„Bam­berg-Flim­mern“ – Kurz­fil­me über Bam­berg in der Kul­tur­fa­brik KUFA Do. 27.05., Fr. 28.05. und Sa. 29.05.21 jeweils um 20.00

 Time-Lapse Bamberg (Bleib so) (BQ)

Time-Lap­se Bam­berg (Bleib so) (BQ)

Die ca. 70 minü­ti­ge Kurz­film­rol­le „Bam­berg-Flim­mern“ bie­tet Ein­blicke in das Bam­berg von damals und heu­te und berich­tet in Doku­men­ta­tio­nen, Spiel­fil­men und Musik­vi­de­os von histo­ri­sche und aktu­el­le Ereig­nis­se aus Sport, Kul­tur und Gesell­schaft. Die Kurz­fil­me zei­gen Bam­berg, wie es jeder kennt, Bam­berg wie es kei­ner kennt. Und Bam­berg, wie es kei­ner mehr kennt. 

Abseits der ver­klär­ten Hoch­glanz­pro­spek­te zur Traum­stadt der Deut­schen zeigt „Bam­berg-Flim­mern“ in einem bun­ten Mix, die Men­schen, die Bräu­che, die Kul­tur und das Leben in Bam­berg von frü­her bis heu­te. Aus­ge­gra­ben wur­den histo­ri­sche Film-Doku­men­ta­tio­nen wie zum Bei­spiel Auf­nah­men von Bam­berg aus dem Jahr 1957, gedreht in 16mm Color oder schwarz-weis Auf­nah­men aus dem Jah­re 1963 zur histo­ri­schen Rauch­bier­braue­rei Schlen­ker­la. In der Doku­men­ta­ti­on „In Bam­berg war der Teu­fel los“ wur­den Film­auf­nah­men von Wer­ner Kohn zum „Roten Knast­camp Ebrach“ aus dem Jahr 1969 mit wei­te­ren Film­do­ku­men­ten neu geschnit­ten und ver­tont. Gezeigt wer­den unter ande­rem Auf­nah­men über den berühm­ten „Sturm“ auf das Bam­ber­ger Land­rats­amt und die Ent­las­sung der „Kom­mu­nar­den“ aus dem Bam­ber­ger Gefäng­nis in der Sand­stra­ße. In einem wei­te­ren Film­high­light ver­ra­ten die Bam­ber­ger Gärt­ner das Geheim­nis des Stuhl­trä­gers bei der Fronleichnamsprozession.

Aber auch der Humor kommt nicht zu kurz und so erzählt die Doku­men­ta­ti­on „Der Burg­ma­ler“ aus dem Jahr 2010 über den im Jahr 2015 ver­stor­be­nen Maler Edgar Sten­ge­le, der 50 Jah­re sein Ate­lier und sei­ne Woh­nung auf der Alten­burg hat­te. Für Ver­gnü­gen sorgt auch der Rat­ge­ber­film „Fit in den Früh­ling“, der Tipps gibt, wie man den elen­den Win­ter­speck los wird und sich fit macht für den Bam­ber­ger Welt­kul­tur­er­be­lauf. Im Poe­try Clip „Abzähl­rei­me“ erhei­tert Nora Gom­rin­ger die Zuschau­er mit einem Gedicht von Joa­chim Rin­gel­natz. Und wer bei der Sand­ker­wa 2016 durch die Sand­stra­ße schlen­ker­te, und den Satz: „All­mächd na do is a Kame­ra!“ aus­ge­ru­fen hat, soll­te wis­sen, dass er zum Prot­ago­ni­sten beim Film „Sand­ker­wa“ wurde.

Natür­lich darf in der Film­rol­le der Sport und die Musik nicht feh­len. So bele­gen Film­aus­schnit­te wie die Bro­se Bas­kets 2013 mit beein­drucken­dem Mann­schafts­geist zum 6. Mal die Deut­sche Mei­ster­schaft im Bas­ket­ball gewin­nen. Musi­ka­lisch prä­sen­tie­ren sich Bam­bäg­ga mit ihrem Musik­vi­deo Pro­duk­ti­vi­tä­ter und die Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker zei­gen in einem kur­zen Clip musi­ka­lisch auf, dass sie ein außer­ge­wöhn­li­ches Orche­ster in einer außer­ge­wöhn­li­chen Stadt sind.

Gezeigt wird auch der preis­ge­krön­te Film „You & Me“ aus dem Wett­be­werb Made in Ober­fran­ken der Bam­ber­ger Kurz­film­ta­gen aus dem Jahr 2013, in dem eine Mäd­chen­cli­que durch ihren Stadt­teil Gereuth streift.

Und zum Schluss gibt es doch noch eine offi­zi­el­le Lie­bes­er­klä­rung an Bam­berg. Wäh­rend Soul Jam ihre Stadt Bam­berg besingt por­trai­tiert der Film „Time-Lap­se Bam­berg“ im Zeit­raf­fer-Modus altes Rat­haus, Dom, Michels­berg, Alten­burg und vie­le wei­te­re Orte, die Bam­berg lebens- und lie­bens­wert machen.

Die von der KUFA zusam­men­ge­stell­te Kurz­film­rei­he „Bam­berg-Flim­mern“ lädt alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus Stadt und Land­kreis Bam­berg ein, einen zwei­ten Blick auf ihre Stadt zu werfen.
Der Ein­tritt ist frei. Spen­den gehen an das Licht­spiel-Kino und die Bam­ber­ger Kurzfilmtage.

Pan­de­mie­be­dingt bie­ten wir eine Platz­re­ser­vie­rung nur per mail an unter:
kufa@​lebenshilfe-​bamberg.​de

Besucher*innen benö­ti­gen einen beschei­nig­ten tages­ak­tu­el­len Coro­na-Schnell­test als Ein­tritts­vor­aus­set­zung. Besucher*innen, die seit 15 Tagen die zwei­te Imp­fung gegen Covid19 erhal­ten haben und Gene­se­ne benö­ti­gen kei­nen Schnelltest.

Histo­ri­sche Film­schät­ze rund um Bam­berg gesucht.

Das Kurz­film­pro­jekt „Bam­berg-Flim­mern“ soll fort­ge­setzt wer­den. Gesucht wer­den dafür noch histo­ri­sche Film­auf­nah­men, ger­ne auch von pri­va­ten Hob­by­fil­mern rund um das Leben in Bam­berg. Egal ob im For­mat, 16 mm, Super 8 oder bereits digi­tal, die KUFA freut sich über alle Fil­me, die zur Sich­tung ein­ge­reicht werden.