Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 07.09.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Eine 20-Jäh­ri­ge woll­te sich offen­sicht­lich die Zäh­ne blei­chen, das Geld in Höhe von knapp 15 Euro für das Blea­chings­et jedoch nicht auf­brin­gen. Des­halb ent­wen­de­te sie Mon­tag­abend kurz vor Laden­schluss die­ses kur­zer­hand in einem Dro­ge­rie­markt im Bam­ber­ger Nor­den, was aber durch Aus­lö­sung der Alarm­an­la­ge am Aus­gang auffiel.

Ein 21-Jäh­ri­ger woll­te Mon­tag­nach­mit­tag in einem Super­markt in der Lan­ge Stra­ße Ziga­ret­ten im Wert von 8 Euro steh­len, wur­de aber dabei beob­ach­tet, wie er die Packung in sei­ne Hosen­ta­sche steckte.

Zwei Män­ner bedien­ten sich Mon­tag­mit­tag gleich in meh­re­ren Geschäf­ten. Der eine woll­te sich in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Franz-Lud­wig-Stra­ße kosten­los ein­klei­den und ent­wen­de­te Ober­be­klei­dung im Wert von fast 60 Euro. Sein Beglei­ter hat­te es in einem Super­markt in der Lan­ge Stra­ße dann auf meh­re­re Päck­chen Kau­gum­mi abgesehen.

Fahr­rad­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Mon­tag stell­te ein 19-Jäh­ri­ger sein Fahr­rad im Zeit­raum von 06.15 – 14.00 Uhr auf dem Vor­platz des Bahn­ho­fes in der Bren­ner­stra­ße ab. Als er zurück­kam, stell­te er fest, dass das Fahr­rad ver­stellt und das Schloss sowie das Rück­licht beschä­digt waren. Offen­sicht­lich hat­te ein Unbe­kann­ter ver­sucht, das Schloss zu knacken, schei­ter­te jedoch. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 20 Euro.

In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag wur­de in der Neu­erb­stra­ße ein ver­sperr­tes Her­ren-Trek­kin­grad der Mar­ke Cube im Wert von 500 Euro entwendet.

Im Zeit­raum vom 02. – 06.09.2021 wur­de von einem Fahr­rad­ab­stell­platz in der Don-Bos­co-Stra­ße ein Kin­der-Moun­tain­bike der Mar­ke Giant im Wert von 540 Euro entwendet.

Vom Bahn­hofs­vor­platz in der Lud­wig­stra­ße wur­de vom 03. – 04.09.2021 ein Moun­tain­bike der Mar­ke Giant ent­wen­det, wel­ches einen Zeit­wert von 300 Euro hatte.

Zeu­gen, die Hin­wei­se zum Täter oder Ver­bleib der Fahr­rä­der geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter tel. 0951/0129–210 zu melden.

Fuß­gän­ger­am­pel beschädigt

BAM­BERG. Im Zeit­raum von Mitt­woch, 12.00 Uhr, bis Mon­tag, 10.15 Uhr, wur­de die Bedien­ein­rich­tung der Fuß­gän­ger­am­pel am P&R‑Parkplatz Hein­richs­damm beschä­digt. Die Hal­te­rung war abge­bro­chen und die Ein­rich­tung wur­de nur noch von den Kabeln gehal­ten. Der Scha­den wur­de auf 100 Euro geschätzt.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter Tel. 0951/9129–210 zu melden.

Betrun­ken mit Fahr­rad gestürzt

BAM­BERG. Ein 15-Jäh­ri­ger lieh sich Diens­tag­mor­gen das Fahr­rad eines Kum­pels und fuhr damit um 04.00 Uhr den Kaul­berg hin­un­ter. Am Pfahl­plätz­chen stürz­te er mit dem nicht ver­kehrs­si­che­ren Fahr­rad allein­be­tei­ligt und muss­te leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. Grund für den Sturz dürf­te wohl die Alko­ho­li­sie­rung des Jun­gen gewe­sen sein, der sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te, nach­dem er einen Alko­test nicht schaffte.

