Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 5.08.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Ein 26-jäh­ri­ger Mann wur­de am Mitt­woch­früh, kurz nach 07.00 Uhr, in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in Bahn­hofs­nä­he in Bam­berg beim Dieb­stahl von ver­schie­de­nen Gegen­stän­den im Wert von knapp 75 Euro erwischt. Wie sich her­aus­stell­te, hat­te der 26-Jäh­ri­ge bereits am Mon­tag im sel­ben Geschäft Lebens­mit­tel gestoh­len, flüch­te­te aller­dings erfolg­reich aus dem Laden.

BAM­BERG. Auf Lebens­mit­tel für knapp 60 Euro hat­te es am Mitt­woch­mit­tag ein 18-Jäh­ri­ger in einem Geschäft in der Pödel­dor­fer Stra­ße abge­se­hen. Wie sich her­aus­stell­te, ver­stieß der Lang­fin­ger gegen ein bestehen­des Haus­ver­bot, weil er schon ein­mal in dem­sel­ben Geschäft einen Laden­dieb­stahl began­gen hat­te. Nach der Anzei­gen­auf­nah­me bei der Poli­zei­dienst­stel­le ging der 18-Jäh­ri­ge aller­dings schnur­stracks wie­der in den Super­markt, wo er erneut Lebens­mit­tel und Geträn­ke für 58 Euro ent­wen­de­te, bevor er flüch­ten konn­te. Im Rah­men einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­te der Lang­fin­ger aller­dings von Poli­zei­strei­fen ohne das Die­bes­gut auf­ge­spürt wer­den. Die­ses wur­de am Mitt­woch­nach­mit­tag bei dem Täter sicher­ge­stellt, als er sich auf dem Nach­hau­se­weg mach­te. Hier­bei ver­such­te er auch noch den Laden­de­tek­ti­ven anzu­spucken, ver­fehl­te ihn aber glücklicherweise.

BAM­BERG. Auf einen Rasie­rer für knapp 4 Euro hat­te es am Mitt­woch­mit­tag ein 21-jäh­ri­ger Mann in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt abge­se­hen. Er woll­te das Die­bes­gut ver­steckt unter sei­nem Pull­over ohne Bezah­lung aus dem Laden schmug­geln, wur­de aber vom Fili­al­lei­ter dabei beob­ach­tet, wel­cher die Poli­zei verständigte.

BAM­BERG. Ein 12-jäh­ri­ger Jun­ge wur­de am Mitt­woch­nach­mit­tag in einem Dro­ge­rie­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt beim Dieb­stahl von Spiel­wa­ren im Gesamt­wert von knapp 360 Euro erwischt. Der klei­ne Lang­fin­ger räum­te gegen­über der Poli­zei ein, dass er bereits drei­mal zuvor aus dem Laden Waren gestoh­len hat­te. Die­se konn­ten zu Hau­se bei dem 12-Jäh­ri­gen auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt werden.

Kenn­zei­chen­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Mitt­woch, zwi­schen 05.00 Uhr und 16.15 Uhr, wur­den auf dem Mit­ar­bei­ter­park­platz einer Fir­ma in der Kir­schäcker­stra­ße die bei­den amt­li­chen Kenn­zei­chen BA ‑D 2073 von einem dort gepark­ten Renault Twin­go gestohlen.

Die Poli­zei bit­tet unter Tel.: 0951/9129–210 um Täterhinweise.

Geld­bör­sen­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Sams­tag­früh, zwi­schen 01.00 Uhr und 02.00 Uhr, wur­de einer jun­gen Frau, die sich auf der Unte­ren Brücke auf­ge­hal­ten hat­te, aus der Hand­ta­sche die Geld­bör­se gestoh­len. Dar­in befan­den sich ein gerin­ger Bar­geld­be­trag sowie ver­schie­de­ne Aus­weis­pa­pie­re im Gesamt­wert von etwa 300 Euro. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen zwei Män­ner nord­afri­ka­ni­scher Abstam­mung, wel­che die Geschä­dig­te in ein Gespräch ver­wickelt hatten.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh, kurz nach 07.00 Uhr, bemerk­te ein VW-Fah­rer am Mar­ga­re­ten­damm einen Opel-Fah­rer zu spät, der dort an der roten Ampel stand und fuhr auf die­sen auf. Dadurch wur­den die bei­den Fahr­zeu­ge der­ma­ßen in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, dass sie nicht mehr fahr­be­reit waren und abge­schleppt wer­den muss­ten. Der Unfall­ver­ur­sa­cher zog sich durch den Auf­prall leich­te Ver­let­zun­gen zu. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 6000 Euro beziffert.

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Gal­gen­fuhr / Forch­hei­mer Stra­ße miss­ach­te­te am Mitt­woch­vor­mit­tag eine VW-Fah­re­rin die Vor­fahrt eines Maz­da-Fah­rers, wes­halb bei­de Autos zusam­men­stie­ßen, obwohl der Maz­da-Fah­rer noch eine Voll­brem­sung ein­lei­te­te. An bei­den Autos ist Sach­scha­den von etwa 6000 Euro ent­stan­den. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. In der Moos­stra­ße beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Auto­fah­rer ver­mut­lich beim Tür­öff­nen die Fah­rer­sei­te eines wei­ßen Maz­da. Der Tat­zeit­raum war am Mitt­woch, zwi­schen 07.30 Uhr und 16.30 Uhr. Die Höhe des Sach­scha­dens wird von der Poli­zei auf etwa 100 Euro beziffert.

