Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 1.08.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Per­so­nen­kon­trol­le führt zum Auf­fin­den von Diebesgut

Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen wur­de eine Strei­fen­be­sat­zung der Erlan­ger Poli­zei wäh­rend ihrer Strei­fen­fahrt im Stadt­ge­biet auf eine ver­däch­ti­ge Per­son auf­merk­sam. Die­se ver­steck­te sich beim Erblicken der Poli­zei hin­ter einem gepark­ten Pkw.

Bei einer hier­auf­hin durch­ge­führ­ten Per­so­nen­kon­trol­le stell­te sich schnell der Grund des auf­fäl­li­gen Ver­hal­tens des 18-jäh­ri­gen Man­nes her­aus. Es konn­te bei der Per­son ein Ver­kehrs­zei­chen auf­ge­fun­den wer­den, wel­ches der Mann von einer Bau­stel­le in der Innen­stadt ent­wen­det hatte.

Nach Abschluss der Sach­ver­halts­auf­nah­me wur­de das Ver­kehrs­zei­chen durch die Poli­zei­be­am­ten wie­der ord­nungs­ge­mäß an der Bau­stel­le angebracht.

Der Mann hat sich nun einem Ermitt­lungs­ver­fah­ren auf­grund des Dieb­stahls zu verantworten.

Tät­li­che Aus­ein­an­der­set­zung in der Innenstadt

Am Sonn­tag­mor­gen, kurz nach Mit­ter­nacht, gab sich ein Mann gegen­über einer vor­bei­fah­ren­den Strei­fe der Erlan­ger Poli­zei zu erken­nen und teil­te den Beam­ten mit, im Lau­fe der Nacht von meh­re­ren Per­so­nen am Huge­not­ten­platz zusam­men­ge­schla­gen wor­den zu sein.

Hier­durch habe der Geschä­dig­te leich­te Ver­let­zun­gen erlitten.

Eine Beschrei­bung der Täter­grup­pe konn­te der Geschä­dig­te nicht benennen.

Eine Fahn­dung der Erlan­ger Poli­zei im Umfeld des Tat­or­tes ver­lief erfolg­los. Die Täter­grup­pe konn­te nicht mehr ange­trof­fen werden.

Zeu­gen des Vor­fal­les, die sach­dien­li­che Anga­ben zur Aus­ein­an­der­set­zung machen kön­nen, wer­den gebe­ten sich unter der Tele­fon­ruf­num­mer: 09131/760–114 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt oder jeder ande­ren Poli­zei­dienst­stel­le in Kon­takt zu setzen.

Poli­zei Erlan­gen – Land

Drei­ster Dieb­stahl in Sparkassen-Filiale

Bucken­hof Am 31.07.2021, zwi­schen 15:10 Uhr und 15:30 Uhr, befand sich eine Dame in der Spar­kas­sen-Filia­le in Bucken­hof, um Geld abzu­he­ben. Wäh­rend sie im Anschluss noch ein Spen­den­for­mu­lar aus­füll­te, hör­te sie hin­ter sich zwei weib­li­che Stim­men, die lei­se mit­ein­an­der spra­chen. Kurz dar­auf habe die 85-Jäh­ri­ge bemerkt, dass ihre wei­ße Hand­ta­sche, wel­che wahr­schein­lich hin­ter ihr auf dem Boden gestan­den hat­te, fehl­te. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kann, wird gebe­ten, sich unter der 09131/760–514 bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen­Land zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Ent­lau­fe­ne Schafe

Wei­sen­dorf. In den frü­hen Mor­gen­stun­den hat ein Pkw-Fah­rer auf der Fahr­bahn zwi­schen Wei­sen­dorf und Ober­lin­dach meh­re­re her­ren­lo­se Scha­fe gefun­den. Die­se beweg­ten sich wei­ter nach Oberlindach.

Dort konn­ten das Mut­ter­schaft mit drei Läm­mern durch die zwi­schen­zeit­lich ein­ge­trof­fe­nen Poli­zei­kräf­te auf­ge­hal­ten wer­den. Ein ver­stän­di­ger Schaf­be­sit­zer kam hin­zu und stell­te die Tie­re bei sich unter. Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht nun den Eigen­tü­mer der vier Tiere.

Hand­fe­ste Auseinandersetzung

Her­zo­gen­au­rach. Am Aurach­ufer kam es in den Abend­stun­den des Sams­tags zu einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei deut­lich alko­ho­li­sier­ten Män­nern aus Her­zo­gen­au­rach. Im Rah­men der Strei­tig­kei­ten wur­de das Opfer mit der Faust ins Gesicht geschla­gen, es wur­de dadurch leicht ver­letzt. Der eigent­li­che Grund die­ser Tät­lich­keit ist noch unbe­kannt, dürf­te aber wohl im über­mä­ßi­gen Alko­hol­kon­sum zu fin­den sein.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Ver­kehrs­un­fall mit leicht ver­letz­tem Radfahrer

Am Sams­tag­mor­gen kam es in Höchstadt in der Gro­ßen Bau­ern­gas­se zu einem Ver­kehrs­un­fall, bei dem ein Rad­fah­rer leicht ver­letzt wur­de. Ein Zustel­ler über­sah beim Öff­nen der Bei­fah­rer­tü­re den auf dem par­al­lel ver­lau­fen­den Rad­weg fah­ren­den 69jährigen. Der Rad­ler stieß gegen die Türe, stürz­te und zog sich Schürf­wun­den und Prel­lun­gen zu. Den Scha­den an dem Rad und der Türe bezif­fert die hin­zu­ge­zo­ge­ne Poli­zei mit 700 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.