Mann muss sich wegen Erre­gung öffent­li­chen Ärger­nis­ses verantworten

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 22.20 Uhr belä­stig­te ein 41-Jäh­ri­ger auf der Unte­ren Brücke meh­re­re jun­ge Frau­en, indem er sich ihnen immer wie­der näher­te und mit ihnen flir­ten woll­te. Obwohl die Frau­en dem Mann unmiss­ver­ständ­lich klar mach­ten, dass sie nichts von ihm wol­len, setz­te sich die­ser hin, öff­ne­te sei­ne Hose und mach­te mas­sie­ren­de Bewe­gun­gen, ohne dabei jedoch sein Geschlechts­teil zu ent­blö­ßen. Wäh­rend der Anzei­gen­auf­nah­me kamen wei­te­re Frau­en hin­zu, die anga­ben, bereits in den Vor­mo­na­ten von dem Mann belä­stigt wor­den zu sein. Der 41-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen Belei­di­gung und Erre­gung öffent­li­chen Ärger­nis­ses in meh­re­ren Fäl­len verantworten.

Flucht vor Poli­zei brach­te nichts

BAM­BERG. In der Gun­dels­hei­mer Stra­ße wur­de am Mon­tag um 22.00 Uhr ein 19-Jäh­ri­ger mit sei­nem E‑Scooter einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Der Mann gab an, am Vor­tag einen Joint geraucht zu haben und flüch­te­te dann zu Fuß vor den Poli­zei­be­am­ten. Ver­steckt in einem Gra­ben konn­te der Mann wie­der auf­ge­fun­den wer­den. Er muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen und wegen einer Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit verantworten.

Mini­back­ofen löste Brand aus

BAM­BERG. Einem Pas­san­ten fiel am Mon­tag kurz nach 11.00 Uhr eine Rauch­ent­wick­lung aus einem Fen­ster eines Wohn­an­we­sens in der Lud­wig­stra­ße auf. Bei Ein­tref­fen der Feu­er­wehr wur­de kein Brand mehr fest­ge­stellt, son­dern ledig­lich eine star­ke Rauch­ent­wick­lung. Ursäch­lich hier­für war ein Kar­ton mit einem Mini­back­ofen, der auf einer Herd­plat­te abge­stellt war und der Herd ver­se­hent­lich ange­schal­tet wur­de. Durch die Rauch­ent­wick­lung wur­de nie­mand ver­letzt, der Sach­scha­den in der Küche und an dem Back­ofen wird auf 200 Euro geschätzt.

Exhi­bi­tio­nist am Ade­naue­ru­fer – Zeu­gen gesucht

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mit­tag kurz nach 13.00 Uhr ging eine 31-Jäh­ri­ge mit Ihrem Hund am Kuni­gun­den­damm spa­zie­ren. Auf einer Wie­se fiel ihr ein etwa 60 Jah­re alter Mann auf, der nur mit einem schwar­zen Tan­ga beklei­det war. Als der Mann sie erblick­te, dreh­te die­ser sich breit­bei­nig in die Rich­tung der Frau und mach­te ent­spre­chen­de Hüft­be­we­gun­gen, wobei er eine Hand auf dem Tan­ga hielt.

