Resü­mee mit Senft

Resümee mit Senft. Foto: Alex Dittrich

„In ist wer drin ist!“

Ein Kom­men­tar …

Denn heu­te bleibt die Küche kalt, wir gehen in den Wienerwald .…

Wie ange­kün­digt habe ich mir die­ses Spek­ta­kel der ver­schärf­ten 3G Rege­lun­gen für Clubs und Bars ver­gan­ge­ne­nes Wochen­en­de ange­schaut und mal genau­er hin­ge­hört, was die poli­ti­sche Poli­zei in Form von Men­schen mit einer 34a Fort­bil­dung an Bam­bergs Türen so sagen wenn sie die ver­meint­li­chen Pan­de­mietrei­ber abwei­sen! – Ein Secu­ri­ty hat­te sogar genau mei­nen Humor. „Du darfst lei­der am gesell­schaft­li­chen Leben nicht mehr ganz teil­ha­ben, es tut mir Leid“ mit die­sen Wor­ten wur­de ein ent­täusch­ter Mitt­zwan­zi­ger abge­wie­sen! Stun­den­lan­ges anste­hen, stun­den­lan­ges war­ten auf ein Getränk, Schweiß­ge­ruch und Pöbe­lei … Schön!!!

Frank Walter

Balu kocht auf …

Fast wie frü­her in der Groß­stadt, aber auch teil­wei­se wie in unse­rer Klein­stadt, nun über­all eine knall­har­te Tür­po­li­tik. Damals war es noch der Klei­dungs­stil, Turn­schu­he, manch­mal sogar Natio­na­li­tät und/​oder die Haut­far­be, manch­mal ein­fach dein Gesicht und der Abend war schon gelau­fen bevor er über­haupt begann …

Und jetzt? – Jetzt musst du eine Krank­heit gehabt und/​oder aus­ku­riert haben, oder einen Cock­tail bereits 14 Tage vor dei­nem Besuch zum zwei­ten Mal intra­ve­nös ver­ab­reicht bekom­men haben, der so man­chen tage­lang mehr an die Couch gefes­selt hat als 3 Long Island Ice­tea und diver­se Shots dazwi­schen, um am Nacht­le­ben teil­neh­men zu kön­nen. Ver­rückt wie sich die Zei­ten ändern!

Gran­di­os fin­de ich an der gan­zen The­ma­tik vor­al­lem, dass die Poli­tik das nun alles auf die Gastro abwälzt, die seit den Bestim­mun­gen eh ein Per­so­nal­pro­blem hat. Aber klar, die müs­sen aktu­ell auch aubal­do­wern wer uns die näch­sten vier Jah­re Rich­tung Pri­vat­in­sol­venz gän­gelt und haben so kei­ne Zeit sich ums bana­le Pri­vat­le­ben der Bevöl­ke­rung oder die Umset­zung sinn­frei­er von ihr ein­ge­führ­ter Maß­nah­men zu kümmern!!!

Was pas­siert nun? – Die, die sich Imp­fen las­sen haben machen also Par­ty ohne Abstand und Mas­ken, wäh­rend die ohne Imp­fung Par­ty ohne Abstand und Mas­ken machen. Also im Prin­zip mal wie­der einen Zeit­sprung zurück mit dem DeLo­re­an der Bevor­mun­dung, dies­mal zurück in die 70ger als sich am Wochen­en­de in den eige­nen vier Wän­den im Par­ty­kel­ler getrof­fen wur­de! Im Prin­zip nichts ande­res als Club oder Dis­ko nur dass kei­ne Frem­den dabei sind (mögen wir in Bay­ern ja eh net, wie man an den „Frem­den­zim­mern“ dies über­all zu mie­ten gibt, erah­nen kann (klei­ne Anek­do­te, falls noch kei­nem auf­fiel dass es bei uns kei­ne Gäste‑, son­dern Frem­den­zim­mer gibt). Zurück zum Käse­igel und der Sekt­bow­le mit Dosen­obst, zurück in den Kel­ler mit Tre­sen, Bar­hocker und DJ Hei­ko, Dis­ko­ku­gel und Damen­wahl wenn die Bow­le in der Bir­ne ange­kom­men ist!

