Eggols­heim siegt zuhau­se gegen Kulmbach

symbolbild basketball

Am ver­gan­gen Sams­tag fand nach lan­ger, lan­ger Zeit end­lich wie­der Bas­ket­ball in Eggols­heim statt. Zum Start in die Sai­son hat­ten die Eggols­hei­mer Kulm­bach zu Gast. Die Vor­zei­chen hät­ten kaum unkla­rer sein kön­nen, denn so weiß man nicht wie die Teams die ver­gan­ge­nen ein­ein­halb Jah­re ohne viel Bas­ket­ball über­stan­den haben. Die Eggols­hei­mer muss­ten noch vor knapp einem Monat den Rück­zug vom ehe­ma­li­gen Coach Car­sten Rich­ter ver­kraf­ten, haben sich aber bestens selbst orga­ni­siert und vor zwei Wochen hat sich zum Glück ein alt Bekann­ter für die Dien­ste an der Sei­ten­li­nie bereit erklärt. Mit Max Hai­der fand man genau den Rich­ti­gen, um den gro­ßen, höchst moti­vier­ten, jun­gen Kader zu über­neh­men. Doch auch die Kulm­ba­cher klag­ten über wenig Vor­be­rei­tungs­zeit und Hal­len­pro­ble­me. Aufs Spiel­feld schick­ten sie die alt­be­kann­te Trup­pe um Coach Jungbauer.

Auftakt_Eggolsheim_Basketball / Foto: Privat

Auf­takt Eggols­heim Bas­ket­ball / Foto: Privat

Sicht­lich ner­vös star­te­ten bei­de Mann­schaf­ten die erste Minu­te punk­te­los, ehe Eggols­heim einen 7:0 Run hin­leg­te und in der Offen­si­ve nun ins Spiel fand. Kulm­bach fand anfangs sehr schwer ins Spiel und gerat bis zur sieb­ten Spiel­mi­nu­te mit 18:7 ins Hin­ter­tref­fen. Doch die Jungs vom Egger­bach wur­den nun nach­läs­si­ger, punk­te­ten in den letz­ten drei Minu­ten nicht mehr und Kulm­bach kam wie­der durch zwei Drei­er vom sonst eher unschein­ba­rer Ondra auf 18:17 zum Ende des ersten Vier­tels ran.

Im zwei­ten Vier­tel begann ein offe­ner Schlag­ab­tausch. Das Heim­team fand offen­siv immer wie­der Lösun­gen, lies aber defen­siv teil­wei­se ein­fa­che Lücken auf­kom­men. Ende des Vier­tels zog Eggols­heim durch einen wei­te­ren Drei­er vom heu­te glän­zend auf­ge­leg­ten Juli­an Rop­pelt auf fünf Punk­te davon, ehe Kulm­bach mit einem Drei­er die Halb­zeit zum 33:31 wie­der offen für alles lies.

Nach dem Pau­sen­tee und über­ra­gen­der Anspra­che von Coach Hai­der blie­ben die jun­gen Wil­den glän­zend am Ball. Ein Drei­er gleich zum Beginn vom Stol­len-Andi zeig­te das Eggols­heim gleich wie­der voll im Spiel ist. Das Vier­tel zog sich mit vie­len Frei­wür­fen, die gera­de Kulm­bach mit 75-pro­zen­ti­ger Tref­fer­quo­te im Ren­nen hielt.

Mit 50:48 ging es in der Egger­bach­hal­le in die hei­ße Pha­se. Den 123 Zuschau­ern war die Span­nung kaum auf den Gesich­tern abzu­le­sen, da sie lei­der Mas­ken tra­gen muss­ten, was die DJK zum näch­sten Heim­spiel hof­fent­lich ändern kann. Das Spiel war nun eher defen­siv geprägt – Offen­siv taten sich bei­de nun sicht­lich schwer den Ball durch die Reu­se zu schleu­sen. Die Erfah­rung soll­te es in die­sem Vier­tel zu Beginn rich­ten. Die ersten vier Punk­te für Eggols­heim gelan­gen über Alex­an­der Rop­pelt, wäh­rend auf Kulm­ba­cher Sei­te Niklas Jung­bau­er immer wie­der brand­ge­fähr­lich in der Zone punk­te­te. In der 37. Minu­te war es wie­der Cap­tain Juli­an Rop­pelt, der sein Team auf 59:55 in Füh­rung brach­te. Doch Kulm­bach lies nicht ab und ging mit einem Drei­er von ihrem Tops­corer in die­sem Spiel Tim Koths mit 59:60 erst­mals wie­der in Füh­rung. Durch Frei­wür­fe auf bei­den Sei­ten stand in der letz­ten Spiel­mi­nu­te ein 61:61 auf der Anzei­ge­ta­fel. Die Span­nung hät­te zum Auf­takt kaum grö­ßer sein kön­nen. Kulm­bach in den letz­ten Spiel­se­kun­den am Ball, woll­te mit Zeit­ab­lauf den letz­ten ent­schei­den­den Punkt zum Sieg erzie­len. Doch nicht mit Timo Amon, der mit Knie­pro­ble­men im bis­he­ri­gen Spiel­ver­lauf eher zurück­hal­tend schien. Aus dem nichts zog der frisch ein­ge­wech­sel­te Amon letz­te Kraft­re­ser­ven und krall­te sich die Mur­mel aus Kulm­bachs Hän­den. In die­sem Zuge wur­de er gefoult und ging bei drei Sekun­den vor Ablauf an die Frei­wurf­li­nie. Ein sicht­li­ches Auf­at­men der Zuschau­er, da das Spiel doch noch ein gutes Ende für Eggols­hei­mer Jungs neh­men könn­te. Der Schweiß stand Amon auf der Stirn, doch eis­kalt ver­wan­del­te er den ersten Frei­wurf zum 62:61. Die Hal­le tob­te. Der Zwei­te ver­fehl­te sein Ziel knapp. Rebound Kulm­bach. Aber der schnel­le Fast­break Ver­such durch einen wei­ten Pass, wur­de durch Maxi­mi­li­an Drew­ni­ok abge­fan­gen und die Mann­schaft stürm­te enthu­si­as­miert ins Spiel­feld um ihren Sie­ges­auf­takt zu feiern.

Für Eggols­heim: Rop­pelt, J. (20 Punk­te / 2 Drei­er); Drew­ni­ok (10); Rop­pelt, A. (10); Win­ker (7); Amon (5); Frit­sche (4); Mein­hardt (3); Stoll­ber­ger (3); Eilers; Schuler; Zan­dona; Mönius

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.