kro­nacher Pkw-Fah­rer mit wesent­lich höhe­rer Geschwin­dig­keit rechts vor­bei und kol­li­dier­te beim Wech­sel nach links mit dem Pkw eines 53 jäh­ri­gen Lich­ten­felsers. Der Erste muss sich nun wegen des Ver­dachts der Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung vor dem Staats­an­walt ver­ant­wor­ten, der Zwei­te hat­te sein Fahr­zeug so umge­baut, dass die Betriebs­er­laub­nis erlo­schen war. Der Gesamt­scha­den an den bei­den Fahr­zeu­gen betrug ca. 3000.- Euro.

Unfall in der Bau­stel­le mit Folgen

A 73, Strul­len­dorf, Lkr. Bam­berg. Ein Ver­kehrs­un­fall im Bau­stel­len­be­reich Bam­berg-Süd auf der A 73 brach­te am frü­hen Mitt­woch­mor­gen nahe­zu den gesam­ten Berufs­ver­kehrs rund um Bam­berg zum Erlie­gen. Aus­lö­ser war ein 30 jäh­ri­ger Nürn­ber­ger Pkw-Fah­rer, der bei einem Über­hol­ma­nö­ver im engen Bau­stel­len­be­reich in Rich­tung Nürn­berg nicht nur den Über­hol­ten streif­te, son­dern auch die lin­ke Beton­leit­wand in den Gegen­ver­kehr hin­ein ver­schob. Dies hat­te nicht nur zur Fol­ge, dass dort in Rich­tung Suhl min­de­stens ein Auto­fah­rer aus Unacht­sam­keit an der Beton­wand ent­lang schramm­te. Nach­dem eine 26 jäh­ri­ge Forch­hei­me­rin und eine 30 jäh­ri­ge aus dem Land­kreis Forch­heim ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen muss­ten, fuhr ein 52 jäh­ri­ger Klein­trans­port­erfah­rer aus dem Land­kreis Bam­berg auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit auf und schob bei­de Pkws zusam­men. Den Gesamt­scha­den bei den Unfäl­len schätzt die Auto­bahn­po­li­zei auf über 20.000.- Euro. Zeit­wei­se muss­te mit Unter­stüt­zung der Feu­er­wehr die Fahrt­rich­tung Nürn­berg kom­plett und die Fahrt­rich­tung Suhl teil­wei­se gesperrt werden.

Anhän­ger verkehrsunsicher

A 70, Sta­del­ho­fen, Lkr. Bam­berg. Gleich meh­re­re Anzei­gen erhielt am Diens­tag­nach­mit­tag ein 26 jäh­ri­ger tsche­chi­scher Kraft­fah­rer infol­ge einer Kon­trol­le durch die Schwer­ver­kehrs­grup­pe der Bam­ber­ger Auto­bahn­po­li­zei. Zum einen konn­te er kei­ne Fahrt­auf­zeich­nun­gen vor­wei­sen, obwohl es sich bei der Fahrt mit bela­de­nem Anhän­ger ent­ge­gen sei­ner Behaup­tung um einen gewerb­li­chen Trans­port han­del­te. Auch bei der tech­ni­schen Über­prü­fung zeig­te sich der jun­ge Mann unein­sich­tig, sodass ihm schließ­lich der TÜV die Ver­kehrs­un­si­cher­heit sei­nes Anhän­gers auf­grund feh­len­der Brems­wir­kung beschei­ni­gen muss­te. Bis zur ord­nungs­ge­mä­ßen Repa­ra­tur bleibt die­ser natür­lich erst ein­mal ste­hen. Schließ­lich wur­den im Lkw auch noch unge­si­cher­te Stahl­roh­re sowie Kraft­stoff­ka­ni­ster fest­ge­stellt. Nach Beglei­chen einer Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 500.- Euro mach­te er sich an sei­ne Reparaturarbeiten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Mit auf­fri­sier­ten E‑Roller unterwegs

BAY­REUTH. Deut­lich zu schnell war in der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch ein Mann mit sei­nem E‑Scooter unter­wegs. Das Fahr­zeug wur­de sichergestellt.