Also son­diert auch der Pöbel seit die­ser Woche! Und zwar ob er wie­der am Nacht­le­ben mit frem­den Men­schen, über­teu­er­ten „Ich­muss­Koh­lerein­be­kom­men wegen­den­Ver­lu­sten-Geträn­ken“, stun­den­lan­gem Anste­hen im ver­reg­ne­ten und kal­ten Herbst und Win­ter, Gedrän­gel ohne Ende das man nim­mer gewohnt ist und im Schnitt Aus­ga­ben von 100 Euro teil­neh­men will, oder ob man sich mit Freun­den daheim zu guten Gesprä­chen, sei­ner Lieb­lings­mu­sik, gut gemix­ten Drinks, Piz­za­bröt­la, kei­ner­lei Sperr­stun­de und Nach­wei­sen zum tol­len Abend für an 20ger Selbst­be­tei­li­gung trifft …

Per­sön­lich den­ke ich, geht der Schuss nach hin­ten los! Nun schließt der Staat die ver­schie­de­nen Eta­blis­ments nicht mehr, son­der die aus­blei­ben­den Gäste und der Per­so­nal­man­gel. Wenn dazu noch die ersten Kla­gen wegen Dis­kri­mi­nie­rung, oder weil der Kell­ner kei­ne 3G+ Regel ein­ge­hal­ten hat, kom­men ists end­gül­tig rum!

Das gro­ße Aaaaaaber …

Die Bock­bier­sai­son ist gestar­tet, hier sieht es komi­scher­wei­se ganz anders aus! Eini­ge Braue­rei­en in Stadt und Land ver­mel­den das es die­ses Jahr bei ihnen kei­ne gewohn­ten Ansti­che geben wird. Sie wol­len kein gewohn­tes Gedrän­ge bei der Ver­an­stal­tung und so ver­zich­ten sie auf Live Musik und man­che schlie­ßen ihren Betrieb schon um 22 Uhr! – Oder eine, wenn nicht DIE belieb­te Gas­sen­schän­ke, bereits um 16 Uhr, ooooo­der sie bie­ten gar das Zau­ber­ge­tränk das dir Hör­ner wach­sen lässt nur an wenn du einen Sitz­platz hast. „Ganz Coro­na­kon­form“ so liest man in der Tages­pres­se die Aus­sa­gen eini­ger Wirte.

Coro­na­kon­form Bla­bla­bla!!! Jeder der ein biß­chen mit­denkt in die­ser Zeit in der das Den­ken von Poli­tik und Medi­en gesteu­ert wird, weiß doch den wah­ren Grund, oder?! Da dies hier ja auch ein biss­chen Medi­en is steu­er ich mal das Gedankengut.

