Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 31.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Streit unter Kin­dern endet mit Körperverletzung

Am Abend des 30.07.2021 gerie­ten zwei 10 und 12 Jah­re alte Brü­der mit einem eben­falls 12 Jah­re alten Jun­gen im Bereich des Erlan­ger Westens in Streit. Die­ser gip­fel­te schluss­end­lich dar­in, dass der Jun­ge die Brü­der nach­ein­an­der ins Gesicht schlug. Den älte­ren Bru­der stieß der Angrei­fer noch zu Boden und trat ihm zwei­mal gegen die Rip­pen. Die Aus­ein­an­der­set­zung wur­de von meh­re­ren unbe­tei­lig­ten Kin­dern beob­ach­tet. Die Brü­der wur­den vor­sorg­lich zur Abklä­rung in ein Kran­ken­haus ver­bracht, der Angrei­fer floh zunächst, ist aber bekannt.

Bei dem Angrei­fer han­delt es sich um ein noch schuld­un­fä­hi­ges Kind, den­noch lau­fen Ermitt­lun­gen zu die­ser Auseinandersetzung.

Amts­be­kann­te Jugend­li­che belei­digt Beamte

Am Abend des 30.07.2021 gin­gen beim Not­ruf der Poli­zei meh­re­re Anru­fe ein, bei wel­chen die ent­ge­gen­neh­men­den Beam­ten von einer weib­li­chen Anru­fe­rin belei­digt wur­den. Schnell war klar, dass es sich bei der Anru­fe­rin um eine 14 Jah­re alte amts­be­kann­te Jugend­li­che aus Erlan­gen han­del­te, wel­che in der Innen­stadt auf­ge­grif­fen wer­den konn­te. Sie reagier­te sofort aggres­siv und wei­ter­hin ver­bal belei­di­gend gegen­über den Beam­ten vor Ort, sodass ihre Hän­de gefes­selt wer­den muss­ten, um sie schließ­lich an ihre Erzie­hungs­be­rech­tig­ten zu übergeben.

Wäh­rend des Trans­ports belei­dig­te die Jugend­li­che die Beam­ten wei­ter­hin, spuck­te in das Trans­port­fahr­zeug und trat gegen einen wei­te­ren uni­for­mier­ten Strei­fen­wa­gen. Nach die­sen Aus­schrei­tun­gen wei­ger­te sie sich, selb­stän­dig zu lau­fen und muss­te ein Stück weit nach Hau­se getra­gen wer­den, ehe sie ihren Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­ge­ben wer­den konnte.

Die Jugend­li­che erwar­tet nur ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Belei­di­gung, Miss­brauchs von Not­ru­fen und ver­such­ter Sachbeschädigung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Ver­kehrs­un­fall mit Motorradfahrer

Kalch­reuth – Am 29.07.21, gegen 18.00 Uhr, ereig­ne­te sich ein Unfall auf der St 2243 auf Höhe der Ein­fahrt zum Park­platz Skla­ven­see. Ein 55-jäh­ri­ger Mann aus Kalch­reuth fuhr mit sei­nem Pkw von Kalch­reuth Rich­tung Wei­her und woll­te nach links in den Park­platz am Skla­ven­see abbie­gen. Ein 41-jäh­ri­ger Mann aus Utten­reuth der mit sei­nem Motor­rad hin­ter dem Pkw fuhr, bemerk­te dies zu spät und fuhr auf den Pkw auf. Der Motor­rad­fah­rer stürz­te auf die Fahr­bahn und wur­de leicht ver­letzt. Er kam mit dem Ret­tungs­dienst in die Chir­ur­gie nach Erlan­gen. Am Pkw ent­stand Sach­scha­den hin­ten links, das Motor­rad wur­de nur leicht beschädigt.