Die Poli­zei Bam­berg-Stadt bit­tet Zeu­gen, die Anga­ben zur Iden­ti­tät des Man­nes machen kön­nen, sich unter Tel. 0951/9129–210 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

SCHLÜS­SEL­FELD. Einen Lack­scha­den an der hin­te­ren Stoß­stan­ge stell­te eine Fahr­zeug­be­sit­ze­rin fest, als sie am spä­ten Nach­mit­tag mit ihrem Pkw, Seat Aro­na, weg­fah­ren woll­te. Das rote Auto park­te zwi­schen 13.45 und 17.00 Uhr auf dem EDE­KA-Park­platz in der Orts­stra­ße „Tan­nen­berg“. Obwohl der Ver­ur­sa­cher einen Scha­den von ca. 400 Euro anrich­te­te, fuhr er davon, ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nachzukommen.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

LUD­WAG. Weil einer Auto­fah­re­rin am Mon­tag­abend, gegen 17.30 Uhr, am Orts­ein­gang von Lud­wag ein brei­tes Trak­tor-Gespann ent­ge­gen­kam, muss­te sie mit ihrem BMW an den Fahr­bahn­rand aus­wei­chen, um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den. Dabei schramm­te sie mit der rech­ten vor­de­ren Fel­ge gegen den Bord­stein. Der Fah­rer des grü­nen Trak­tors der Mar­ke Fendt mit Schei­ben­eg­ge setz­te sei­ne Fahrt unbe­irrt fort. Der ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 300 Euro geschätzt.

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Zu einer Unfall­flucht kam es am Don­ners­tag­abend, gegen 23 Uhr, in der Zücks­hu­ter Stra­ße. Auf der Eisen­bahn­brücke kam einem Opel-Fah­rer ein Pkw ent­ge­gen und streif­te den lin­ken Außen­spie­gel des Opel Insi­gnia. Obwohl ein Scha­den von ca. 200 Euro ent­stand, fuhr der Auto­fah­rer in Rich­tung Zücks­hut davon.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

ZAP­FEN­DORF. Das Über­hol­ma­nö­ver eines Auto­fah­rers ging am Mon­tag­mor­gen schief. Auf der Kreis­stra­ße setz­te ein 27-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Lkw mit Anhän­ger an. Dabei über­sah er jedoch einen ent­ge­gen­kom­men­den Pkw und brach den Über­hol­vor­gang ab. Als der 27-Jäh­ri­ge sein Fahr­zeug wie­der nach rechts zog, stieß er gegen den Lkw. Die ent­ge­gen­kom­men­de Auto­fah­re­rin konn­te durch eine Voll­brem­sung einen Zusam­men­stoß verhindern.

ATTELS­DORF. Sach­scha­den in Höhe von ca. 10.000 Euro ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall, der sich am Mon­tag­mor­gen ereig­ne­te. An der Kreu­zung des Bahn­über­gan­ges woll­te eine 35-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin auf­grund einer Bau­stel­le wen­den. Dabei bemerk­te sie den Pkw, Opel Astra, einer 27-Jäh­ri­gen zu spät, so dass es beim Wen­de­ma­nö­ver zum Zusam­men­stoß kam. Glück­li­cher­wei­se blie­ben bei­de Fahr­zeug­füh­re­rin­nen unver­letzt. Die beschä­dig­ten Autos muss­ten abge­schleppt werden.

LIT­ZEN­DORF. Schot­ter auf der Fahr­bahn wur­de einem Motor­rad­fah­rer am Mon­tag­mit­tag zum Ver­häng­nis. Auf der Staats­stra­ße 2210 rutsch­te der 21-jäh­ri­ge Hon­da-Fah­rer des­halb im Kur­ven­be­reich weg und stürz­te. Der Ver­letz­te wur­de durch den Ret­tungs­dienst zur Behand­lung ins Kran­ken­haus gebracht. Der am Zwei­rad ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 3.000 Euro geschätzt.

STRUL­LEN­DORF. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am Mon­tag­abend ein Kraft­rad­fah­rer nach einem Ver­kehrs­un­fall durch den Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wer­den. Auf der Fahrt von Strul­len­dorf in Rich­tung Bam­berg kam der 20-jäh­ri­ge Yama­ha-Fah­rer auf gera­der Strecke nach rechts von der Fahr­bahn ab und stürz­te in den Stra­ßen­gra­ben. Dabei zog er sich eine Fuß­ver­let­zung zu. Das beschä­dig­te Kraft­rad (Scha­den ca. 2.500 Euro) wur­de durch ein Abschlepp­un­ter­neh­men abge­holt. An der Unfall­stel­le war die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Strul­len­dorf im Einsatz.