Bei Live­mu­sik muss wohl die Plus-Regel ange­wandt wer­den weil die Men­schen mit­sin­gen und sich lau­ter unter­hal­ten, evtl greift die­se Regel auch schon wenn du eine Ver­an­stal­tung anmel­dest (kei­ne Ahnung bei den will­kür­li­chen Regeln der Mon­ar­chie). Solan­ge du aber nur dei­ne Sitz­plät­ze belegst, ist es eine ganz nor­ma­le Öff­nung einer Gast­wirt­schaft. Sind also dei­ne, sagen wir mal 50 Plät­ze besetzt is halt rum, kein „Stress“ und die Bedie­nun­gen (falls du noch eine gefun­den hast) kön­nen sich beim Abho­len der Gäste zum Sitz­platz, die gel­be Dau­er­kar­te oder einen der bei­den gefor­der­ten Ent­schul­di­gungs­schrei­ben kurz als Bestä­ti­gung dass du angeb­lich intel­li­gent genug bist um aus­wärts Nah­rung auf­zu­neh­men, zei­gen las­sen und Gut is. Die Mas­ken außer­halb von dei­ner per­sön­li­chen „No Coro­na Area“ am Tisch haben sich die bra­ven Bür­ger ja schon antrai­niert und des­halb ein nor­ma­ler Betrieb wie an jedem ande­ren Tag! Im Frei­en is eh mitt­ler­wei­le alles wie­der Wurscht. Will man aber in sei­nen Saal oder auch Steh­bier erlau­ben greift wohl die Ver­an­stal­tungs­re­gel und man muss auf die Plus­re­gel ver­bes­sern, brauchst du wie­der Secu­ri­ty die kon­trol­liert und hast bei den Men­schen­men­gen dann wie­der die unbe­lehr­ba­ren die stän­kern weil sie nicht mit­ma­chen dür­fen. Bei Vari­an­te eins heißt eben „Wir haben kei­nen Tisch mehr frei“ und es wird dann auch so akzeptiert.

Seid mal froh, so bleibt des Seid­la bei 4–5 Euro und ihr müsst auf­grund Per­so­nal­ko­sten und musi­ka­li­scher Umrah­mung kei­ne 8 Euro berappen!

„The Win­ter is coming“

Die kal­ten Jah­res­zei­ten begin­nen also erneut trotz Kli­ma­wan­del, die Tem­pe­ra­tu­ren sin­ken wie das Niveau des Durch­schnitts­bür­gers der sich in den letz­ten 18 Mona­ten täg­lich Nach­rich­ten gege­ben hat und die Quint­essenz aus dem Gan­zen wird sein, dass nun die Gast­häu­ser die nicht völ­ligst ver­staat­licht sind wei­ter ihre Gäste mit der vor­ge­ge­be­nen Rege­lung ohne Dra­ma bewir­ten. Clubs und Dis­ko­the­ken, inklu­si­ve der staat­li­chen Schen­ken, noch ein Plus mit ran­hän­gen und ganz im Sti­le der Män­ner in Grau selek­tie­ren, wer wür­dig ist am gesell­schaft­li­chem Nacht­le­ben teil­zu­neh­men. Es ist nun also die Zwei­klas­sen­ge­sell­schaft da, seis auch nur beim Fei­ern. Noch bis Ende Okto­ber gehen die unge­impf­ten also auf Bock­bier­an­sti­che und zum Essen, dann vier Wochen Pau­se um mal alle Seri­en auf Net­flix und Co nach­zu­ho­len, die ver­passt wur­den nach­dem der „Free­dom Day“ aus­ge­ru­fen wur­de, bevor es wie­der vier Wochen auf die Weih­nachts­märk­te zur Frei­zeit­ge­stal­tung geht. Dann wie­der Pau­se bis ins Früh­jahr für die rest­li­chen Seri­en und Fil­me oder die Par­ty­kel­ler­räu­sche mit Freun­den die einen nicht dif­fa­mie­ren weil man sich nicht fügt. Die „bes­se­ren“ der Gesell­schaft infi­zie­ren sich also im näch­sten hal­ben Jahr staat­lich kon­trol­liert in diver­sen Eta­blis­ments, wäh­rend sich der Abschaum der Gesell­schaft unkon­trol­liert bei pri­va­ten Tref­fen infi­ziert. Die Durch­seu­chung läuft und im April 2022 gehö­ren wir dann hof­fent­lich zu den König­rei­chen Däne­mark und Schweden …

Was für eine Zeit aktu­ell!!!! Sprit bei 1,70€, gesell­schaft­li­che Teil­nah­me am Leben nur mit Bestä­ti­gung, Medi­ka­men­tenzwang und eine Infla­ti­on über 4%, E‑Mobilität, Veg­gie-Life­style und welt­wei­tes „Köln-Kalk“-Verbot für ‑zig eigen­stän­dig den­ken­de Menschen!!

