Stadt Bam­berg: Mas­ken­pflicht im Außen­be­reich ent­fällt weit­ge­hend ab 27.05.

Symbolbild Corona

Nied­ri­ge Inzi­den­zen: Mas­ken­pflicht wird gelockert. Aber: wei­ter­hin stren­ge­re Regeln auf der Unte­ren Brücke

Die sin­ken­den Inzi­den­zen präg­ten zusam­men mit den ein­drück­li­chen Berich­ten von dem Gesche­hen auf der Unte­ren Brücke am Pfingst­wo­chen­en­de die Dis­kus­si­on im Coro­na-Kri­sen­stab. Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke und Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp: „Wir set­zen das Dis­kus­si­ons­er­geb­nis um: Die Men­schen in Bam­berg haben sich den Weg­fall der Mas­ken­pflicht im Außen­be­reich durch ihre Dis­zi­plin erar­bei­tet. Auf der Unte­ren Brücke kann die­se Locke­rung jedoch noch nicht umge­setzt wer­den, weil die Vor­sichts­maß­nah­men dort unver­zicht­bar sind.“

Das Gesund­heits­amt berich­te­te in der Sit­zung des Coro­na-Kri­sen­stabs am Diens­tag von einem Abwärts­trend der Inzi­den­zen in der fünf­ten Woche in Fol­ge. Die Stadt Bam­berg ver­zeich­ne­te dabei den fünf­ten Tag nach­ein­an­der eine 7‑Ta­ge-Inzi­denz unter 50. Die Mas­ken­pflicht in der Bam­ber­ger Innen­stadt kann mit der Ver­öf­fent­li­chung der heu­ti­gen All­ge­mein­ver­fü­gung bereits ab Don­ners­tag, 27.05.21 mit Aus­nah­me der Unte­ren Brücke und Tei­len der Obe­ren Brücke entfallen.

„Wir haben hier lei­der eine beson­de­re Situa­ti­on“, sag­te Ober­bür­ger­mei­ster Star­ke bezo­gen auf die Ereig­nis­se auf der Unte­ren Brücke am Pfingst­wo­chen­en­de. Erneut wur­de die­ser Bereich durch zahl­rei­che Ver­stö­ße zum Brenn­punkt. In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag habe man die Unte­re Brücke sogar räu­men müs­sen, berich­te­te Tho­mas Schrei­ber von der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg Stadt im Krisenstab.

An fast allen Orten der Stadt kann der Min­dest­ab­stand im Außen­be­reich kon­se­quent ein­ge­hal­ten wer­den. Auf der Unte­ren und teil­wei­se auch Obe­ren Brücke lie­gen vor allem in den Abend­stun­den erheb­li­che Ver­stö­ße vor. Aus die­sem Grund haben sich Ober­bür­ger­mei­ster Star­ke und Bür­ger­mei­ster Glü­sen­kamp der Emp­feh­lung des Gesund­heits­amts, der medi­zi­ni­schen Ver­tre­ter, der Poli­zei und Ver­tre­tern der Ord­nungs­be­hör­den ange­schlos­sen: Auf der Unte­ren Brücke muss die Mas­ken­pflicht und damit auch das Alko­hol­kon­sum­ver­bot wei­ter­hin gel­ten. Dies gilt auch für die Obe­re Brücke, aus­ge­nom­men sind kon­zes­sio­nier­te Flä­chen („Freischank­flä­chen“).

Alle Ver­ant­wort­li­chen im Kri­sen­stab appel­lier­ten an die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in Stadt und Land­kreis Bam­berg, dass Abstand­hal­ten und das frei­wil­li­ge Tra­gen der Mas­ke im Innen­stadt­be­reich – auch wenn die Pflicht dazu jetzt ent­fällt – wei­ter­hin wirk­sa­me Mit­tel sei­en, um sich selbst und ande­re vor Ansteckun­gen zu schüt­zen. Sie beton­ten: Wo die Mas­ken­pflicht von Geset­zes wegen oder in Hygie­nekon­zep­ten fest­ge­legt ist, gilt sie wei­ter, so z. B. in Laden­ge­schäf­ten, Arzt­pra­xen, bei Fri­sö­ren und Dienst­lei­stern, in öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln, der Gastro­no­mie und in Beherbergungsbetrieben.