Gegen 01.30 Uhr fiel der 29-Jäh­ri­ge einer Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt im Bereich des Mühl­tür­leins auf, weil er das Rot­licht einer Ampel igno­rier­te. Zudem erreich­te der Rol­ler eine Geschwin­dig­keit von ca. 30 km/​h. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le ergab sich der Ver­dacht, dass eine Mani­pu­la­ti­on am dem Fahr­zeug vor­ge­nom­men wur­de, um des­sen End­ge­schwin­dig­keit zu erhö­hen. Eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung war nicht abge­schlos­sen. Der Fah­rer besitzt zudem kei­ne ent­spre­chen­de Fahr­erlaub­nis und räum­te wei­ter­hin ein, dass er vor Fahrt­an­tritt Joints geraucht habe.

Nach der Sicher­stel­lung des Rol­lers zum Zwecke einer tech­ni­schen Unter­su­chung wur­de eine Blut­ent­nah­me veranlasst.

Ermitt­lun­gen wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis, Ver­stoß nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz und diver­ser Ord­nungs­wid­rig­kei­ten wur­den eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Unfall­flucht gefilmt

Auf­seß. Am Diens­tag­mor­gen um 07.05 Uhr ereig­ne­te sich auf der Staats­stra­ße zwi­schen Hollfeld und Sach­sen­dorf ein Ver­kehrs­un­fall, bei dem der Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te. Eine 29-jäh­ri­ge Hollfel­de­rin war mit ihrem roten VW Polo in Rich­tung Sach­sen­dorf unter­wegs als sie eine Kolon­ne, bestehend aus drei Fahr­zeu­gen, über­ho­len woll­te. Sie hat­te das erste Fahr­zeug bereits über­holt als ein dunk­ler Pkw, Limou­si­nen­form, eben­falls aus­scher­te. Um einen Unfall zu ver­mei­den muss­te die Hollfel­de­rin nach links aus­wei­chen und über­fuhr dabei einen Leit­pfo­sten. Sie kam ins Schleu­dern und prall­te gegen des erste Fahr­zeug in die­ser Kolon­ne, einen wei­ßen Sat­tel­zug, der von einem 55-Jäh­ri­gen gesteu­ert wur­de. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr weiter.

Im Sat­tel­zug hat eine sog. Dash-Cam das Nach­un­fall­ge­sche­hen auf­ge­zeich­net. Aller­dings ist die Qua­li­tät der Auf­nah­me nicht son­der­lich gut. Bei dem unfall­flüch­ti­gen Fahr­zeug han­delt es sich mit Sicher­heit um eine dunk­le Limou­si­ne, älte­ren Bau­jahrs, mög­li­cher­wei­se um einen älte­ren Hon­da Accord. Wenn über­haupt dann ist das Fahr­zeug an sei­ner lin­ken Fahr­zeug­sei­te leicht beschädigt.

Der Gesamt­scha­den bei dem Unfall beläuft sich auf ca. 7000 Euro.

Unfall­zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tele­fon­num­mer 0921/506 2230 in Ver­bin­dung zu set­zen. Ins­be­son­de­re wird der Fah­rer eines ent­ge­gen­kom­men­den dunk­len Pkw‚s gebe­ten sich zu mel­den. Er ist der Dash-Cam Auf­zeich­nung zu erken­nen und hat mög­li­cher­wei­se das gesam­te Unfall­ge­sche­hen gesehen.

