Bro­se Bam­berg emp­fängt Mei­ster ALBA BERLIN

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg ist am 6. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga Gast­ge­ber für ALBA BER­LIN. Spiel­be­ginn der von der LVM Ver­si­che­rung prä­sen­tier­ten Par­tie des Tabel­len­füh­rers gegen den ‑elf­ten ist am Sonn­tag um 18 Uhr. Magen­t­aS­port über­trägt das Spiel wie gewohnt live und exklu­siv auf sei­nen Kanä­len. Das Auf­ein­an­der­tref­fen bil­det den Abschluss des Spiel­tags und ist daher eine „Courts­ide live“-Produktion mit sechs Kame­ras. Durch die Sen­dung führt Ste­fa­nie Bloch­witz. Kom­men­ta­tor ist Ben­ni Zan­der, ihm zur Sei­te steht Exper­te Alex Vogel. Mit dem Spiel Bro­se vs. Ber­lin ist erst­ma­lig über­haupt auch eine BBL-Par­tie via LIVENow in fol­gen­den euro­päi­schen Län­dern live und exklu­siv zu sehen: Spa­ni­en, Ita­li­en, Schweiz, Öster­reich, Bel­gi­en, Nie­der­lan­de, Schwe­den, Nor­we­gen, Grie­chen­land, Zypern, Tür­kei, Latein­ame­ri­ka, Afri­ka, Japan und Indi­en. LIVENow ist neue­ster Aus­lands­broad­ca­ster der BBL und zeigt ab sofort bis zu zwei Par­tien pro Spiel­tag. Damit ist die BBL in ins­ge­samt mehr als 30 Län­dern auf vier Kon­ti­nen­ten zu empfangen.

Es ist die Rück­kehr drei­er Spie­ler, die ihre ersten BBL-Minu­ten auf dem Par­kett der BRO­SE ARE­NA bestrit­ten: Lou­is Olin­de, Mao­do Lô und Johan­nes Thie­mann. Wäh­rend die bei­den Erst­ge­nann­ten in die­ser Spiel­zeit bereits tra­gen­de Säu­len im Ber­li­ner Team sind, muss sich Thie­mann nach einer Ver­let­zung erst wie­der lang­sam ran­ta­sten. Sein erstes Spiel absol­vier­te er letz­tes Wochen­en­de gegen die BG Göt­tin­gen. Apro­pos Göt­tin­gen. Gegen die Nie­der­sach­sen ver­lo­ren die Alba­tros­se bereits ihre drit­te BBL-Par­tie der Sai­son, kamen beim 59:65 vor allem offen­siv über­haupt nicht in Tritt. Bester Ber­li­ner war dabei einer, über den es in den letz­ten Wochen eini­ge Schlag­zei­len gab. Oscar da Sil­va hat­te nach sei­nem abrup­ten Wech­sel von Lud­wigs­burg nach Ber­lin aber kei­ner­lei Start­schwie­rig­kei­ten bei sei­nem neu­en Arbeit­ge­ber. Im Gegen­teil: sowohl in der BBL als auch in der Euro­League spiel­te der 23-jäh­ri­ge, als ob er bereits von Beginn an dabei wäre. Über die bis­he­ri­ge Sai­son gese­hen sind Luke Sik­ma (11,8 Punk­te), Mao­do Lô (9,0) und Lou­is Olin­de (8,8) die treff­si­cher­sten Ber­li­ner Spie­ler. Zumin­dest, wenn man die Akteu­re nimmt, die alle fünf Sai­son­spie­le absol­viert haben. Eriks­son (18,5) ist näm­lich eben­so ver­letzt wie Lam­mers (9,0), die bei­de bis­lang erst in zwei Par­tien mit­wir­ken konn­ten. Dafür kommt der MVP der letz­ten Spiel­zeit lang­sam aber sicher bes­ser in Tritt: Jay­leen Smith benö­tig­te etwas Anlauf­zeit, lie­fer­te in den letz­ten Wochen aber kon­ti­nu­ier­lich gute Zah­len ab, zuletzt in der Euro­League mit sechs Punk­ten, zwei Rebounds und zwei Assists. Über­haupt Euro­League: da hat­ten die Ber­li­ner eine Dop­pel­spiel­tags­wo­che, muss­ten am Diens­tag in Pirä­us ran, am Don­ners­tag hat­ten sie im deut­schen Duell den FC Bay­ern Mün­chen Bas­ket­ball zu Gast. Bei­de Male war es eine enge Kiste bis in die Schluss­mi­nu­ten, mit jeweils dem bes­se­ren Ende aller­dings für den Geg­ner. In der BBL hat Ber­lin sei­ne Qua­li­tä­ten aktu­ell vor allem defen­siv. Mit 72 zuge­las­se­nen Punk­ten pro Spiel sind die Haupt­städ­ter bis dato das dritt­be­ste Ver­tei­di­gungs­team hin­ter Hei­del­berg und Mün­chen. Und noch eine inter­es­san­te Sta­ti­stik: Ber­lin ist aktu­ell die fair­ste Mann­schaft der Liga, foult im Durch­schnitt bis­lang nur 15 Mal pro Spiel.

