Bay­reuth: Lie­fer­wa­gen von Zug erfasst

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

Zwi­schen den Bay­reu­ther Stadt­tei­len Aichig und Ere­mi­ten­hof, am Bahn­über­gang in der Wun­au­stra­ße wur­de heu­te Nach­mit­tag, kurz vor 16:30 Uhr, ein Lie­fer­wa­gen von einem Zug erfasst. Beim Ein­tref­fen der Feu­er­wehr­kräf­te war der ver­letz­te Fah­rer des Lie­fer­wa­gens schon vom Ret­tungs­dienst aus sei­nem Fahr­zeug gebracht wor­den und wur­de von Sani­tä­tern und Not­arzt betreut. Die ins­ge­samt 25 Per­so­nen im Zug wur­den bei dem Unfall alle­samt nicht ver­letzt. Der Zug wur­de zu stark beschä­digt, um wei­ter fah­ren zu kön­nen, also stie­gen die Pas­sa­gie­re in her­bei­geor­der­te Bus­se um. Die Feu­er­wehr half mit Steck­lei­ter­tei­len beim Aus­stei­gen aus den erhöh­ten Türen des Zuges. Außer­dem küm­mer­ten sich die Brand­lö­scher um die Ver­kehrs­ab­si­che­rung und die Auf­nah­me der Betriebs­stof­fe des Lie­fer­wa­gens. Um 17:40 Uhr wur­de die Ein­satz­stel­le der Poli­zei über­ge­ben und die Feu­er­wehr rück­te ab. Ins­ge­samt waren 34 Kräf­te der Abtei­lun­gen Stän­di­ge Wache, Aichig, Lösch­zug Ost, Feu­er­wehr Ein­satz­lei­tung, sowie der Feu­er­wehr Lai­neck vor Ort. Eben­falls vor Ort war der Ret­tungs­dienst mit zwei RTWs, einem Not­arzt und einem Ein­satz­lei­ter und Kräf­te der Poli­zei und Bun­des­po­li­zei. Moritz Schenkel