Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 31.07.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unfall­flucht

COBURG – Am Frei­tag in der Zeit von 11.30 Uhr bis 15.30 Uhr wur­de auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Kar­che­stra­ße ein sil­ber­far­be­ner Hon­da Jazz von einem bis­lang unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren und beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher mach­te sich ein­fach aus dem Staub und hin­ter­ließ einen Streif­scha­den am Heck des Hon­da von meh­re­ren hun­dert Euro.

Pkw zer­kratzt

COBURG – Von einem bis dato Unbe­kann­ten wur­de ein schwar­zer 1er BMW, der in der Fried­rich-Lud­wig-Jahn-Stra­ße park­te, beschä­digt. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg sucht Zeugen.

Der Vor­fall ereig­ne­te sich in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag. Der Unbe­kann­te hat ver­mut­lich mit einem spit­zen Gegen­stand die hin­te­re Tür der Bei­fah­rer­sei­te ver­kratzt und dabei einen Scha­den im drei­stel­li­gen Eurobe­reich angerichtet.

Meh­re­re Poli­zei­ein­sät­ze im Cobur­ger Innenstadtbereich

COBURG – In die­sem Zusam­men­hang wur­de die Cobur­ger Poli­zei gegen 23.00 Uhr in den Hof­gar­ten geru­fen, da meh­re­re fei­er­wü­ti­ge Jugend­li­che ihren Über­mut in Form von einer „Lärm­be­lä­sti­gung“ frei­en Lauf ließen.

Ein Groß­teil der jun­gen Leu­te such­te jedoch nach Erblicken der ein­ge­setz­ten Beam­ten das Wei­te. Für einen augen­schein­lich alko­ho­li­sier­ten jun­gen Mann aus Neu­stadt bei Coburg ende­te der Abend jedoch in einer Zel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg, da die­ser immer wie­der aggres­siv gegen­über den Poli­zei­be­am­ten auf­trat und sich kon­ti­nu­ier­lich gegen den ihn aus­ge­spro­che­nen Platz­weis widersetzte.

Bei einem 25-jähir­gen Cobur­ger stell­ten Jugend­kon­takt­be­am­te eine gerin­ge Men­ge an Rausch­mit­tel sicher, als die­ser einer Per­so­nen­kon­trol­le am Juden­berg unter­zo­gen wurde.

Auf den Mann, der nicht im Besitz eines gül­ti­gen Aus­weis­do­ku­men­tes war, kommt jetzt eine Anzei­ge nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz zu.

Zwei Scherz­bol­de haben eine Schran­ke vom Park­haus Mau­er, Ein­fahrt Am Vik­to­ria­brun­nen, aus der Hal­te­rung ent­fernt und ent­wen­det. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge teil­te dies einer Poli­zei­strei­fe mit. Durch die ein­ge­setz­ten Beam­ten konn­te die Schran­ke im Park­haus wie­der auf­ge­fun­den wer­den. Die Schran­ke wur­de wie­der in ihre Hal­te­rung ein­ge­setzt. Ein Fremd­scha­den ent­stand nicht.

Zu guter Letzt kam es am frü­hen Sams­tag­mor­gen zu einer Kör­per­ver­let­zung im Bereich des Bürglaß.

Dem Ver­neh­men nach, wur­de eine 17-jähir­ge Schü­le­rin grund­los von einer bis­lang unbe­kann­ten Duo ange­grif­fen. Der weib­li­che Part hat­te es auf die jun­ge Dame abge­se­hen und der männ­li­che Täter schlug auf drei wei­te­re jun­ge Damen ohne ersicht­li­che Grün­de ein. Alle Vier wur­den hier­bei leicht verletzt.

Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zei­strei­fe konn­te jedoch das „Schlä­ger­paar“ kur­ze Zeit spä­ter am Juden­tor fest­stel­len. Eine Anzei­ge wegen Kör­per­ver­let­zung ist die Folge.

Ver­kehrs­un­fall

GROß­HEI­RATH – Zu einem scha­dens­träch­ti­gen Ver­kehrs­un­fall mit einer leicht­ver­letz­ten Per­son wur­de die Cobur­ger Poli­zei am Frei­tag­vor­mit­tag gerufen.