Rausch­gift und Die­bes­gut beschlagnahmt

A9/PEGNITZ, LKR. BAY­REUTH. Zivil­fahn­dern der Ver­kehrs­po­li­zei Bay­reuth ging am Mon­tag ein 29-jäh­ri­ger Ber­li­ner ins Netz, der mit gestoh­le­nen Kenn­zei­chen und ohne Füh­rer­schein unter­wegs war. Zudem fan­den die Beam­ten noch ver­schie­den­ste Dro­gen, ver­bo­te­ne Mes­ser und Die­bes­gut bei dem Mann. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Gegen 11.15 Uhr kon­trol­lier­ten die Zivil­be­am­ten den Ber­li­ner am Steu­er sei­nes Audi an der Rast­an­la­ge Frän­ki­sche Schweiz. Bei der Über­prü­fung stell­ten sie fest, dass am Auto Kenn­zei­chen ange­bracht waren, die nicht zu dem kon­trol­lier­ten Fahr­zeug gehör­ten. Außer­dem hat­te der Fah­rer schon vor gerau­mer Zeit sei­nen Füh­rer­schein ver­lo­ren. Im wei­te­ren Ver­lauf der Ermitt­lun­gen fan­den die Fahn­der beim 31-jäh­ri­gen Bei­fah­rer, eben­falls mit Wohn­sitz in Ber­lin, gestoh­len gemel­de­te Zulas­sungs­stem­pel sowie im Audi eine grö­ße­re Men­ge unter­schied­lich­ster Dro­gen. Sie beschlag­nahm­ten Amphet­amin, Ecsta­sy, Cry­s­tal und Mari­hua­na im zwei­stel­li­gen Gramm­be­reich zusam­men mit diver­sen Rausch­gif­tu­ten­si­li­en. Auch von meh­re­ren ver­bo­te­nen Mes­sern und einem Schlag­ring muss­te sich der 29-jäh­ri­ge verabschieden.

Der Mann ver­brach­te die anschlie­ßen­de Nacht auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth in der Poli­zei­zel­le, bevor er nach wei­te­ren Ermitt­lungs­schrit­ten wie­der auf frei­en Fuß gesetzt wur­de. Ins­be­son­de­re dem 29-jäh­ri­gen Fah­rer dro­hen jetzt meh­re­re Ver­fah­ren wegen unter­schied­li­cher Ver­kehrs­ver­stö­ße sowie der Dro­gen- und Waffendelikte.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Igen­s­dorf. Eine Rie­sen­por­ti­on Glück im Unglück hat­te ein 62-jäh­ri­ger Mann, der am spä­ten Diens­tag­nach­mit­tag mit sei­nem VW/​Golf von Dach­stadt in Rich­tung Wal­kers­brunn unter­wegs war. Auf­grund der Tages­zeit stand die Son­ne sehr tief. Er über­sah des­halb den vor ihm fah­ren­den Trak­tor mit ange­häng­tem Pflug. Der Golf­fah­rer fuhr nahe­zu unge­bremst auf das Gefährt auf, wobei das Dach des Autos abge­trennt wur­de. Der Mann erlitt auf wun­der­sa­me Wei­se nur eine grö­ße­re Platz­wun­de am Kopf und wur­de ins Kran­ken­haus nach Forch­heim gebracht. Die FFW aus Igen­s­dorf unter­stütz­te die Ret­tungs­ak­ti­on und küm­mer­te sich auch um aus­lau­fen­de Betriebs­mit­tel. Es ent­stand ins­ge­samt ein Scha­den von 12000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Göß­wein­stein. Eine 45-jäh­ri­ge Frau park­te sowohl am Mon­tag als auch am Diens­tag von 8 bis 13 Uhr ihren wei­ßen Opel/​Astra gegen­über des Kin­der­gar­tens. Beim Zurück­kom­men stell­te sie fest, dass der lin­ke hin­te­re Kot­flü­gel mas­si­ve Streif­schä­den auf­wies. Der Scha­den beläuft sich auf 1000 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt zu mel­den (09194/7388–0).

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. An der B470 auf Höhe der Feu­er­wehr, wur­de Diens­tag­nacht durch die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, eine Laser­mes­sung durch­ge­führt. Hier­bei kommt auf drei Fah­rer eine Anzei­ge zu. Spit­zen­rei­ter war im 50er Bereich ein Fah­rer, der mit 86 km/​h unter­wegs war und des­halb 1 Monat ohne Füh­rer­schein ent­ge­gen sieht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Im Lau­fe des gest­ri­gen Morgens/​Vormittages wur­de im Föh­ren­weg 42 ein Gar­ten­zaun ange­fah­ren. Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den flüch­ti­gen Fah­rer geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

- Fehl­an­zei­ge -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.