Aus­wärts­sieg zum Sai­son­fi­na­le – Hc Erlan­gen erkämpft sich zwei Punk­te gegen Nordhorn

Symbolbild Handball

Der HC Erlan­gen gewann am Sonn­tag­abend sein letz­tes Spiel der Bun­des­li­ga Sai­son 2020/2021. Bei der HSG Nord­horn-Lin­gen hat­ten die Fran­ken über wei­te Strecken die Nase vorn, aber gerie­ten kurz vor dem Ende noch ein­mal in den Rück­stand. Dank einer star­ken kämp­fe­ri­schen Lei­stung setz­te sich der HCE am Schluss jedoch trotz des des zwi­schen­zeit­li­chen Zwei-Tore-Rück­stands ein­drucks­voll mit 30:31 gegen sei­nen Geg­ner durch und sicher­te sich somit am letz­ten Spiel­tag die Zäh­ler 33 und 34.

Der HC Erlan­gen star­te­te nach dem dra­ma­ti­schen Spiel gegen Flens­burg am ver­gan­ge­nen Mitt­woch mit einem unver­än­der­ten Kader ins Aus­wärts­spiel gegen Nord­horn. Auch ohne sei­ne neun ver­letz­ten Spie­ler, erwisch­ten die Fran­ken dabei einen guten Start ins letz­te Sai­son­spiel und konn­ten im ersten Angriff durch den Tref­fer von Dani­el Mos­in­di mit 0:1 die Füh­rung über­neh­men. Nach zwei star­ken Para­den von Mar­tin Zie­mer, der von den HC-Fans zum Spie­ler der Sai­son gewählt wur­de, erhöh­te Simon Jepps­son per Hüft­wurf auf 0:2 (5.). Erst nach fünf Minu­ten fiel der erste Tref­fer für Nord­horn und weil den Fran­ken dar­auf­hin im Auf­bau­spiel zu häu­fig Feh­ler unter­lie­fen, konn­ten die Haus­her­ren auf 3:2 erhö­hen. Simon Jepps­son zeig­te sich wie in den letz­ten Wochen treff­si­cher und tank­te sich nach neun Minu­ten zum 3:3 durch. Nord­horn ver­tei­dig­te offen­siv und zwang den HC Erlan­gen somit in 1:1‑Situationen, für die der HCE sich immer wie­der Lösun­gen ein­fie­len ließ. In der 12. Minu­te hol­te sich Erlan­gen die Füh­rung wie­der zurück und weil Mar­tin Zie­mer erneut ein siche­rer Rück­halt war, konn­te das Team von Trai­ner Micha­el Haaß das erste Mal im Spiel mit zwei Toren davon zie­hen (5:7 / 14.). Nach­dem Tarek Mar­schall die Zeit­stra­fe sah, wur­de Seba­sti­an Firn­ha­ber am Kreis unfair von Pöh­le gestoppt, sodass bei­de Teams mit einem Mann weni­ger auf der Plat­te stan­den. Von Gruch­al­la, der sein letz­tes Spiel im Tri­kot des HC Erlan­gen mach­te, erhöh­te in der 19. Minu­te auf 7:10. Die Erlan­ger stan­den am 38. Spiel­tag kom­pakt in der Abwehr und konn­ten dank einer kon­zen­trier­ten Angriffs­lei­stung und dem Tor von Young­ster Tarek Mar­schall mit 8:11 die Füh­rung über­neh­men. Die HSG ließ sich in ihrem letz­ten Heim­spiel aber nicht abschüt­teln und konn­te in der 23. Minu­te auf 10:12 ver­kür­zen. Nach der Aus­zeit von Micha­el Haaß traf Jan Schäf­fer vom Kreis zum 10:13, doch weil die Haus­her­ren danach drei Mal in Fol­ge zum Tor­er­folg kamen, kämpf­te sich Nord­horn in der 27. Minu­te wie­der auf einen Tref­fer (13:14) her­an. Die Par­tie war kurz vor dem Sei­ten­wech­sel wie­der völ­lig offen und Dani­el Mos­in­di been­de­te den ersten Durch­gang mit einem Schlag­wurf in letz­ter Sekun­de mit dem Tor zum 15:16.