Wer glaubt dies ist alles bald aus­ge­stan­den ist und eine gewis­se Normalität,respektive ein gewöh­nen an die­se New World Order ein­kehrt, den muss ich ent­täu­schen!!! – Der „Noch-Gesund­heits­mi­ni­ster“ und sei­ne Lob­by­isten wer­ben schon für die Grip­pe­schutz­imp­fung, die wohl die näch­ste Pflicht­ver­an­stal­tung im Land der Wahn­sin­ni­gen wird! Viel­leicht soll­ten sich die Herrn Spahns und Copi­lo­ten ihre ehe­ma­li­gen Klas­sen­ka­me­ra­den, die ihnen in der Schu­le immer die Hirn­spü­lung auf der Toi­let­te ver­passt hat­ten, ihnen das Geld fürs Pau­sen­brot abge­nom­men hat­ten und sie nie auf Par­tys ein­lu­den lang­sam mal ent­schul­di­gen, damit die­se Far­ce ein Ende hat …

Der schlaue Spruch der Woche:

„Ihr lacht über mich, weil ich anders bin. Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid.“

Kurt Kobain

8 Antworten

  1. Dr. Markus Döring sagt:

    Ab „intra­vi­nös“ habe ich den Bull­shit nicht mehr wei­ter gele­sen. Erstens heißt es „intra­ve­nös“, zwei­tens wer­den Impf­stof­fe intra­mus­ku­lär ver­ab­reicht. Wenn man kei­ne Ahnung hat, ein­fach mal die Fres­se halten!

  2. Andreas König sagt:

    Sel­ten so einen Schmarrn gele­sen ! Wie mein Vor­red­ner schon sagt: Wenn man kei­ne Ahnung hat, ein­fach mal Fres­se hal­ten ! (Zitat Die­ter Nuhr)

  3. Hans sagt:

    …möch­te­gern Bla Bla Bla…schlecht recherchiert .…

  4. Petra sagt:

    Hat wohl bei #Halt­Die­Fres­se­Bild kei­nen Job bekom­men und lässt nun hier sei­nen unqua­li­fi­zier­ten gei­sti­gen Ergüs­sen ihren frei­en Lauf.

  5. Chris sagt:

    Wenn man sich mit pseu­do­in­tel­lek­tu­el­lem Geschreib­sel pro­fi­lie­ren will, dann soll­te man ent­we­der noch­mal drü­ber lesen, oder das jeman­den machen las­sen, der weiß wie ein Duden aus­sieht. Mal abge­se­hen davon glau­be ich, dass der Schrei­ber­ling gut dar­an täte, sei­ne beschränk­te Ein­sicht nicht an die Maß­nah­men der Obrig­keit anzu­le­gen. Man sieht bereits in den ersten Sät­zen, dass der Herr kei­nen blas­sen Schim­mer hat, wovon er da redet.

  6. Carsten Meyer sagt:

    “Mul­ti­ple excla­ma­ti­on marks,‘ he went on, shaking his head, ‚are a sure sign of a dise­a­sed mind.” 

    - Ter­ry Pratchett

  7. Basti sagt:

    Lie­be Güte. Was ist das denn? Ein Möch­te­gern-Jan-Josef-Lie­fers mit schlech­ter Recht­schrei­bung und Recher­che? Wäre die BILD nicht bes­ser für Dich geeig­net.? Aber selbst da lässt man so einen Schund nicht durchgehen

  8. I.Kubath sagt:

    Auf dem Niveau eines Kalen­der­spruch­schrei­ber­lings wird pseu­do­in­tel­lek­tu­ell von einem Stamm­tisch­an­ek­döt­chen zum näch­sten geflat­tert. Dabei wer­den Fak­ten ver­dreht, igno­riert und ver­schwur­belt. Und wenn man schon meint, daß Geschrei­be mit einem Zitat ver­edeln zu müs­sen, soll­te man wenig­stens den Namen des zitier­ten rich­tig schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.