Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 26.09.2021

symbolfoto polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 26.09.2021

Bam­berg. Im Zeit­raum vom 25.09.2021 / 03 Uhr bis 25.09.2021 / 09 Uhr wur­de in der Zoll­ner­stra­ße ein oran­ge­nes Rock­ri­der Kin­der­fahr­rad ent­wen­det. Das dazu­ge­hö­ri­ge Schloss wur­de unweit des Tat­or­tes auf­ge­fun­den. Bereits am 17.09.2021 wur­de das rote Kett­ler-Damen­rad, wel­ches eine 60jährige Frau dort ver­sperrt abge­stellt hat­te, entwendet.

Am Sams­tag­abend, gegen 18.30 Uhr, wur­de ein 34jähriger Mann in einem Beklei­dungs­ge­schäft am Max­platz dabei beob­ach­tet, wie er eine Hose im Wert von rund 100 Euro ent­wen­den woll­te. Bei der Auf­nah­me des Sach­ver­hal­tes durch die Poli­zei fan­den die Beam­ten zudem ein zugriffs­be­rei­tes Mes­ser bei dem Dieb. Er muss sich nun wegen Dieb­stahl mit Waf­fen verantworten.

In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag hat ein bis­lang unbe­kann­ter Täter aus dem Ver­kaufs­zelt am Grü­nen Markt Hand­ta­schen und Tex­ti­li­en im Wert von rund 500 Euro gestoh­len. Der Täter hat kei­nen Sach­scha­den hin­ter­las­sen, Zeu­gen des Vor­fal­les wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei zu melden.

Bam­berg. Eine 36jährige Frau teil­te der Poli­zei Bam­berg mit, dass ihr in der Klo­ster­stra­ße geparkt abge­stell­tes Fahr­zeug im Zeit­raum vom 19.09.2021 bis 25.09.2021 auf der Bei­fah­rer­sei­te der­art zer­kratzt wur­de, dass ein Scha­den von rund 1500 Euro ent­stand. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg zu melden.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 26.09.2021

Hirschaid. Am Sams­tag­nach­mit­tag fuhr eine 52-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin in der Maxi­mi­li­an­stra­ße von einem Park­platz in den flie­ßen­den Ver­kehr ein. Dabei wur­de sie vom Fah­rer eines vor­bei­fah­ren­den älte­ren Audi an der Front gestreift. Die­ser setz­te sei­ne Fahrt jedoch ohne anzu­hal­ten fort. In der Fol­ge­zeit konn­te der Fah­rer von der Poli­zei aus­fin­dig gemacht wer­den. Es han­del­te sich um einen 83-jäh­ri­gen Rent­ner aus Hirschaid. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Unfall­flucht wur­de eingeleitet.

Brei­ten­güß­bach. Am spä­ten Sams­tag­abend kon­trol­lier­te eine Poli­zei­strei­fe einen jun­gen Mann in der Bahn­hof­stra­ße. Es stell­te sich her­aus, dass der 16-jäh­ri­ge Jugend­li­che klei­ne Men­gen Mari­hua­na mit sich führ­te. An einem soge­nann­ten Joint hat­te er bereits gezo­gen. Da er noch mit sei­nem Motor­rol­ler heim­fah­ren woll­te, wur­de ihm die Wei­ter­fahrt von der Poli­zei­strei­fe untersagt.

Hall­stadt. Ein auf­merk­sa­mer Poli­zei­be­am­ter beob­ach­te­te in sei­ner Frei­zeit am Sams­tag­abend wäh­rend eines Ein­kaufs in einem Super­markt einen Mann bei einem Laden­dieb­stahl und nahm den Täter vor­läu­fig fest. Er hat­te zuvor Waren im Wert von 67 Euro ent­wen­det. Da sich bei den wei­te­ren Über­prü­fun­gen her­aus­stell­te, dass der 31-jäh­ri­ge Asyl­be­wer­ber marok­ka­ni­scher Her­kunft in der letz­ten Zeit bereits meh­re­re Laden­dieb­stäh­le began­gen hat­te, ord­ne­te die Staats­an­walt­schaft eine Vor­füh­rung beim Ermitt­lungs­rich­ter zum Zwecke einer Haft­prü­fung an. Bei der Unter­brin­gung in einem Haft­raum der Poli­zei lei­ste­te der Tat­ver­däch­ti­ge zudem erheb­li­chen Wider­stand und ver­letz­te einen Poli­zei­be­am­ten leicht.

Hirschaid. Am Sams­tag, gegen 12.15 Uhr, bemerk­te ein Mit­ar­bei­ter eines Dis­count­mark­tes in der Löser­stra­ße, dass sich ein jun­ger Mann meh­re­re Geträn­ke in einen mit­ge­führ­ten Ruck­sack steck­te und im Anschluss ohne Bezah­lung das Geschäft ver­ließ und zu Fuß flüch­te­te. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf einen ein­stel­li­gen Euro­be­trag. Die Fahn­dung nach dem Dieb ver­lief ohne Erfolg. Daher bit­tet die Poli­zei um Täter­hin­wei­se unter der Ruf.-Nr. 0951/91 29 – 310. Der Flüch­ti­ge war ca. 18 Jah­re alt, dun­kel­häu­tig, schwarz geklei­det und führ­te einen schwar­zen Ruck­sack mit sich.