Son­sti­ges

STE­GAU­RACH. Bei der Poli­zei ging am Mon­tag­mor­gen die Mit­tei­lung ein, dass in der Bam­ber­ger Stra­ße einen Auto­fah­rer in extre­men Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs sei. Nach erfolg­ter Hal­ter­fest­stel­lung über­prüf­te eine Poli­zei­strei­fe die Wohn­an­schrift. Auf Klin­geln öff­ne­te schließ­lich ein Mann die Haus­tü­re. Der ein­ge­setz­ten Poli­zei­strei­fe fiel sofort auf, dass der 34-Jäh­ri­ge deut­lich unter Alko­hol­ein­fluss stand. Auf Nach­fra­ge räum­te er schließ­lich ein, mit dem Pkw gefah­ren zu sein. Aller­dings hät­te er erst zu Hau­se Alko­hol kon­su­miert. Da der Mann einem frei­wil­li­gen Alcotest nicht zustimm­te, wur­de eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum durch­ge­führt und nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft der Füh­rer­schein beschlagnahmt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Abstand war zu knapp

Brei­ten­güß­bach. Mit deut­lich zu gerin­gen Abstand lenk­te am Mon­tag­mor­gen der bis­lang unbe­kann­te Fah­rer eines Lkw-Zuges auf der A 73, Rich­tung Süden, nach einem Über­hol­vor­gang, vor einem Sat­tel­zug auf den rech­ten Fahr­strei­fen zurück. Des­sen 31jähriger Fah­rer muss­te nach rechts aus­wei­chen um eine Kol­li­si­on zu ver­mei­den und streif­te dabei die Außen­schutz­plan­ke. Der Unfall­ver­ur­sa­cher fuhr ohne anzu­hal­ten ein­fach wei­ter. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 5000 Euro. Die Auto­bahn­po­li­zei bit­tet unter Tel. 0951/9129–510 um Zeu­gen­hin­wei­se zum Unfallverursacher.

Rei­fen­tei­le überrollt

Zap­fen­dorf. Nach einem Rei­fen­plat­zer an einem LKW-Zug ver­teil­ten sich am Mon­tag­abend auf der A 73, Rich­tung Süden, etli­che Rei­fen­tei­le. Der 34jährige Fah­rer eines Audi erkann­te die Hin­der­nis­se auf dem lin­ken Fahr­strei­fen zu spät und über­roll­te die­se. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 1000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Unfall­flucht war vorgetäuscht

BAY­REUTH. Eine bei der PI Bay­reuth-Stadt ange­zeig­te Ver­kehrs­un­fall­flucht, wonach in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag angeb­lich ein schwar­zer Seat im Bereich der Cas­sel­mann­stra­ße beschä­digt wur­de, war vorgetäuscht.

Umfang­rei­che Ermitt­lun­gen, wozu auch ein Pres­se­auf­ruf nach mög­li­chen Zeu­gen gehör­te, haben erge­ben, dass die vor­han­de­nen Schä­den nicht zum geschil­der­ten Unfall­ab­lauf pas­sen konn­ten. Nach ein­dring­li­cher Beleh­rung räum­te der 25-jäh­ri­ge Fahr­zeug­hal­ter schließ­lich ein, dass er selbst mit dem Fahr­zeug­heck gegen einen Pfo­sten gefah­ren war.

Ermitt­lun­gen wegen Vor­täu­schens einer Straf­tat wur­den eingeleitet.

Ange­trun­ken mit Pkw unterwegs

BAY­REUTH. Am frü­hen Diens­tag­mor­gen kon­trol­lier­te eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt einen Pkw-Fah­rer, der offen­sicht­lich zu viel Alko­hol getrun­ken hatte.

