Bro­se Bam­berg gewinnt erstes Testspiel

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg setz­te sich im ersten Test auf die neue Sai­son mit 76:71 gegen Medi­po­lis SC Jena durch. Beste Wer­fer der Bam­ber­ger, die ohne Patrick Heck­mann (Fin­ger­bruch) und Tre­vis Simp­son (Waden­ver­let­zung) antre­ten muss­ten, waren Omar Pre­witt und Chri­sti­an Seng­fel­der mit jeweils 27 Punkten.

Bro­se ging schnell mit 11:6 in Füh­rung, büß­te die­se aber durch eini­ge Unkon­zen­triert­hei­ten in der Defen­si­ve in der Fol­ge­zeit wie­der ein und geriet eine Minu­te vor Vier­te­len­de erst­mals in Rück­stand: 15:16. Nach zehn Minu­ten aber hat­ten die Haus­her­ren die Par­tie wie­der auf ihre Sei­te gezo­gen (19:16) und zeig­ten im zwei­ten Abschnitt ansatz­wei­se, zu was sie im Stan­de sein kön­nen. Ein zwi­schen­zeit­li­cher 11:0‑Lauf brach­te die bis dato höch­ste Füh­rung: 38:31. Zur Pau­se betrug der Vor­sprung neun Punk­te, stand es 44:35. Dabei wur­de deut­lich: Omar Pre­witt ist der Mann, der über­nimmt, wenn es eng wird. So auch wie­der und wei­ter im drit­ten Vier­tel, in dem Bro­se zwi­schen­zeit­lich auf 17 Zäh­ler weg­zie­hen konn­te: 60:43. Mit zuneh­men­der Spiel­zeit merk­te man den Bam­ber­gern aber die har­ten 15 Trai­nings­ein­hei­ten an, die in den letz­ten Tagen anstan­den. Das Tem­po wur­de lang­sa­mer, die Kon­zen­tra­ti­on, vor allem defen­siv, nahm ab. Die Fol­ge: Jena kam nicht nur noch­mals ran, son­dern ging drei Minu­ten vor Ende mit einem Punkt in Füh­rung: 66:67. Pre­witt und Seng­fel­der über­nah­men aber noch­mals für Bro­se, erziel­ten sie­ben Punk­te in 37 Sekun­den und sorg­ten somit dafür, dass Bam­berg sein erstes Test­spiel mit 76:71 gewin­nen konnte.

Bro­se Bamberg:
Bag­get­te 5, Lock­hart 6, Pre­witt 27, Mor­ris, Coo­ke Jr., Robin­son 3, Schulz dnp, Ami­nu, Geben 6, Ogbe 2, Seng­fel­der 27

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.