medi Bay­reuth gewinnt FIBA Euro­pe Cup Par­tie in Groningen

symbolbild basketball

2. Spiel – 2. Sieg! medi gewinnt in Gro­nin­gen mit 71:64

Nach dem Auf­takt­sieg bei den Kap­fen­berg Bulls hat medi bay­reuth auch sein zwei­tes Spiel in der Grup­pen­pha­se im FIBA Euro­pe Cup gewon­nen. Vor rund 2.400 Zuschau­ern im Mar­ti­ni­Pla­za in Gro­nin­gen besieg­te die Mann­schaft von Head Coach Raoul Kor­ner am Diens­tag­abend den nie­der­län­di­schen Vize­mei­ster Donar Gro­nin­gen mit 71:64 (39:31).

Nach­dem medi bay­reuth wie schon beim Bun­des­li­ga­spiel in Ham­burg auf Jana­ri Jõe­saar und Phil­ip Jalal­poor ver­zich­ten muss­te, wur­de Cen­ter Andre­as Sei­ferth zudem geschont und kam nicht zum Ein­satz. Für ihn rück­te Mar­ty­nas Sajus in die Start­for­ma­ti­on und bot eine über­zeu­gen­de Vor­stel­lung. Am Ende des Spiels hat­te der Litau­er – eben­so wie Ter­ry Allen (10p./11r.) – ein Dou­ble Dou­ble erreicht (22p./10r.) und war mit einem Wert von 32 mit Abstand der effek­tiv­ste Akteur der Partie.

Das sagt Basti­an Doreth (Kapi­tän – medi bay­reuth): “Natür­lich sind wir glück­lich, dass wir hier gewon­nen haben, aber damit dür­fen wir uns nicht zufrie­den geben. Wir müs­sen auf jeden Fall fokus­sier­ter an die Par­tie gehen, denn wir haben als Mann­schaft wenig Zeit, um uns zu ent­wickeln, des­halb muss dies auch durch der­ar­ti­ge Spie­le pas­sie­ren. Unser Ziel ist es, kon­zen­trier­ter an die Sache her­an­zu­ge­hen und effek­tiv an den Feh­lern zu arbeiten.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.