Land­kreis Bay­reuth: Kreis-Grü­nen hal­ten Jahreshauptversammlung

Bayreuth_Kreis_Gruene_halten_JHV / Foto: Privat

Bayreuth_​Kreis_​Gruene_​halten_​JHV / Foto: Privat

Mit einer vol­len Tages­ord­nung bepackt war die JHV der Grü­nen im Kreis­ver­band: schließ­lich waren nicht nur Dele­gier­te für die kom­men­den Grü­nen Ver­samm­lun­gen auf Bezirks‑, Landes‑, und Bun­des­ebe­ne zu wäh­len, auch der Vor­stand wur­de durch Nach­wahl der Bei­sit­zer­po­sten mit Tan­ja Potz­ler und Patrick Standl kom­plet­tiert. Und gleich zu Beginn gab es einen wei­te­ren Grund zu fei­ern: der Orts­ver­band Bind­lach hat­te sich exakt 2 Jah­re zuvor gegrün­det. Für den gemein­sa­men im Bun­des­tags­wahl­kampf auch mit den Teams der Kreis­ver­bän­de Bay­reuth Stadt und Forch­heim und der Grü­nen Jugend, bedank­te sich Direkt­kan­di­da­tin Susan­ne Bau­er: „Wir haben noch nie so vie­le Info­stän­de, Hau­stür­ak­tio­nen, Ver­an­stal­tun­gen und Akti­ve im Bun­des­tags­wahl­kampf gehabt: die Zusam­men­ar­beit war wun­der­bar –wir konn­ten über­all da im Ver­gleich zu 2017 mehr Stim­men gewin­nen, wo wir Orts­ver­bän­de haben – aber: gera­de im länd­li­chen Raum ist noch eine Men­ge Poten­ti­al“. Die Unter­stüt­zung durch Man­dats­trä­ge­rin­nen und Man­dats­trä­ger von Euro­pa­par­la­ment, Bun­des­tag und Land­tag habe vie­le hoch­ka­rä­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen ermög­licht: zu Pfle­ge- und Gesell­schafts­po­li­tik, aber auch den Anfor­de­run­gen des länd­li­chen Raums, so mit den baye­ri­schen Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den Katha­ri­na Schul­ze zu Demo­kra­tie und Lud­wig Hart­mann zu Land­wirt­schaft und Kon­kur­renz um Flä­chen, mit Bun­des­tags­vi­ze­prä­si­den­tin Clau­dia Roth zu Kunst und Kul­tur und mit Robert Habeck als High­light auf dem Bay­reu­ther Stadt­par­kett. Auch weni­ger Schö­nes, habe es gege­ben: so war es bei die­sem Wahl­kampf zu teils sexua­li­sier­te Anfein­dun­gen gegen­über der Grü­nen Jugend oder eben der Sach­be­schä­di­gung an Bau­ers Auto gekom­men – aber eben „auch zu einem hohen Maß über­par­tei­li­cher Soli­da­ri­tät der demo­kra­ti­schen Par­tei­en“, so Bau­er. Nun sei man gespannt auf die Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen: „Die Not­wen­dig­keit von Kli­ma­schutz an sich muss nicht mehr dis­ku­tiert wer­den und die Abhän­gig­keit in den Ener­gie­prei­sen von Öl- und Gas­lie­fe­ran­ten zeigt jen­seits der CO2-Ein­spa­rung gera­de sehr deut­lich wel­ches Poten­ti­al in der ech­ten Ener­gie­wen­de für die Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher in Deutsch­land liegt.“ So Co-Spre­cher Andre­as von Heß­berg. Wei­te­re wich­ti­ge The­men in der Arbeit des Kreis­ver­bands sind und waren die Atom­müll-End­la­ger­su­che, der Umgang mit Klär­schlamm, der Aus­tausch der Mit­glie­der in online-For­ma­ten sowie der Ein­satz zur Stär­kung regio­na­ler Kreis­läu­fe – dies wol­len man fort­füh­ren. Kas­sier Die­ter Schrei­ber wur­de für sei­nen ersten Kas­sen­be­richt ent­la­stet, er zeig­te auf, wie rasch die Ein­nah­men dank der gestie­ge­nen Mit­glie­der­zah­len die Aus­ga­ben für den erfolg­rei­chen Kom­mu­nal­wahl­kampf amor­ti­siert hat­ten: „Die Inve­sti­tio­nen haben sich gelohnt und der Kreis­ver­band steht trotz der Aus­ga­ben finan­zi­ell gut da.“ Der rege Aus­tausch auf der Ver­samm­lung setz­te sich bei der Sat­zungs­ar­beit fort, hier wur­de ein Pro­ze­de­re beschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.