Pro­fes­so­rin der Uni­ver­si­tät Bay­reuth unter­sucht Ess­ver­hal­ten mit moder­nen Technologien

Innovationskünstlerin Laura König. Foto: Stefan Koeppel
Innovationskünstlerin Laura König. Foto: Stefan Koeppel

Im Fokus der Smartphone-Linse

Mit einer App blickt Prof. Dr. Lau­ra König über den Tel­ler­rand, um Ess­ver­hal­ten zu erfor­schen: Was gesun­des Essen ist, liegt auf der Hand – wie Anrei­ze ent­ste­hen, dass Men­schen auch tat­säch­lich gesün­de­re Nah­rungs­mit­tel ver­spei­sen, unter­sucht die Wis­sen­schaft­le­rin an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. Den rich­ti­gen Platz für ihre For­schung und Leh­re rund um Ernäh­rungs­psy­cho­lo­gie hat Prof. Dr. König am neu­en Cam­pus Kulm­bach in der Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg gefunden.

Cre­mi­ges Vanil­le­eis, Waf­feln und hei­ße Kir­schen in einer auf­wen­dig ver­zier­ten Mosa­ik­scha­le. Dane­ben eine pin­ke Tup­per­do­se mit auf­ge­wärm­ten Resten vom Vor­abend. Am lieb­sten wür­de die Juni­or­pro­fes­so­rin Lau­ra König direkt mit am Tisch sit­zen. Statt­des­sen steht die jun­ge Frau vor einem gro­ßen Bild­schirm und blickt auf eine Viel­zahl von Fotos. Denn um das Ver­hal­ten der Stu­di­en­teil­neh­me­rIn­nen nicht zu beein­flus­sen, sitzt die Psy­cho­lo­gin nicht neben­an am Tisch, son­dern nutzt einen treu­en Beglei­ter, der ihr rea­li­täts­na­he Ein­blicke in das all­täg­li­che Ess­ver­hal­ten ihrer Pro­ban­dIn­nen ver­schafft: das Smartphone.

Mahl­zei­ten – foto­gra­fiert auf einem Tisch, auf den Knien balan­cie­rend, beim Lau­fen: „Ich will das sehen“, so die Wis­sen­schaft­le­rin, „weil mir das Infor­ma­tio­nen über mehr als nur die Zusam­men­set­zung des Essens gibt.“ Wer eine Tup­per­do­se am Schreib­tisch foto­gra­fiert, hat zuhau­se vor­ge­kocht. Wer eine Wurst­sem­mel in der Hand hält, hat sich nur schnell etwas beim Metz­ger geholt – viel­leicht, weil er kaum Zeit hat. „Ver­hal­ten wird von ganz vie­lem beein­flusst: Situa­ti­on, Zeit, Umfeld, Poli­tik. Also erken­nen wir auch durch die­se Fotos, dass wir bei der geziel­ten Ver­än­de­rung von Ver­hal­ten vie­le Ansatz­punk­te haben. Ziel ist es, den Men­schen Stra­te­gien zu geben, die in ver­schie­de­nen Situa­tio­nen funktionieren.“

Lau­ra König ist For­sche­rin der ersten Stun­de an der neu­en Fakul­tät für „Lebens­wis­sen­schaf­ten: Lebens­mit­tel, Ernäh­rung und Gesund­heit“ der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. Hier wer­den natur­wis­sen­schaft­li­che Per­spek­ti­ven mit moder­nen Kon­zep­ten der Wirtschafts‑, Rechts‑, Sozi­al- und Ver­hal­tens­wis­sen­schaf­ten in deutsch­land­weit ein­zig­ar­ti­ger Art und Wei­se ver­bun­den: Ab Herbst 2021 wird hier der Bache­lor Lebens­mit­tel- und Gesund­heits­wis­sen­schaf­ten ange­bo­ten, sowie die Master­stu­di­en­gän­ge „Food Qua­li­ty and Safe­ty“ und „Glo­bal Food, Nut­ri­ti­on & Health“.

Auch die For­schung an der 2020 gegrün­de­ten Fakul­tät ist facet­ten­reich und inno­va­tiv: Neben ihren Smart­pho­ne-basier­ten Stu­di­en, setzt die jun­ge Pro­fes­so­rin zukünf­tig auch ein „Fake Food Büfett“ im geplan­ten Kulm­ba­cher Labor und spe­zi­el­le Set­tings im loka­len Super­markt in der For­schung ein: „Die eine Stra­te­gie für eine gesun­de Ernäh­rung gibt es ver­mut­lich nicht. Es ist ein Zusam­men­spiel von vie­len Fak­to­ren, die bestim­men, wie wir uns ernäh­ren. Und genau das ergrün­den wir.“ Kulm­bach, weit im Nor­den der Metro­pol­re­gi­on ist in ihren Augen der idea­le Ort dafür: „Hier ent­steht eine ganz neue Fakul­tät, mit ein­zig­ar­ti­gen Stu­di­en­gän­gen, moti­vier­ten jun­gen Wis­sen­schaft­le­rIn­nen und Stu­den­tIn­nen – in die­sem Kli­ma zu arbei­ten, ist wun­der­bar!“ Und weil Kulm­bach eine lan­ge, gro­ße Lebens­mit­tel­tra­di­ti­on hat, weil hier hand­werk­li­che und indu­stri­el­le Lebens­mit­tel­pro­du­zen­ten sit­zen, ist es ein beson­ders span­nen­des Umfeld für Feld­for­schung, berich­tet König.

Die „Platz für InnovationskünstlerInnen“-Reihe rückt tech­nik­be­gei­ster­te Men­schen ins Licht, die wegen ihrer Inno­va­ti­ons­be­reit­schaft und exzel­len­ter beruf­li­cher Per­spek­ti­ven die Metro­pol­re­gi­on als Lebens­mit­tel­punkt gewählt haben. Mit Prof. Dr. Lau­ra König wird bereits das sech­ste Motiv der Rei­he vor­ge­stellt. Im Pod­cast über Inno­va­ti­ons­kunst gibt die For­sche­rin noch tie­fe­re Ein­blicke in ihre Arbeit und erzählt, war­um es sich in der­Me­tro­pol­re­gi­on Nürn­berg beson­de­res gut for­schen und leh­ren lässt. Mehr Geschich­ten von Inno­va­ti­ons­künst­le­rin­nen und ‑künst­lern wer­den unter www​.inno​va​ti​ons​kunst​.de und www​.platz​fu​er​.de vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.