Forch­hei­mer Musi­ker „DerEn­te“ und sein erstes Musikvideo

Atze Bauer und derEnte
Atze Bauer und derEnte

Ein acht­mi­nü­ti­ges Musik­vi­deo vol­ler spon­ta­ner Gags, irr­wit­zi­ger Ideen und rasan­ter Ver­fol­gungs­jag­den mit dem Ein­kaufs­wa­gen. Da hat „DerEn­te“ aber ein rich­tig gro­ßes Ei gelegt. Noch dazu ein musi­ka­li­sches. Auf der Jagd nach all den Pla­stik­ro­h­ren, um sein legen­dä­res Tubu­lum-Instru­ment zusam­men­zu­ba­steln, hat der ein­zi­ge Erpel, der sin­gen kann, einen Bau­markt in Bai­ers­dorf heim­ge­sucht. Mit dabei sind sei­ne Freun­de, die beim „Hand­ma­de Tech­no“ weder Schna­bel, noch Füße nicht still­hal­ten kön­nen. Wie soll das auch gehen, wenn einen zwi­schen berau­schen­den Toma­ten­sa­men, sin­gen­den Kreis­sä­gen und ganz vie­len locke­ren Schrau­ben der Rhyth­mus packt. Weil René Kraus aus Forch­heim ali­as „DerEn­te“ mit Flip-Flops mehr als ordent­lich auf den Putz haut und so manch einen Gehör­gang nach­hal­tig erschüt­tert. Aus dem Bau­markt wird so für knapp acht Minu­ten ein Dance­floor. Als „Wi-Ei-Pi-Gast“ ist Atze Bau­er buch­stäb­lich von den Socken und darf sogar den Boden küs­sen – wenn auch unfrei­wil­lig. Für den „Lie­der­la­cher“ aus Höchstadt an der Aisch ist es ein ganz neu­es Erleb­nis. Für „DerEn­te“ ist es der erste pro­fes­sio­nel­le Video-Clip, mit dem er noch mehr jun­ge Küken drau­ßen auf den Tei­chen die­ser Welt errei­chen will. Wer wis­sen möch­te, wel­che Rol­le dabei eine ansehn­li­che Axt spielt, war­um es eine Hebe­büh­ne braucht, damit DerEn­te über­haupt in die Luft kommt, und wie­so Uku­le­len im Dun­keln leuch­ten, der darf sich das Musik­vi­deo „Hand­ma­de Tech­no“ nicht ent­ge­hen lassen.

Das Musik­vi­deo fin­det sich ab dem 1. August 2021 auf dem DerEnte-Youtube-Kanal:

https://​www​.you​tube​.com/​c​h​a​n​n​e​l​/​U​C​6​l​l​9​c​8​V​g​g​h​K​d​U​Q​_​C​T​0​z​Jfw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.