Um 10.45 Uhr befuhr ein 51-jäh­ri­ger mit sei­nem Kraft­rad die B4. Zum glei­chen Zeit­punkt woll­te jedoch der 60-jäh­ri­ge Len­ker eines Citro­en Ber­lin­go von der CO12 kom­mend auf die Bun­des­stra­ße ein­fah­ren und über­sah hier­bei den Krad­fah­rer. Folg­lich kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Glück­li­cher­wei­se zog sich der Zwei­rad­fah­rer hier­bei nur leich­te Ver­let­zun­gen zu. Jedoch wur­de sein Krad durch den Zusam­men­prall so schwer beschä­digt, dass die­ses nicht mehr fahr­be­reit war und abge­schleppt wer­den muss­te. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den an bei­den Gefähr­ten wird nach ersten Ein­schät­zun­gen auf 11.000 Euro beziffert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Dieb­stahl eines Smartphones

Kro­nach (Stadt ) – Bereits am Don­ners­tag, 29.07.21, zwi­schen 18:30 – 19:00 Uhr, kam einem 19-jäh­ri­gem sein Smart­pho­ne der Mar­ke Apple auf dem Gelän­de der ehe­ma­li­gen Lan­des­gar­ten­schau abhan­den. Eine Dieb­stahls­an­zei­ge gegen Unbe­kannt wur­de erstattet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Ver­letz­te Rad­fah­re­rin nach Unfallflucht

KULM­BACH Am Don­ners­tag­mor­gen befuhr eine 13jährige Rad­fah­re­rin den Geh­weg der Bay­reu­ther Stra­ße in stadt­ein­wer­ti­ger Rich­tung. Sie fuhr hier­bei als Letz­te in einer Kolon­ne von drei Fahr­rä­dern. Auf Höhe der Ein­fahrt zu einem Beklei­dungs­ge­schäft bog vor der Rad­fah­re­rin ein Pkw in die dor­ti­ge Ein­fahrt ein. Die jun­ge Frau konn­te nicht mehr recht­zei­tig abbrem­sen, kol­li­dier­te mit der rech­ten Fahr­zeug­sei­te und stürz­te auf den Asphalt. Der Pkw-Fah­rer setz­te sei­ne Fahrt anschlie­ßend fort und fuhr aus einer zwei­ten Aus­fahrt des Park­plat­zes wie­der auf die Bay­reu­ther Stra­ße auf. Die Rad­fah­re­rin, die sich bei dem Sturz Schürf­wun­den und Häma­to­me zuzog, konn­te das Ver­ur­sach­er­fahr­zeug ledig­lich als dunk­len Klein­wa­gen beschrei­ben. Zeu­gen, die den Unfall beob­ach­tet haben und sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der PI Kulm­bach zu mel­den. In die­sem Zusam­men­hang wird auch nach der Iden­ti­tät einer Erst­hel­fe­rin gesucht, die die ver­un­fall­te Rad­fah­re­rin nach dem Sturz betreute.

Ein Bier­chen zu viel

Kasen­dorf, Lkr. KULM­BACH Der 39jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters wur­de am spä­te­ren Frei­tag­abend in einem Kasen­dor­fer Orts­teil einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Auf Nach­fra­ge der Beam­ten räum­te der Mann ein, vor Fahrt­an­tritt Alko­hol kon­su­miert zu haben. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Test am Alko­ma­ten der einen Wert von 0,6 Pro­mil­le ergab, führ­te dazu, dass die Wei­ter­fahrt wur­de vor Ort unter­bun­den wer­den muss­te. Bei einem zwei­ten, gerichts­ver­wert­ba­rer Test auf der Dienst­stel­le bestä­tig­te sich der gemes­se­ne Wert vor Ort. Den Mann erwar­tet nun ein Buß­geld in Höhe von 500,- Euro, zwei Punk­te in der Ver­kehrs­sün­der­da­tei sowie ein ein­mo­na­ti­ges Fahrverbot.

Ohne Fahr­erlaub­nis und Ver­si­che­rung unterwegs

KULM­BACH Am Frei­tag­mor­gen erweck­te eine 18jährige Kulm­ba­che­rin die Auf­merk­sam­keit einer Strei­fen­be­sat­zung der PI Kulm­bach, da sie mit einem E‑Scooter ohne Ver­si­che­rungs­pla­ket­te die E.-C.-Baumann-Straße befuhr. Im Rah­men der dar­auf fol­gen­den Kon­trol­le wur­de fest­ge­stellt, dass der Elek­trorol­ler bau­art­be­dingt für die Benut­zung auf öffent­li­chen Stra­ßen in Deutsch­land nicht zuge­las­sen und dem­nach auch nicht ver­si­cher­bar ist. Erschwe­rend für die jun­ge Frau kommt hin­zu, dass sie für das Füh­ren des Fahr­zeugs eine Fahr­erlaub­nis benö­tigt hät­te, da die­ses auf­grund sei­ner Bau­art nicht mehr unter die sog. „Elek­tro­kleinst­fahr­zeug­ver­ord­nung“ fällt. Da die Fahr­zeug­füh­re­rin nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis war, muss sie sich neben einem Ver­ge­hen nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz auch wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis straf­recht­lich verantworten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.