Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 07.11.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Stadt Coburg

Am 06.11.2021 um 15:35 Uhr kam es in Coburg zu einem Streit zwi­schen einem getrennt leben­den Paar. Als der Ex-Freund die gemein­sa­me 2 Jah­re alte Toch­ter abho­len woll­te, eska­lier­te der Streit. Der 25 Jah­re alte Mann griff zu einem Küchen­mes­ser und droh­te sei­ner 22 Jah­re alten Ex-Freun­din mit dem Tod. Die­se konn­te sich in einen ande­ren Raum flüch­ten und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Die rasch ein­tref­fen­den Beam­ten der umlie­gen­den Dienst­stel­len konn­ten den Mann am Tat­ort fest­neh­men. Durch das schnel­le Ein­schrei­ten wur­den wei­te­re Straf­ta­ten ver­hin­dert. Alle Betei­lig­ten blie­ben unver­letzt. Ermitt­lun­gen wur­den wegen ver­schie­de­ner Delik­te unter ande­rem durch die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg aufgenommen.

Am Sams­tag um 21:10 Uhr kon­trol­lier­ten Beam­te der Poli­zei Coburg den Füh­rer eines VW Golfs im Stadt­ge­biet Coburg. Hier­bei konn­ten bei dem 19 Jah­re alten Fahr­zeug­füh­rer dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten bemerkt wer­den. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­test ver­lief posi­tiv. Den Fahr­zeug­füh­rer erwar­tet nun eine Geld­bu­ße von min­de­stens 500 Euro sowie ein Fahr­ver­bot von einem Monat.

Am Sonn­tag um 00:35 Uhr bemerk­ten Beam­te der Poli­zei Coburg einen 33 Jah­re alten Fahr­rad­fah­rer im Stadt­ge­biet Coburg und woll­ten die­sen kon­trol­lie­ren. Beim Erblicken der Strei­fe ver­such­te der Rad­fah­rer sich der Kon­trol­le zu ent­zie­hen. Nach kur­zer Flucht gelang es der Strei­fe den Mann zu stop­pen. Bei einer anschlie­ßen­den Kon­trol­le konn­te eine klei­ne Men­ge Betäu­bungs­mit­tel auf­ge­fun­den wer­den, die sich ille­gal im Besitz des Man­nes befan­den. Er muss nun mit einer Straf­an­zei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setzt rechnen.

Ein über­mü­ti­ger, 21 Jah­re alter Pkw-Fah­rer, war der Mei­nung, sei­nen BMW am Sonn­tag in der Nacht um 02:15 Uhr, durch auf und abfah­ren im Stein­weg prä­sen­tie­ren zu müs­sen. Die Besu­cher der Fuß­gän­ger­zo­ne zeig­ten sich hier­über nicht beson­ders erfreut und ver­stän­dig­ten die Poli­zei. Der aggres­si­ve und unein­sich­ti­ge Ver­kehrs­teil­neh­mer sowie sein nicht ange­schnall­ter Bei­fah­rer wur­den ent­spre­chend belehrt und durch die Poli­zei Coburg zah­lungs­pflich­tig verwarnt.

Land­kreis Coburg

Am Sams­tag um 19:50 Uhr stell­ten Beam­te der Poli­zei Coburg bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le in Ebers­dorf bei Coburg Alko­hol­ge­ruch fest. Der 63 Jah­re alte Fahr­zeug­füh­rer war mit 0,56 Pro­mil­le leicht alko­ho­li­siert und über­schritt den gesetz­lich zuläs­si­gen Grenz­wert von 0,5 Pro­mil­le. Den Pkw-Fah­rer erwar­tet nun eine Geld­bu­ße von min­de­stens 500 Euro sowie ein Fahr­ver­bot von einem Monat.

Am Sonn­tag um 00:20 Uhr wur­de ein 34 Jah­re alter Mann auf einem E‑Scooter in Lau­ter­tal durch die Poli­zei Coburg einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei konn­te deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch beim Fahr­zeug­füh­rer fest­ge­stellt wer­den. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 1,56 Pro­mil­le. Da es sich bei dem E‑Scooter um ein Kraft­fahr­zeug han­delt, muss der Mann mit einer Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr und einen mög­li­chen Füh­rer­schein­ent­zug rechnen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Schran­ke beschädigt

Kro­nach. In der Zeit von Frei­tag­abend bis Sams­tag­früh fuhr ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer gegen die Ein­fahrts­schran­ke an der Spar­kas­sen­ge­schäfts­stel­le in der Kulm­ba­cher Stra­ße. Nach dem Unfall setz­te der Unbe­kann­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich mit dem Geschä­dig­ten in Ver­bin­dung zu set­zen. Der Scha­den an der Schran­ke wird auf 400 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Sach­be­schä­di­gung Kfz

KULM­BACH. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­den in der Stet­ti­ner Stra­ße etli­che Fahr­zeu­ge ange­gan­gen. An fünf PKW wur­den Front‑, bzw. Heck­schei­ben­wi­scher beschä­digt oder abge­ris­sen. An einem der Fahr­zeu­ge wur­de zudem ein Sei­ten­spie­gel demo­liert. An einem wei­te­ren Fahr­zeug, wel­ches eben­so am Stra­ßen­rand geparkt war, wur­de die Bei­fah­rer­tü­re ver­kratzt. Der Gesamt­scha­den an den sechs beschä­dig­ten Fahr­zeu­gen wird auf ca. 1000 Euro geschätzt.

Wei­ter­hin wur­de in der Stet­ti­ner Stra­ße ein unver­sperr­tes Gara­gen­tor geöff­net und dar­aus ein Akku-Schlag­schrau­ber der Fir­ma Maki­ta, sowie ein Kof­fer mit Zube­hör ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den hier wird auf ca. 370 Euro geschätzt.

Nach der­zei­ti­gem Ermitt­lungs­stand wird von einer Tat­zeit von zwi­schen 01.00 Uhr und 02.00 Uhr aus­ge­gan­gen. Ver­mut­lich besteht ein Tat­zu­sam­men­hang zwi­schen den ein­zel­nen Delik­ten. Unbe­kannt ist, ob es sich um einen oder meh­re­re Täter gehan­delt hat. Die Poli­zei Kulm­bach sucht nach Zeu­gen, die rele­van­te Anga­ben hier­zu machen kön­nen. Hin­wei­se wer­den unter der Num­mer 09221/6090 entgegengenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.