Gegen 01.30 Uhr fiel wäh­rend einer Rou­ti­ne­kon­trol­le in der Muncker­stra­ße Alko­hol­ge­ruch bei dem 43-jäh­ri­gen Bay­reu­ther auf. Ein ent­spre­chen­der Test ergab einen Wert von über 0,6 Promille.

Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und die Fahr­zeug­schlüs­sel zunächst ein­be­hal­ten. Den Mann erwar­tet ein Buß­geld sowie ein Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Hilt­polt­stein. Am spä­ten Mon­tag­nach­mit­tag kam ein 24-jäh­ri­ger Krad­fah­rer auf der Stra­ße zwi­schen Hilt­polt­stein und Almos aus unbe­kann­ten Grün­den ins Schlin­gern, wor­auf er stürz­te und sich Schürf­wun­den zuzog. Er wur­de mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus nach Lauf gebracht. Am Fahr­zeug ent­stand ein Scha­den in Höhe von 2000 Euro.

Eber­mann­stadt. Eine 21-jäh­ri­ge Frau fuhr mit ihrem Opel am Mon­tag­nach­mit­tag auf der B470 in Rich­tung Forch­heim. Als sie ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen muss, reagiert ein hin­ter ihr fah­ren­der Krad­fah­rer zu spät und fährt ins das Heck ihres Autos. Der 17-jäh­ri­ge Moped­fah­rer blieb unver­letzt, aller­dings ent­stand ein Scha­den in Höhe von 2100 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

HEROLDS­BACH-OES­DORF. LKR. FORCH­HEIM. Leicht ver­letzt wur­de ein 53-jäh­ri­ger Sko­da-Fah­rer am Mon­tag­vor­mit­tag in der Orts­durch­fahrt. Der 53-Jäh­ri­ge muss­te ver­kehrs­be­dingt anhal­ten. Dies erkann­te eine ihm nach­fol­gen­de 44-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin zu spät und fuhr auf den Sko­da auf. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 2.000,– EUR. Eine sofor­ti­ge medi­zi­ni­sche Behand­lung des 53-Jäh­ri­gen war nicht erforderlich.

Unfall­fluch­ten

HAL­LERN­DORF. LKR. FORCH­HEIM. Etwa 300,– EUR Sach­scha­den rich­te­te ein bis­lang unbe­kann­ter Auto­fah­rer in der Kreuz­berg­stra­ße an. Dort wur­de am Sonn­tag­abend, in der Zeit von 18.00 bis 20.00 Uhr, ein grau­er VW Tou­ran ange­fah­ren. Hier­bei wur­de der lin­ke Außen­spie­gel im Vor­bei­fah­ren beschä­digt. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den auf­ge­nom­men. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

Son­sti­ges

HEROLDS­BACH-POP­PEN­DORF. LKR. FORCH­HEIM. In der Zeit von Don­ners­tag, 02. Sep­tem­ber bis Sonn­tag, 05. Sep­tem­ber wur­de offen­sicht­lich ver­sucht, in ein Haus in der St.-Georgen-Straße ein­zu­bre­chen. An der Haus­tür fan­den sich ent­spre­chen­de Hebel­spu­ren. Ein Öff­nen der Tür gelang nicht. Wer im genann­ten Zeit­raum dies­be­züg­lich ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht hat, wird gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

650 Euro Sach­scha­den bei „Spie­gel­klat­scher“

LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­abend kam es in der Bam­ber­ger Stra­ße im Begeg­nungs­ver­kehr zu einem soge­nann­ten „Spie­gel­klat­scher“ zwi­schen einem Renault und einem Mer­ce­des. Der hier­bei ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf etwa 650 Euro geschätzt. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall nie­mand. Da bei­de Fahr­zeug­füh­rer anga­ben, nicht zu weit mit­tig gefah­ren zu sein, bit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels etwai­ge Zeu­gen des Unfalls, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 zu melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.