Dieb­stahl von 2 Ver­kehrs­schil­dern und deren Halterungen

Kalch­reuth – Im Zeit­raum vom 23.7 bis 26.7.21, wur­den im Wald­be­reich an der ERH 6 zwei Ver­kehrs­schil­der und ihre Hal­te­run­gen ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den beträgt ca. 1800 Euro. Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den oder die Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Dach­rin­ne angefahren

Bai­ers­dorf – Am Mor­gen des 30.07.2021 befuhr ein 23-jäh­ri­ger Land­wirt mit sei­nem Gülle­selbst­fah­rer den Wel­ler­städ­ter Weg. Bei einer Fahr­bahn­ver­en­gung blieb er mit der ein­ge­klapp­ten Schei­ben­eg­ge sei­nes Gefährts, an einer Dach­rin­ne hän­gen und beschä­dig­te die­se auf ca. 2 Meter Län­ge. Auf­grund der Grö­ße der Maschi­ne hat­te er den Unfall zunächst nicht bemerkt. Ein auf­merk­sa­mer Ver­kehrs­teil­neh­mer mach­te den Land­wirt aller­dings auf den Scha­den auf­merk­sam, wes­halb der Land­wirt schließ­lich die Poli­zei anrief und den Ver­kehrs­un­fall mit­teil­te. An der Dach­rin­ne ist ein Sach­scha­den von ca. 200 Euro entstanden.

Der Gülle­selbst­fah­rer wur­de nicht beschädigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Uner­laub­tes Ent­fer­nen vom Unfall­ort – Zeugenaufruf

Unter­mem­bach – Am Frei­tag Mit­tag kam es in der Aura­cher Stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen zwei PKW. Dabei berühr­ten sich die Außen­spie­gel im Begeg­nungs­ver­kehr. Nur ein Betei­lig­ter hielt an und konn­te ledig­lich noch das Spie­gel­ge­häu­se des ande­ren fest­stel­len. Der ande­re Betei­lig­te, es soll sich um einen schwar­zen Klein­wa­gen han­deln, fuhr davon, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Hin­wei­se zu die­sem Unfall bit­te an die PI Her­zo­gen­au­rach unter tel. 09132/78090.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Ver­kehrs­un­fäl­le:

Am Frei­tag­nach­mit­tag woll­te ein 51jähriger Mann mit sei­nem Lie­fer­wa­gen mit Anhän­ger in Höchstadt vom Wein­garts­gra­ben in den Treib­weg nach links abbie­gen. Wegen eines auf dem Treib­weg kom­men­den Pkw hol­te er zu weit aus und streif­te dabei ein Absperr­git­ter für Fuß­gän­ger. Der Scha­den am Pkw beläuft sich auf ca. 1000 Euro, eben­so am Sperr­git­ter. Der Mann wur­de mit einem Ver­war­nungs­geld belegt.

Sach­be­schä­di­gung:

Ein 42jähriger Mann lief am Frei­tag­nach­mit­tag durch Höchstadt und ging unver­mit­telt in ein Grund­stück. In die­sem riss er meh­re­re Pflan­zen aus, schmiss einen Bie­nen­stock um und dreh­te den Was­ser­hahn auf und beschä­dig­te die Regen­rin­ne. Als die Haus­ei­gen­tü­me­rin dies bemerk­te und ihn ansprach, flüch­te­te der Mann. In einer Nah­be­reichs­fahn­dung konn­te er im Engel­gar­ten ange­trof­fen und in Gewahr­sam genom­men wer­den. Auf­grund sei­nes psy­chi­schen Aus­nah­me­zu­stan­des wur­de er in eine Kli­nik eingewiesen.

Fund:

In Hem­ho­fen wur­de ein Her­ren­rad der Mar­ke Bocas auf­ge­fun­den. Der Ver­lie­rer möch­te sich mit der hie­si­gen Poli­zei bzw. der Gemein­de Hem­ho­fen in Ver­bin­dung setzen.

Dieb­stahl:

Im Ver­lauf der letz­ten Woche wur­de von der BAB-Bau­stel­le im Bereich der AS Höchstadt-Nord eine Bag­ger­schau­fel ent­wen­det. Sie hat einen Wert in Höhe von ca. 1000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.