Bro­se Bam­berg hat­te eine Woche Zeit, um die Nie­der­la­ge in Braun­schweig, die erste der Sai­son, auf­zu­ar­bei­ten. Das ging ziem­lich zügig, denn es war klar, dass die Man­nen von Chef­trai­ner Roi­jak­kers die Par­tie durch zwei Vier­tel ver­lo­ren hat­ten, in denen sie schlecht ver­tei­dig­ten. Posi­tiv indes: die Moral stimm­te, denn am Ende hät­ten die Bam­ber­ger bei­na­he noch einen zwi­schen­zeit­li­chen 22-Punk­te-Rück­stand gedreht. Die Woche wur­de neben der Auf­ar­bei­tung des Braun­schweig­spiels und der Vor­be­rei­tung auf die Ber­lin­par­tie vor allem genutzt, um Shan­non Scott in die Syste­me zu inte­grie­ren. Nach sei­ner Ankunft am Mon­tag und allen nöti­gen medi­zi­ni­schen und PCR-Tests konn­te Bam­bergs letz­ter Neu­zu­gang erst­mals am Don­ners­tag gemein­sam mit der Mann­schaft trai­nie­ren. Ob es zu einem Ein­satz bereits am Sonn­tag rei­chen wird, ent­schei­det sich kurz­fri­stig. Vor allem defen­siv muss Bro­se gegen Ber­lin bes­ser ste­hen, als zuletzt. Die im Schnitt kas­sier­ten 80,8 Punk­te sind defi­ni­tiv zu viel. Zudem muss die Rebound­ar­beit bes­ser wer­den, denn auch da lässt Bro­se mit über 33 im Schnitt den Geg­nern zu vie­le Optio­nen offen. Vor­ne hin­ge­gen passt es bis­lang ganz gut. Knapp 60 Pro­zent aller Zwei­punkt­wür­fe und 36 Pro­zent aller Drei­er­ver­su­che fan­den bis­lang den Weg in den geg­ne­ri­schen Korb. Mit 84,2 erziel­ten Zäh­lern im Schnitt hat Bro­se die viert­be­ste Offen­si­ve der Liga. Tops­corer aktu­ell ist Kapi­tän Chri­sti­an Seng­fel­der mit durch­schnitt­lich 18,4 Punk­ten. Omar Pre­witt (16,0), Justin Robin­son (13,6) und Patrick Heck­mann (10,0) punk­te­ten eben­falls bis­lang im Schnitt zwei­stel­lig pro Partie.

Ken­neth Ogbe: „Sie sind eine sehr ein­ge­spiel­te Mann­schaft, haben zudem in Koum­a­d­je und Thie­mann zwei gro­ße Spie­ler zurück, die sie noch unbe­re­chen­ba­rer machen. Sie muss­ten zuletzt drei Nie­der­la­gen in Fol­ge hin­neh­men. Da sie das bestimmt nicht auf sich sit­zen las­sen wol­len, wer­den sie mit vol­ler Aggres­si­vi­tät zu uns kom­men. Das müs­sen wir matchen. Wir müs­sen vor allem im Eins-gegen-Eins bes­ser ste­hen als letz­tes Wochen­en­de in Braun­schweig, zudem müs­sen wir schnel­ler von Offen­se auf Defen­se umschal­ten. Nur wenn wir über 40 Minu­ten voll fokus­siert zu Wer­ke gehen, haben wir eine Chance.“

Nach dem Auf­ein­an­der­tref­fen mit dem Mei­ster ist Bro­se Bam­berg in den näch­sten Wochen zwei­mal aus­wärts gefor­dert. Am 7. Novem­ber geht’s nach Frank­furt, eine fünf Tage spä­ter nach Olden­burg. Das näch­ste Mal in der BRO­SE ARE­NA spielt Bam­berg am 19. Novem­ber, wenn es im näch­sten Top­spiel gegen die Tele­kom Bas­kets Bonn geht. Tickets für die­se Par­tie gibt es bereits unter bro​sebam​berg​.de und in unse­rem neu­en Fan­shop in der Korn­stra­ße 20 in Bam­berg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.