AOK Bam­berg: Spar­gel – Para­de­bei­spiel für regio­na­le und sai­so­na­le Küche

Spargel. Foto: Pixabay / Ronile

Spar­gel – ob weiß oder grün – gilt als schmack­haf­tes und gesun­des Gemü­se. Zur­zeit hat Spar­gel Hoch­sai­son. „Baye­ri­schen Spar­gel gibt es ab April bis zum 24. Juni, dem Johan­nis­tag“, sagt Doris Spod­dig, Ernäh­rungs­fach­kraft bei der AOK in Bam­berg. Davor sind nur aus dem Aus­land impor­tier­te Ware oder ein­hei­mi­scher Spar­gel aus beheiz­tem Anbau im Ange­bot. Bei­des ist nicht gera­de kli­ma­freund­lich – des­we­gen emp­fiehlt Spod­dig, zu war­ten, bis Spar­gel die Kri­te­ri­en regio­nal und sai­so­nal erfüllt.

Deli­ka­tes­se mit wert­vol­len Inhaltsstoffen

Spar­gel ist zart im Geschmack, kuli­na­risch aus­ge­spro­chen viel­sei­tig und dabei kalo­rien­arm: Ein gan­zes Pfund Spar­gel bringt gera­de mal 90 Kalo­rien mit. Sei­ne Inhalts­stof­fe tun auch unse­rer Gesund­heit gut. Er ver­sorgt uns mit reich­lich Kali­um, dem wert­vol­len Mine­ral­stoff, der ent­wäs­sernd wirkt. Daher galt Spar­gel im Mit­tel­al­ter sogar als Heil­mit­tel. Außer­dem ent­hält Spar­gel reich­lich Vit­amin C und B‑Vitamine wie Fol­säu­re. „Die­se Wirk­stof­fe unter­stüt­zen die Funk­ti­on des Ner­ven­sy­stems und sor­gen dafür, dass wir rund­um fit blei­ben“, so Spod­dig. Ob jemand grü­ne oder wei­ße Stan­gen bevor­zugt, ist vor allem Geschmacks­sa­che. Die grü­nen Vari­an­ten gel­ten als etwas aro­ma­ti­scher und besit­zen – genau­so wie die Stan­gen mit vio­let­ten Köp­fen – mehr gesund­heits­för­dern­de sekun­dä­re Pflan­zen­stof­fe als die weißen.

Bestens geeig­net für leich­te Gerichte

Anstatt Gerich­ten mit reich­lich But­ter- oder Hol­lan­dai­se-Sau­ce emp­fiehlt Spod­dig, Spar­gel mit mage­rem Schin­ken, Pell­kar­tof­feln und wenig zer­las­se­ner But­ter zu kom­bi­nie­ren. „Hauch­dün­ne rohe Spar­gel­schei­ben geben Früh­lings­sa­la­ten eine herr­lich erfri­schen­de Note“, schwärmt die Ernäh­rungs­fach­kraft Doris Spod­dig und emp­fiehlt, auch ein­mal grü­ne Spar­gel­stücke und Cock­tail­to­ma­ten unter­zu­mi­schen, die vor­her in wenig Oli­ven­öl leicht gebra­ten wurden.

Spar­gel-Erd­beer-Salat

  • 100 g Spargel
  • 50 g Erdbeeren
  • 2 TL Essig oder Zitronensaft
  • 1 TL Öl oder 1 EL Sauerrahm
  • Salz, Pfef­fer

Zube­rei­tung: Spar­gel waschen, put­zen, schä­len und in hauch­dün­ne Schei­ben schnei­den. Die Erd­bee­ren waschen, put­zen und nach dem Hal­bie­ren in nicht ganz so dün­nen Schei­ben schnei­den. Aus den übri­gen Zuta­ten je nach Geschmack eine Salat­sau­ce zube­rei­ten und mit Spar­gel und Erd­bee­ren vermischen.

Tipps:

  • Statt Pfef­fer eini­ge grü­ne Pfef­fer­kör­ner (aus dem Glas) verwenden
  • Wenn die Optik nicht stört: Geschmack­lich pas­sen Kür­bis­kern­öl und Ace­to Bal­sa­mi­co sehr gut zu die­sem Salat
  • Spar­gel und Erd­bee­ren wäh­rend der Sai­son in klei­nen Men­gen unter alle Sala­te mischen