Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 25.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Nach­barn mit Schuss­waf­fe bedroht

Nach­dem ein 35-jäh­ri­ger Mann sei­ne Nach­barn mit einer Waf­fe bedroht hat­te, wur­de die­ser am frü­hen Mon­tag­mor­gen durch Son­der­ein­satz­kräf­te in sei­ner Woh­nung wider­stands­los festgenommen.

Am Pfingst­mon­tag, kurz vor 1 Uhr, hielt sich eine Bewoh­ne­rin eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses zusam­men mit ihrem Freund auf dem Bal­kon ihrer Woh­nung auf. Zu die­sem Zeit­punkt trat ihr Nach­bar auf sei­nen Bal­kon und ziel­te mit einer Schuss­waf­fe in ihre Rich­tung. Die Zeu­gin ver­nahm auch noch ein Geräusch, wel­ches sich anhör­te, als ob jemand eine Pisto­le durch­la­den wür­de. Sie brach­te sich in ihrer Woh­nung in Sicher­heit und ver­stän­dig­te die Polizei.

Beam­te der Erlan­ger Poli­zei, die unmit­tel­bar nach Ein­gang der Mit­tei­lung am Ein­satz­ort waren, fan­den kei­nen Zugang zu dem Tat­ver­däch­ti­gen und ver­stän­dig­ten daher Sondereinsatzkräfte.

Die­se konn­ten den 35-Jäh­ri­gen wider­stands­los in sei­ner Woh­nung fest­neh­men. Der Mann zeig­te psy­chi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten und wur­de daher in eine Fach­kli­nik eingewiesen.

Feu­er im Wald geschürt

Am Mon­tag­vor­mit­tag teil­ten Pas­san­ten der Erlan­ger Poli­zei ein Lager­feu­er in einem Wald­stück zwi­schen dem Stadt­teil Häus­ling und der Auto­bahn­rast­stät­te Aurach-Süd mit. Die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten tra­fen an der Feu­er­stel­le auf einen Lkw-Fah­rer aus Ost­eu­ro­pa. Die­ser ver­trieb sich hier offen­sicht­lich sei­ne Zeit wäh­rend des Sonn- und Fei­er­tag­fahr­ver­bo­tes für Last­kraft­wa­gen. Die Poli­zi­sten lösch­ten das Feu­er und lei­te­ten gegen den Ver­ur­sa­cher ein Buß­geld­ver­fah­ren ein. Nach­dem die­ser kei­nen festen Wohn­sitz im Bun­des­ge­biet hat, muss­te er die Geld­bu­ße in Höhe von 120 Euro sofort bezahlen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Umzugs­fahrt unter Drogeneinwirkung

Utten­reuth – Am Nach­mit­tag des 24.05.2021 wur­de ein 43-jäh­ri­ger, der in einem wei­ßen Klein­trans­por­ter unter­wegs war, einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei der Ver­kehrs­kon­trol­le wies der 43-jäh­ri­ge Fah­rer des Klein­trans­por­ters dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten auf und wur­de posi­tiv auf THC gete­stet, wes­we­gen er mit zur Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land genom­men wur­de. In der Poli­zei­dienst­stel­le wur­de bei dem 43-jäh­ri­gen Mann eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Des Wei­te­ren wur­de ihm die Wei­ter­fahrt für die näch­sten 24 Stun­den unter­sagt. Im Fal­le einer posi­ti­ven Blut­pro­be, erwar­tet ihn ein Buß­geld in Höhe von 500 Euro, zwei Punk­te in Flens­burg und ein ein­mo­na­ti­ges Fahrverbot.

Auf­merk­sa­mer Zeuge

Ecken­tal – Am Abend des 23.05.2021 wur­den drei Jugend­li­che im Alter von 16 Jah­ren von einem Zeu­gen beob­ach­tet, als sie am Park­platz des E‑Centers in Eschen­au ran­da­liert haben. Die Jugend­li­chen tra­ten gegen Müll­ei­mer und war­fen mit her­um­ste­hen­den Pylo­nen um sich. Zudem scho­ben sie einen Ein­kaufs­wa­gen mit­ten auf den Park­platz und mit vol­ler Kraft gegen den dafür vor­ge­se­he­nen Unter­stand. Augen­schein­lich ent­stand kein Sach­scha­den und es konn­ten kei­ne Beschä­di­gun­gen fest­ge­stellt wer­den. Den Jugend­li­chen wur­de ein Platz­ver­weis erteilt und sie erhal­ten eine Anzei­ge wegen ver­such­ter Sachbeschädigung.

Fahr­rad­fah­rer schwer verletzt

Bai­ers­dorf – Am Pfingst­mon­tag, zur Mit­tags­zeit, woll­te ein Rad-Fah­rer mit sei­nem Pedel­ec zwi­schen Röt­ten­bach und Bai­ers­dorf, kurz nach der Kanal-Brücke nach links abbie­gen. Dazu hat­te sich der 54-Jäh­ri­ge aus Röt­ten­bach auf sei­nem Fahr­strei­fen nach links ori­en­tiert. Ein 79- Jäh­ri­ger erkann­te die­ses Fahr­ma­nö­ver jedoch zu spät und fuhr auf den Rad­fah­rer auf. Die­ser stürz­te und zog sich Kopf­ver­let­zun­gen zu. Er wur­de in ein Kran­ken­haus eingeliefert.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Fah­ren ohne Führerschein

Her­zo­gen­au­rach. Am spä­ten Nach­mit­tag des Pfingst­mon­tags wur­de ein Pkw einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen, da der Fahr­zeug­füh­rer augen­schein­lich unsi­cher fuhr. Bei der Über­prü­fung wur­de fest­ge­stellt, dass der 22-jäh­ri­ge Fah­rer über kei­ne Fahr­erlaub­nis ver­fügt, da er bis­her die theo­re­ti­sche Prü­fung nicht bestand. Nach sei­nen Anga­ben hat­te er den Pkw vor kur­zer Zeit erwor­ben, eine Über­prü­fung der Kenn­zei­chen hat erge­ben, dass die­se für ein anders Fahr­zeug aus­ge­ge­ben sind. Eini­ge Nach­fra­gen erga­ben, dass er die­se am sel­ben Tag vom Fahr­zeug sei­nes Schwa­gers ent­wen­de­te und an sei­nem Pkw anbrach­te. Da sein Fahr­zeug somit weder ver­si­chert noch ange­mel­det war, muss der Herr sich nun wegen einer Viel­zahl von Straf­ta­ten verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

- Fehl­an­zei­ge -