Nach dem Wie­der­an­pfiff mach­te Robert Weber den Aus­gleichs­tref­fer zum 16:16, doch auch nach der Zeit­stra­fe gegen Bis­sel fan­den die Gäste einen Weg, um sich mit einem Mann weni­ger über die rech­te Sei­te zum 16:17 durch­zu­set­zen. Es blieb wei­ter­hin span­nend in Nord­horn, denn bei­de Mann­schaf­ten schenk­ten sich auch am letz­ten Spiel­tag nichts und lie­fer­ten sich ein Kopf-an-Kopf-Ren­nen. Flo­ri­an von Gruch­al­la traf per Sie­ben­me­ter zum 17:18 und nach einer Para­de von Zie­mer konn­te Bis­sel aus der lin­ken Ecke auf 17:19 (37.) erhö­hen. Robert Weber traf dar­auf­hin nach Ball­ge­winn ins lee­re Erlan­ger Tor, aber auch davon zeig­te sich der HCE unbe­ein­druckt und erziel­te über Jepps­son das 19:21 (42.). Die Haus­her­ren drück­ten aufs Tem­po und kon­ter­ten zum 21:21, was Micha­el Haaß zum Anlass nahm, die grü­ne Kar­te zu legen. Sei­ne Anspra­che trug Früch­te, denn von Gruch­al­la mach­te per Sie­ben­me­ter das 21:22. Eine Vier­tel­stun­de vor dem Ende nutz­ten die Erlan­ger in Über­zahl ihre Chan­cen und setz­ten sich mit drei Toren auf 22:25 ab. Doch auch die­se Füh­rung soll­te noch nicht die Vor­ent­schei­dung brin­gen. Der HCE ver­lor zwei Mal in Fol­ge den Ball und die HSG kämpf­te sich zehn Minu­ten vor dem Ende wie­der auf 25:25 her­an. Nach zwei schnel­len Toren auf bei­den Sei­ten stand es 27:27 im Eure­gi­um und die Haus­her­ren tra­fen vom Kreis zum 28:27 (55.). Im dar­auf­fol­gen­den Erlan­ger Angriff unter­lief den Gästen ein Schritt­feh­ler, sodass Nord­horn das erste Mal im Spiel mit zwei Toren weg zie­hen konn­te (29:27). Micha­el Haaß rief sei­ne Mann­schaft zusam­men, um sie auf die ver­blei­ben­den fünf Minu­ten ein­zu­stel­len. Der HC Erlan­gen, der auch am letz­ten Spiel­tag nie­mals auf­hör­te an den Sieg zu glau­ben, zeig­te sich über Bis­sel treff­si­cher und mach­te den Anschluss­tref­fer zum 29:28. Auch in der näch­sten Akti­on war das Erlan­ger Eigen­ge­wächs Chri­sto­pher Bis­sel hell­wach und klau­te sich das Spiel­ge­rät in der Abwehr, sodass Firn­ha­ber im Tem­po­ge­gen­stoß den Sie­ben­me­ter her­aus­ho­len konn­te, wel­chen sein Kol­le­ge Simon Jepps­son sicher zum 29:29 ver­wan­del­te. Eine Minu­te vor dem Ende erober­te sich der HCE dank einer kon­zen­trier­ten Abwehr­ak­ti­on den Ball und Flo­ri­an von Gruch­al­la traf ins lee­re Tor zum 29:30. Der sechs­fa­che Tor­schüt­ze Tarek Mar­schall konn­te nach der Para­de von Zie­mer dann end­gül­tig den Deckel auf das letz­te Sai­son­spiel machen, als er sich zehn Sekun­den vor dem Ende im Eins-Gegen-Eins durch­setz­te und aus sechs Metern Ent­fer­nung zum 29:31 traf. Auch das letz­te Tor der Haus­her­ren von Toon Leen­ders ver­hin­der­te den Erlan­ger Aus­wärts­sieg nicht mehr. Mit 34 Punk­ten aus 38 Spie­len ver­ab­schie­det sich der HC Erlan­gen zum Sai­son­fi­na­le vom 13. Tabel­len­platz von der XXL-Sai­son 20/21.

„Wir haben als Mann­schaft heu­te noch­mal gut gespielt. Klar ist das scha­de, dass wir zur­zeit so vie­le Ver­letz­te haben, aber es macht trotz­dem sehr viel Spaß. Wir haben in die­ser Sai­son Top­clubs geschla­gen, aber auch gegen ver­meint­lich schwä­che­re Geg­ner, Punk­te lie­gen gelas­sen. Im Gro­ßen und Gan­zen haben wir eine tol­le Mann­schaft, in der jeder an einem Strang gezo­gen hat und ich fin­de, dass wir das, trotz der unglaub­lich vie­len per­so­nel­len Aus­fäl­len, in die­ser Sai­son rich­tig gut gemacht haben“, resü­mier­te Young­ster Tarek Mar­schall nach dem Abpfiff.

Für die Erlan­ger Bun­des­li­ga­hand­bal­ler geht es jetzt in die wohl­ver­dien­te, kur­ze Som­mer­pau­se, ehe sich die Mann­schaft von Trai­ner Micha­el Haaß bereits Ende Juli zur Vor­be­rei­tung auf die neue Sai­son trifft.

STA­TI­STIK

HSG NORD­HORN-LIN­GEN
Tor: Ravens­ber­gen, Buhrmester
Tor­brüg­ge (1), Leen­ders (3), Weber (9/2), Mick­al (2), Mie­de­ma (1), Ste­ge­felt (3), Ter­wol­beck (3), de Boer, Zare (1), Vor­licek (3), Vis­ser, Pos­sehl (1), Pöh­le (3), Kalafut

HC ERLAN­GEN
Tor: Zie­mer, Boieck
Sel­lin (1), Lex, Bia­lo­was, Mar­schall (6), Firn­ha­ber (4), Bis­sel (4), Mos­in­di (3), Schäf­fer (2), Mesch­ke, von Gruch­al­la (5/3), Jepps­son (6/1), Ols­son, Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.