Müll­samm­lung in Bam­berg mit teils skur­ri­len Funden

Von der Pla­stik­tü­te bis zu alten Skiern 

Müll­sack auf und weg mit dem Abfall, das nah­men sich am ver­gan­ge­nen Sams­tag (18. Sep­tem­ber) auch vie­le Bam­ber­ge­rin­nen und Bam­ber­ger zu Her­zen und betei­lig­ten sich am soge­nann­ten „World Cleanup Day“. Unter dem Mot­to „Bam­berg putzt sich raus“ hat­ten das städ­ti­sche Büro für Nach­hal­tig­keit und Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp zur Müll­sam­mel­ak­ti­on im Stadt­ge­biet eingeladen.

Cleanupday in Bamberg

Anpacken und auf­räu­men war beim Cleanup-Day ange­sagt. Im Bild v.l.n.r.: Julia Run­ge (Öko­lo­gie Refe­rat Uni­ver­si­tät Bam­berg), Karin Ein­wag mit Toch­ter Julie, Seba­sti­an Böhn­lein (Freak City Bam­berg e.V.), Kli­ma- und Umwelt­re­fe­rent Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp, Han­nah Kühl­wein (Öko­lo­gie Refe­rat Uni­ver­si­tät Bam­berg) und Tho­mas Klo­ster­mann (Büro für Nach­hal­tig­keit Stadt Bam­berg). Foto: Pres­se­stel­le / Anna Lienhardt

Die Akti­on wur­de dezen­tral orga­ni­siert, wes­halb in ver­schie­de­nen Stadt­tei­len Sam­mel­stel­len ein­ge­rich­tet wur­den. Betei­ligt haben sich neben dem Team aus dem Umwelt­amt auch das Öko­re­fe­rat der Uni­ver­si­tät Bam­berg, Fami­li­en- und Haus­ge­mein­schaf­ten sowie Ein­zel­per­so­nen, aber auch Ver­ei­ne wie Freak City Bam­berg e.V., der vie­le Sport­ver­ei­ne für eine haus­ei­ge­ne Sam­mel­ak­ti­on gewin­nen konnte.

Das Kli­ma- und Umwelt­amt war gemein­sam mit dem Öko­re­fe­rat der Uni­ver­si­tät unter­wegs ent­lang der Reg­nitz und stieß dabei nicht nur auf zu erwar­ten­den Müll wie Pla­stik­tü­ten, Dosen, Papier oder Scher­ben. Auch eine Angel­ru­te gehör­te zu den Fund­stücken. Skur­ril­ster Gegen­stand waren am Ende ein paar alte Ski­er! Umwelt­re­fe­rent und Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp zog sich eben­falls ein Paar Arbeits­hand­schu­he an und sam­mel­te mit. „Selbst­ver­ständ­lich ist es nicht nur an einem Tag im Jahr sinn­voll, sei­ne Stadt Bam­berg von Müll zu befrei­en. Es gab vie­le posi­ti­ve Rück­mel­dun­gen von Men­schen, die selbst auch wäh­rend des Jah­res Müll in ihrer Nach­bar­schaft sam­meln,“ so Glüsenkamp.

Die befüll­ten Müll­säcke wur­den am Ende des Cleanup-Days von den Mit­ar­bei­tern der Bam­ber­ger Ser­vice Betrie­be an den jewei­li­gen Sam­mel­stel­len abge­holt und in das Müll­heiz­kraft­werk gefah­ren. Im näch­sten Jahr will das Kli­ma- und Umwelt­amt den Müll­sam­mel­ak­ti­ons­tag flä­chen­deckend mit wei­te­ren Part­nern in der Stadt aus­bau­en, um noch mehr Unrat aus der Welt­erb­stadt zu schaffen.

Info

Wer sich selbst enga­gie­ren möch­te, um eine Akti­on zu starten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.