Ste­gau­rach ist Vor­rei­ter in Sachen warm­wei­ßer LED-Beleuchtung

LED Leuchten Am Steinig II mit Bürgermeistern / Foto: Gemeinde Stegaurach

LED Leuch­ten Am Stei­nig II mit Bür­ger­mei­stern / Foto: Gemein­de Stegaurach

Die Orts­be­leuch­tung der Gemein­de Ste­gau­rach wird Schritt für Schritt auf LED umge­stellt. Ins­ge­samt 600 Leuch­ten für rund 200.000 Euro wer­den erneu­ert, um die Gemein­de auf nach­hal­ti­ge Wei­se zu beleuch­ten und Strom zu spa­ren. Um nächt­li­che Lebens­räu­me zu schüt­zen, soll zudem min­de­stens warm­gel­bes und kein Licht mit hohem blau­en Farb­an­teil ver­wen­det wer­den. Allein die Durch­gangs­stra­ßen wur­den auf hell­wei­ßes Licht umgestellt.

Bei einem Pres­se­ter­min inner­halb der The­men­wo­che Strom, die noch bis 25.07.2021 läuft, besich­tig­ten die Bür­ger­mei­ster der Gemein­de Ste­gau­rach Thi­lo Wag­ner, Bernd Fricke und Wer­ner Waß­mann die neu­en LED-Later­nen im Müh­len­dor­fer Neu­bau­ge­biet „Am Stei­nig II“. Sie zeig­ten sich sehr ange­tan von der strom­spa­ren­den, zweck­dien­li­chen und sogar stim­mungs­vol­len Beleuch­tung in dem Neubaugebiet.

Als wohl erste Kom­mu­ne im Land­kreis Bam­berg dis­ku­tier­te die Gemein­de Ste­gau­rach bei der Ein­füh­rung von LED-Beleuch­tung auch den schäd­li­chen Ein­fluss von kal­tem Licht mit hoher Kel­vin­zahl. Bei die­ser Art der Stra­ßen­be­leuch­tung wäre zwar die Ein­spa­rung bei den Ener­gie­ko­sten am höch­sten, doch habe das hel­le Licht vie­le nega­ti­ve Ein­flüs­se, z.B. für den Bio­rhyth­mus des Men­schen, so Bernd Fricke.

Durch einen gut besuch­ten Vor­trag über den „Schutz und Nut­zen nächt­li­cher Lebens­räu­me“ von Sabi­ne Frank, beim Land­kreis Ful­da zustän­dig für den Ster­nen­park im Bio­sphä­ren­re­ser­vat Rhön, wur­de dem Gemein­de­rat klar, dass der Ein­fluss des Lichts sehr mas­siv sein kann. Frank mach­te deut­lich, dass vie­le Insek­ten, Vögel und ande­re Tie­re in ihrer Ori­en­tie­rung und Fort­pflan­zung von dem hel­len blau­en Licht stark gestört wür­den. Ein Übri­ges täten eine fal­sche Beleuch­tung, die statt der Stra­ßen und Wege Hecken und Fas­sa­den anstrahlt. So ent­schied sich der Gemein­de­rat Ste­gau­rach nicht nur in Rich­tung Klima‑, son­dern auch pro Arten­schutz: Man wol­le künf­tig „weit­ge­hend Leuch­ten mit einer Kel­vin­zahl zwi­schen 1800 und 2700 anschaffen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.