Herbst­li­che Her­bergs­su­che bei den Igeln

Igel. Foto: Pixabay/Alexa

Vor­be­rei­tun­gen auf Win­ter­schlaf in vol­lem Gang – natur­na­her Gar­ten bie­tet reich­hal­ti­ge Nahrung

Jedes Jahr im Herbst berei­ten sich vie­le Wild­tie­re auf den anste­hen­den Win­ter vor, so auch der Igel. Auch wenn die ersten Igel bereits schla­fen, sind vie­le Tie­re aber noch unter­wegs und wer­den dem LBV zur­zeit aus Bay­erns Gär­ten gemel­det. „Der Igel braucht jetzt vor allem zwei Din­ge, um gut durch den anste­hen­den Win­ter zu kom­men: aus­rei­chend Insek­ten, um sich wich­ti­ge Fett­re­ser­ven für den Win­ter anfres­sen zu kön­nen und ein trocke­nes Quar­tier, in dem er unge­stört sei­nen Win­ter­schlaf ver­brin­gen kann“, weiß LBV-Igel­ex­per­tin Dr. Ange­li­ka Nel­son. Ein natur­na­her Gar­ten mit vie­len Insek­ten und Ver­steck­mög­lich­kei­ten hilft dem Igel am mei­sten. Wer jetzt aktiv wer­den will, kann ein Igel­haus, als siche­res und trocke­nes Ver­steck, bauen.

Ab Mit­te Okto­ber bis in den Novem­ber berei­tet sich der Igel auf den Win­ter­schlaf vor. Dazu muss er sich reich­lich Win­ter­speck anfres­sen und ein geeig­ne­tes Quar­tier fin­den. Im natur­na­hen Gar­ten fin­det der Igel ein reich­hal­ti­ges und abwechs­lungs­rei­ches Nah­rungs­an­ge­bot an Insek­ten wie Lauf­kä­fern, Ohr­wür­mern oder Lar­ven von Nacht­schmet­ter­lin­gen, aber auch Schnecken oder Spin­nen. Wer jetzt noch sehr klei­nen Igeln auf der Suche nach Fut­ter tags­über im Gar­ten begeg­net, kann die meist noch jun­gen Sta­chel­trä­ger mit einer kurz­zei­ti­gen Füt­te­rung unter­stüt­zen. Das Nor­mal­ge­wicht für einen Jun­g­igel um die­se Jah­res­zeit liegt bei 500 bis 600 Gramm, für erwach­se­ne Igel bei 800 bis 1.500 Gramm. „Igel sind nicht zu unter­schät­zen­de Über­le­bens­künst­ler“, sagt die LBV-Exper­tin. „Des­halb soll man die Tie­re bit­te nicht vor­ei­lig einsammeln.“

Im Win­ter fin­den Igel in Bay­ern kei­ne Nah­rung, als Über­le­bens­stra­te­gie ver­schla­fen sie die nah­rungs­ar­me Zeit. „Für den Win­ter­schlaf redu­zie­ren Igel ihre Herz­tä­tig­keit von 180 Schlä­gen pro Minu­te auf 8 Schlä­ge, ihre Atmung ver­rin­gern sie von 40 bis 50 Atem­zü­ge auf 3 bis 4 Atem­zü­ge pro Minu­te und auch die Kör­per­tem­pe­ra­tur sinkt von 36° Grad auf etwa 5° Grad“, erklärt Ange­li­ka Nel­son. Ein siche­res Ver­steck, in dem es nicht zu kalt oder zu feucht wird und das Schutz vor Fein­den bie­tet, ist des­halb ein abso­lu­tes Muss. Gleich­zei­tig darf es nicht zu warm wer­den, sonst wachen die Igel auf und ver­brau­chen sehr viel Energie.

Laub- und Rei­sig­hau­fen, gro­ße Stei­ne oder dich­te Büsche sind bei den sta­che­li­gen Gar­ten­be­woh­nern sehr belieb­te Unter­schlüp­fe. „Auf den Gar­ten­putz soll­te des­halb ab jetzt ver­zich­tet wer­den, damit die Igel nicht gestört wer­den, erwa­chen und umher­ir­ren“, so Ange­li­ka Nel­son. Eine wil­de Ecke mit Brennnes­seln, ein Tot­holz­hau­fen oder Laub, das bis ins Früh­jahr lie­gen bleibt, hilft den Sta­chel­rit­tern, vie­len Insek­ten und ande­ren Win­ter­schlä­fern wie Sie­ben­schlä­fer oder Hasel­maus. Denn: Das Laub iso­liert und bie­tet damit eine gemüt­li­che Herberge.

LBV-Tipp: Igel­haus selbst bauen

Wer ger­ne hand­werk­lich aktiv wer­den möch­te, kann den Igeln ein Fer­tig­haus aus Holz zim­mern. Das ist auch eine groß­ar­ti­ge Bastel­mög­lich­keit für Kin­der. Der LBV bie­tet eine ein­fa­che Anlei­tung zum Down­load an unter www​.lbv​.de/​i​g​e​l​b​urg. Das fer­ti­ge Häus­chen soll­te zusätz­lich mit Laub und Rei­sig iso­liert wer­den. Trocke­nes Stroh oder Laub dient als Nist­ma­te­ri­al. Der beste Platz für das Ver­steck ist eine ruhi­ge und schat­ti­ge Gar­ten­ecke, bei­spiels­wei­se unter Sträu­chern. Der Stand­ort soll­te unbe­dingt trocken und der Ein­gang am besten zur wet­ter­ab­ge­wand­ten Sei­te aus­ge­rich­tet sein. „Außer dem Igel nut­zen noch vie­le ande­re Tie­re und Insek­ten das Igel­haus als Win­ter­quar­tier. Ein Gewinn für alle, beson­ders im Früh­jahr, wenn die Igel hung­rig erwa­chen“, sagt die LBV-Igelexpertin.

Mehr Infor­ma­tio­nen rund um den Igel und auch ein Online-Mel­de­for­mu­lar für Ihre Igel­sich­tung gibt es auf der LBV-Web­sei­te unter www​.igel​-in​-bay​ern​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.