Hei­li­gen­stadt. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag war­fen Unbe­kann­te in der Haupt­stra­ße / Höhe Bade­see eine soge­nann­te „Dixi“-Toilette in einen angren­zen­den Bach. Dadurch ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 100 Euro. Täter­hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei unter der Ruf.-Nr. 0951/91 29 – 310.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 26.09.2021

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 26.09.2021

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 26.09.2021

Effeltrich. Um ca. 16:55 Uhr geriet der Fah­rer eines Pkw mit Anhän­ger in einer S‑Kurve zwi­schen Honings und Effeltrich nach rechts ins Ban­kett. Als der Fahr­zeug­füh­rer gegen­lenk­te, geriet sein Gespann ins Schlin­gern, wodurch der Anhän­ger schließ­lich umkipp­te, sich vom Zug­fahr­zeug löste und auf die Gegen­fahr­bahn rutsch­te. Das Zug­fahr­zeug dreh­te sich, fiel eben­falls um und kam im rech­ten Stra­ßen­gra­ben auf dem Dach zum Lie­gen. Ein ent­ge­gen­kom­men­der Pkw-Fah­rer wich dem auf sich zurut­schen­den Anhän­ger nach rechts aus und fuhr in einen ca. 1 Meter tie­fen Gra­ben. Trotz des Aus­weich­ma­nö­vers rutsch­te der Anhän­ger noch gegen den ent­ge­gen­kom­men­den Pkw. Der Fah­rer des Gespanns und die bei­den Fahr­zeug­insas­sen des ent­ge­gen­kom­men­den Pkw wur­den alle leicht ver­letzt nach Forch­heim und Erlan­gen ins Kran­ken­haus ver­bracht. Alle unfall­be­tei­lig­ten Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit. Für die Ber­gung der ver­un­fall­ten Fahr­zeu­ge und die Unfall­auf­nah­me muss­te die Staats­stra­ße 2243 für mehr als zwei Stun­den kom­plett gesperrt wer­den. Die Ver­kehrs­len­kungs­maß­nah­men erfolg­ten durch die Feu­er­weh­ren Effeltrich und Hetzles.

Forch­heim. Um 15:49 Uhr über­sah der Fah­rer eines BMW beim Links­ab­bie­gen in der Ker­s­ba­cher Stra­ße einen ent­ge­gen­kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten Mer­ce­des. Beim Unfall ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 4000 Euro. Wegen des Vor­fahrts­ver­sto­ßes kommt auf den BMW-Fah­rer ein Buß­geld zu.

Neun­kir­chen am Brand. Ein Lkw-Fah­rer stell­te sei­ne Sat­tel­zug­ma­schi­ne vom Nach­mit­tag des 23.09.2021 bis zum 25.09.2021, ca. 06:30 Uhr, auf einem Park­platz in der Klein­sen­del­ba­cher Stra­ße ab. Als der Fah­rer zu der Zug­ma­schi­ne zurück­kam stell­te er fest, dass die­se von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer mit einem unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren wur­de. Anschlie­ßend ent­fern­te sich der unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer, ohne sich um die gesetz­li­chen Pflich­ten als Unfall­ver­ur­sa­cher zu küm­mern. Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0.

Forch­heim. Um ca. 01:18 Uhr wur­de durch eine Grup­pe, bestehend aus zwei jun­gen Män­nern und einer jun­gen Frau, in der Satt­ler­tor­stra­ße der rech­te Außen­spie­gel eines gepark­ten Pkw beschä­digt. Anschlie­ßend flüch­te­ten die bis­lang unbe­kann­ten Täter in Rich­tung des Stadt­parks. Auf­fäl­lig war, dass die bei­den jun­gen Män­ner Decken um sich her­um­ge­wickelt hat­ten. Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 26.09.2021

Göß­wein­stein. Am Sams­tag-Nach­mit­tag führ­te die Berg­wacht aus Sach­sen am Röthel­fels eine Klet­ter­ver­an­stal­tung in der Frän­ki­schen Schweiz durch. Hier­bei rutsch­te ein 18-jäh­ri­ger Klet­te­rer in etwa 20–25 Metern Höhe mit einem Fuß ab und stürz­te eini­ge Meter tief in die Siche­rung. Er wur­de durch die Berg­wacht Sach­sen vor Ort abge­seilt und medi­zi­nisch erst­ver­sorgt. Durch den Sturz wur­de der Klet­te­rer schwer ver­letzt und muss­te durch den hin­zu­ge­zo­ge­nen Ret­tungs­dienst inkl. Not­arzt letzt­end­lich mit­tels Ret­tungs­hub­schrau­ber ins Kran­ken­haus Bam­berg ver­bracht werden.

Göß­wein­stein. In den Nach­mit­tags­stun­den des 25.09.2021 stell­ten die Beam­ten der PI Eber­mann­stadt bei einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le eines 64-jäh­ri­gen Opel­fah­rers Alko­hol­ge­ruch fest. Ein dar­auf­hin durch­ge­führ­ter Alko­hol­test erwies sich eben­falls als posi­tiv. Die Wei­ter­fahrt wur­de durch die Beam­ten unter­bun­den. Der Fah­rer muss sich nun in den kom­men­den Wochen auf einen Buß­geld­be­scheid der Zen­tra­len Buß­geld­stel­le einstellen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 26.09.2021

Fehl­an­zei­ge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.