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 1000 Euro wur­de an einem grau­en Hyun­dai-Pkw am Mitt­woch, zwi­schen 16.55 Uhr und 17.05 Uhr, ange­rich­tet, der auf einem Super­markt­park­platz in der Würz­bur­ger Stra­ße geparkt war. Hier wur­de die hin­te­re lin­ke Türe in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, wes­halb die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se ent­ge­gen nimmt.

Poli­zei stoppt Auto­fah­rer unter Drogeneinfluss

BAM­BERG. Einer Poli­zei­strei­fe fiel am Mitt­woch­früh in der Luit­pold­stra­ße ein Auto­fah­rer auf, weil die­ser kei­nen Sicher­heits­gurt ange­legt hat­te. Wäh­rend der anschlie­ßen­den Kon­trol­le des 19-jäh­ri­gen Opel-Fah­rers bemerk­ten die Poli­zei­be­am­ten, dass die­ser dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen vor­wies. Er muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen; zudem muss er mit einer Geld­bu­ße, Punk­ten sowie einem Fahr­ver­bot rech­nen. Außer­dem muss er sich noch straf­recht­lich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fäl­le

STE­GAU­RACH. Zwei leicht ver­letz­te Per­so­nen sowie Blech­scha­den in Höhe von ca. 15.000 Euro sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mitt­woch­abend, 20 Uhr, ereignete.

Beim Links­ab­bie­gen von der Bam­ber­ger Stra­ße in die Debrin­ger Stra­ße über­sah ein 40-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer den vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw, Seat, eines 56-Jäh­ri­gen. Es kam zum seit­li­chen Zusam­men­stoß. Nach dem Auf­prall roll­te der Seat mit der Motor­hau­be vor­an an das Ufer des nahe gele­ge­nen Sees. Die Feu­er­wehr Stegaurach/​Hartlanden war mit 25 Mann sofort an der Unfall­stel­le im Ein­satz und konn­te ein Abrut­schen des Autos ver­hin­dern. Bei­de ver­letz­ten Fahr­zeug­füh­rer wur­den zur Behand­lung durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Ein Abschlepp­un­ter­neh­men muss­te an die Unfall­stel­le geru­fen wer­den, um die nicht mehr fahr­be­rei­ten und total beschä­dig­ten Fahr­zeu­ge abzuschleppen.

PETT­STADT. Von Pett­stadt in Rich­tung Höfen war am Mitt­woch­abend ein 18-jäh­ri­ger Renault Kan­goo-Fah­rer unter­wegs. An der Kreu­zung bei Pett­stadt hielt er zunächst ord­nungs­ge­mäß am STOP-Schild an und ließ einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer durch­fah­ren. Danach fuhr er los und über­sah den Pkw eines 22-Jäh­ri­gen. Bei­de Fahr­zeu­ge prall­ten im Kreu­zungs­be­reich zusam­men. Durch die Wucht des Ansto­ßes wur­de der Pkw, Renault Twin­go, abge­drängt und über­fuhr noch ein Ver­kehrs­zei­chen. Glück­li­cher­wei­se blie­ben bei­de Fahr­zeug­füh­rer unver­letzt. Da die Unfall­au­tos nicht mehr fahr­taug­lich waren, wur­den sie abge­schleppt. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 8.300 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Pkws beschä­digt

BAY­REUTH. Vier Pkws wur­den am Mitt­woch­nach­mit­tag mut­wil­lig ver­kratzt. Der Sach­scha­den beträgt meh­re­re tau­send Euro.

In der Zeit von 14.30 bis 17.00 Uhr ver­kratz­ten bis­lang Unbe­kann­te den Lack von vier Fahr­zeu­gen. Die­se waren auf dem Park­platz am Röh­ren­see in der Pot­ten­stei­ner Stra­ße geparkt.

Der mit einem unbe­kann­ten Werk­zeug ver­ur­sach­te Scha­den sum­miert sich auf ca. 8000 Euro.

Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 an die PI Bay­reuth-Stadt zu wenden.

Rol­ler war frisiert

BAY­REUTH. Einen auf­fäl­lig schnel­len Rol­ler bemerk­te eine Strei­fen­be­sat­zung der PI Bay­reuth-Stadt am Mitt­woch­nach­mit­tag in der Hindenburgstraße.

Als der 17-jäh­ri­ge Fah­rer zu einer Ver­kehrs­kon­trol­le ange­hal­ten wur­de, stell­ten die Beam­ten fest, dass der Rol­ler als Mofa zuge­las­sen und ver­si­chert war und der Fah­rer nur im Besitz einer Prüf­be­schei­ni­gung ist. Eine nähe­re Betrach­tung des Fahr­zeu­ges brach­te einen Schal­ter zum Vor­schein, mit dem sich die elek­tro­ni­sche Dros­se­lung mani­pu­lie­ren lies. Das Gefährt erreich­te so eine Geschwin­dig­keit von ca. 50 km/​h, wozu eine ent­spre­chen­de Fahr­erlaub­nis not­wen­dig gewe­sen wäre.

Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und der Rol­ler wur­de zur wei­te­ren Unter­su­chung sichergestellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Grä­fen­berg. Am ver­gan­ge­nen Mitt­woch­mit­tag fuhr der Fah­rer eines Lkw‚s an die Dach­rin­ne einer Scheu­ne in der Egloff­stei­ner Stra­ße und fuhr wei­ter. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge konn­te den Vor­fall beob­ach­ten und das Kenn­zei­chen notie­ren, wor­auf­hin der Fah­rer ermit­telt wer­den konn­te. An der Dach­rin­ne ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 500 Euro. Den Mann erwar­tet eine Anzei­ge wegen Verkehrsunfallflucht.

Nie­der­mirsberg. Am Mitt­woch­vor­mit­tag wen­de­te ein 28-jäh­ri­ger Fah­rer eines wei­ßen Klein­trans­por­ters im Hof einer Anwoh­ne­rin in der Kalk­gas­se. Dabei tou­chier­te er die Dach­rin­ne mit dem Heck sei­nes Ford Tran­sit und beschä­dig­te die­se. Anschlie­ßend fuhr er wei­ter, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Die 42-jäh­ri­ge Bewoh­ne­rin des Hau­ses sah den Vor­fall vom Fen­ster aus und konn­te ein Foto vom Fahr­zeug mit Kenn­zei­chen machen. Der Flüch­ti­ge konn­te von Beam­ten der Poli­zei Eber­mann­stadt ermit­telt wer­den. Ihn erwar­tet eine Anzei­ge wegen Unfall­flucht. Der Scha­den beläuft sich auf 1500 Euro.

Dieb­stäh­le

Eber­mann­stadt. Ein 46-jäh­ri­ger Mann aus Nord­rhein-West­fa­len besuch­te am Mitt­woch­mit­tag den Fried­wald und ver­lor auf dem Gelän­de sein schwar­zes Apple Ipho­ne XS. Nach einer Ortung konn­te der Stand­ort des Han­dys fest­ge­stellt wer­den. Beam­te der Poli­zei Bam­berg-Land fan­den an der geor­te­ten Stel­le in der Bam­ber­ger Stra­ße in Bur­ge­brach das kom­plett zer­stör­te Han­dy. Der Scha­den beläuft sich auf 500 Euro und die Beam­ten nah­men die Ermitt­lun­gen wegen Unter­schla­gung und Sach­be­schä­di­gung auf. Wer Hin­wei­se auf den Täter oder den Vor­gang geben kann, soll sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt melden.

Son­sti­ges

Egloff­stein. Beam­te der Bereit­schafts­po­li­zei Würz­burg führ­ten am Mitt­woch­nach­mit­tag im Bereich Tal­stra­ße / Para­dies­weg auf Höhe des Park­plat­zes Ver­kehrs­kon­trol­len durch. Hier­bei fiel ihnen ein 47-jäh­ri­ger Fah­rer eines Ford Tran­sit auf, von dem Alko­hol­ge­ruch aus­ging. Ein frei­wil­li­ger Atem­al­ko­mat­test ergab einen Wert von 1,2 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Er wur­de zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Eber­mann­stadt gebracht und sein Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. Ihn erwar­tet eine Straf­an­zei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Auf­fahr­un­fall an der Einmündung

LICH­TEN­FELS – TRIEB. Rund 8.000 Euro Sach­scha­den und eine leicht­ver­letz­te Per­son ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mitt­woch­vor­mit­tag in der Kulm­ba­cher Stra­ße ereig­ne­te. Eine 60-Jäh­ri­ge befuhr mit ihrem Sko­da die Kulm­ba­cher Stra­ße und woll­te an der Ein­mün­dung zur Lan­ge­nau nach links abbie­gen. Ver­kehrs­be­dingt muss­te sie anhal­ten, was eine nach­fol­gen­de 36-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin auch recht­zei­tig bemerk­te und brem­ste. Aller­dings rutsch­te die BMW-Fah­re­rin vom Brems­pe­dal ab und kam auf Gas­pe­dal, wodurch sie schließ­lich ins Heck des Sko­da prall­te. Die Bei­fah­re­rin des Sko­da wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt und begab sich eigen­stän­dig in ärzt­li­che Behandlung.

Zu viel getrunken

MICHEL­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le in der Brücken­stra­ße hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Mitt­woch­abend einen 57-jäh­ri­gen BMW-Fah­rer an. Hier­bei konn­ten sie Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men, der sich mit einem Atem­al­ko­hol­test von 0,98 Pro­mil­le auch bestä­tig­te. Dem Lich­ten­fel­ser wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt und sei­ne Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Er erhält eine Anzei­ge wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz, hier der 0,5‑Promille-Grenze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.