Bam­ber­ger Freund statt fremd e. V. 09:20 zieht um

Umzug mal anders – Ver­ein zieht mit Viel­falt aber ohne Autos um

Es sah ein wenig aus wie eine Demon­stra­ti­on und es war auch eine. Näm­lich eine Demon­stra­ti­on für Freund­schaft, Zusam­men­halt, Hilfs­be­reit­schaft und Mit­wir­ken an einem gemein­sa­men Ziel.

Der Ver­ein „Freund statt Fremd“ – schon der Name ist Pro­gramm – hat mit dem „Café Lui20“ sein bis­he­ri­ges Domi­zil in der Luit­pold­stra­ße ver­las­sen und ist am Sams­tag 31. Juli in neue Räum­lich­kei­ten in der Schüt­zen­stra­ße 2a (ober­halb der Schüt­zen­ga­ra­ge) gezogen.

Durch­ge­führt wur­de die­ser Umzug in einem über­wäl­ti­gen­den Akt der Gemein­sam­keit und mit beson­de­ren Maß­nah­men: Anstel­le moto­ri­sier­ter Umzugs­wa­gen über­nah­men Lasten­fahr­rä­der den Trans­port sper­ri­ger und gewich­ti­ger Güter. Ange­trie­ben von der Mus­kel­kraft ihrer Fahrer*Innen und mehr­heit­lich unter­stützt von zusätz­li­chem elek­tri­schem Anschub roll­ten die Last­esel fast im Minu­ten­takt zwi­schen Luit­pold­stra­ße und Schüt­zen­stra­ße. Ein herz­li­cher Dank gilt hier dem Initia­tor VCD sowie den Akti­ven aus der Rad­sze­ne in Bam­berg, dem Rad­la­den und dem Muli­stall! Ein wei­te­rer beson­de­rer Höhe­punkt kam kurz vor Mit­tag: Wie auf einer „Amei­sen­stra­ße“ trans­por­tier­te eine gro­ße Anzahl von Helfer*Innen jeweils einen Stuhl von der Luit­pold­stra­ße in die Schüt­zen­stra­ße. Ange­führt wur­de die­ser „Zug der Soli­da­ri­tät“ von Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke, Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp und dem Geschäfts­füh­rer der Stadt­bau GmbH Bam­berg Veit Berg­mann. Es wäre schön, mal eine tra­gen­de Rol­le zu haben, beschrieb augen­zwin­kernd der bestens gelaun­te Rat­haus­chef sein Mit­wir­ken bei die­ser Akti­on und trug – unter Beach­tung aller Ver­kehrs- und Coro­na-Regeln – wie alle ande­ren auch einen „Stuhl der Viel­falt“ in die neue Bleibe.

Dort war man schon eif­rig dabei, die ange­lie­fer­ten Möbel zu sor­tie­ren und ein­zu­rich­ten. Wie es bei einem Umzug halt so ist, nur noch etwas viel­fäl­ti­ger, weil die Helfer*Innen Men­schen unter­schied­lich­ster Natio­na­li­tä­ten wie Aser­bai­dschan, Syri­en, Marok­ko, Iran, Irak, Nige­ria und Bra­si­li­en waren. Nach einer kur­zen Anspra­che durch den Ober­bür­ger­mei­ster erfolg­ten die sym­bo­li­sche Schlüs­sel­über­ga­be durch Herrn Veit Berg­mann als neu­em Ver­mie­ter und anschlie­ßend ein syri­scher Imbiss für alle Helfer*Innen.

Die neu­en Räu­me für inter­kul­tu­rel­le Begeg­nung mit dem Namen „Blaue Frie­da“ wer­den ab Sep­tem­ber wie­der alle Men­schen ins Nach­mit­tags­ca­fé sowie zu den unter­schied­lich­sten gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten einladen.

Damit der Ver­ein mög­lichst lan­ge und viel Stadt­le­ben mit­ge­stal­ten kann, ist die­ser für jede Spen­de dank­bar. Mit dem Ver­wen­dungs­zweck „Blaue Frie­da“ kom­men die Spen­den der noch feh­len­den Aus­stat­tung wie einer The­ke zugute.

Freund statt fremd e. V. Bamberg
IBAN: DE40 7705 0000 0302 7683 61
BIC: BYLADEM1SKB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.