12 Maler set­zen Pett­stadt ins Bild

Leben zwi­schen Wald und Wasser

Kunst und Kul­tur: Vom Don­ners­tag, 9. bis Sonn­tag, 12. Sep­tem­ber 2021 mal­ten 12 Künst­le­rIn­nen die schön­sten Ansich­ten Pett­stadts. Rund 40 die­ser Wer­ke sind vom 26. Sep­tem­ber bis 31. Okto­ber 2021 im Rat­haus und im neu­en Bür­ger­treff am Kirch­platz 4 zu sehen.

Christel Gollner, Titelbild "Oberfränkische Malertage", Pettstadt

Chri­stel Goll­ner, Titel­bild „Ober­frän­ki­sche Maler­ta­ge“, Pettstadt

Anläss­lich des 950-jäh­ri­gen Orts­ju­bi­lä­ums in die­sem Jahr darf die Gemein­de Pett­stadt die 24. Ober­frän­ki­schen Maler­ta­ge will­kom­men hei­ßen. Pas­send für den Ort, der von den drei Flüs­sen Reg­nitz, Rau­he Ebrach und Aurach tan­giert wird und Teil des Stei­ger­walds ist, ste­hen die Maler­ta­ge unter dem Mot­to „Pett­stadt – Leben zwi­schen Wald und Was­ser“. Gemäß die­sem Mot­to haben in der Zeit vom 09. bis zum 12. Sep­tem­ber 2021 zwölf Künst­le­rIn­nen mit Bezug zu Ober­fran­ken Pett­stadt ken­nen­ge­lernt, durch ihr Künst­ler­au­ge betrach­tent und Kunst­wer­ke gschaf­fen, die die vie­len Gesich­ter Pett­stadts und des Umlan­des wider­spie­geln. Ihr zen­tra­les Quar­tier hat­ten die Male­rIn­nen im neu­en Bür­ger­treff. Von dort aus konn­ten die Künst­le­rIn­nen aus­schwär­men und die inter­es­san­te­sten Moti­ve des Ortes mit Stift und Pin­sel fest­hal­ten. Somit wur­de die Gemein­de Pett­stadt zu einem Ate­lier und alle Kunst­in­ter­es­sier­ten waren ein­ge­la­den, in der Gemein­de auf Erkun­dungs­tour zu gehen und die Mög­lich­keit zu nut­zen, den Male­rIn­nen über die Schul­ter zu blicken.

Zum ersten Mal zu Gast im Land­kreis Bamberg

Die seit 1998 jähr­lich statt­fin­den­den „Ober­frän­ki­schen Maler­ta­ge“ sind zu einer festen Insti­tu­ti­on in der Kul­tur­welt von Ober­fran­ken gewor­den. Als erste Gemein­de im Land­kreis Bam­berg darf Pett­stadt die wan­dern­de Kunst­ver­an­stal­tung aus­rich­ten. „Dar­auf sind wir stolz und ich bin schon sehr gespannt, wel­che Per­spek­ti­ven und Orte unse­rer Gemein­de die Künst­ler ent­decken wer­den“ freut sich erster Bür­ger­mei­ster Jochen Hack. „Weil wir auf­grund der aktu­el­len Umstän­de das 950-jäh­ri­ge Orts­ju­bi­lä­um nicht groß fei­ern dür­fen, ist dies eine tol­le Mög­lich­keit, um die Beson­der­hei­ten unse­re Gemein­de her­vor­zu­he­ben“ ergänzt Jochen Hack.

Ver­nis­sa­ge und Eröff­nung des neu­en Bürgertreffs

Orga­ni­siert wird das Ereig­nis vom Pro­jekt­ma­nage­ment der Gemein­de Pett­stadt und Karin Die­tel, Vor­sit­zen­de des Ver­eins „Ober­frän­ki­sche Maler­ta­ge e.V.“ Unter­stüt­zung erfährt die Gemein­de auch vom loka­len Kul­tur­ver­ein, der Kult.Schmiede Pett­stadt. Es sol­len um die 40 Kunst­wer­ke ent­ste­hen. Sie wer­den dann vom 26. Sep­tem­ber 2021 bis zum 31. Okto­ber 2021 im neu­en Bür­ger­treff und im Rat­haus aus­ge­stellt. Die Ver­nis­sa­ge der Aus­stel­lung und die Eröff­nung des Bür­ger­treffs fin­det mit gela­de­nen Gästen am 25. Sep­tem­ber statt. Hier­bei wer­den auch Ehren­gä­ste, wie die Regie­rungs­prä­si­den­tin Frau Hei­drun Piwer­netz oder der Land­rat, Johann Kalb der Gemein­de einen Besuch abstat­ten. „Ein per­fek­ter Rah­men, um den neu­en Bür­ger­treff in der Orts­mit­te offi­zi­ell zu eröff­nen“ sagt Anni­ka Stint­zing, Quar­tiers­ma­na­ge­rin der cima. Ein Leer­stand in der Orts­mit­te wur­de von der Gemein­de ange­mie­tet, mit Hil­fe von För­der­gel­dern der Städ­te­bau­för­de­rung reno­viert und als Bür­ger­treff umge­nutzt. End­lich kann der Begeg­nungs­ort sei­ne Türen öff­nen und als Treff­punkt für Jung und Alt genutzt wer­den. Auch Pri­vat­in­itia­ti­ven, Ver­ei­ne oder enga­gier­te Bür­ger kön­nen die Räum­lich­kei­ten nut­zen, um für alle Alters­grup­pen ein öffent­li­ches Ange­bot zu schaf­fen. Einen Vor­ge­schmack gibt es bereits wäh­rend des Aus­stel­lungs­zeit­raums. In die­sem wer­den Aktio­nen, wie Lesun­gen, Mal­kur­se oder eine Füh­rung durch die Aus­stel­lung, in den Räum­lich­kei­ten statt­fin­den. Doch zum Auf­takt gibt es für die zwölf Künst­le­rIn­nen sowie Besu­che­rIn­nen des Bier­kel­lers am Sams­tag, den 11. Sep­tem­ber um 17 Uhr erst­mal ein Kon­zert des Sym­pho­ni­schen Blas­or­che­sters des Musik- und Gesang­ver­eins Pett­stadt auf dem Schrauder-Keller.

Fly­er mit dem Pro­gramm der Ober­frän­ki­schen Maler­ta­ge (PDF,3MB)

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf der Web­sei­te der Gemein­de unter www​.pett​stadt​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.