Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Buchs­bäu­me entwendet

Bam­berg. Im Tat­zeit­raum von Mitt­woch bis Frei­tag wur­den in der Hein­rich­stra­ße zwei vor dem Ein­gang des Medi­zi­ni­schen Ver­sor­gungs­zen­trums befind­li­che Buchs­bäu­me von einem unbe­kann­ten Täter aus­ge­gra­ben und ent­wen­det. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird mit 200 Euro angegeben.

Unfall­zeu­gen gesucht

Bam­berg. Am Frei­tag­nach­mit­tag zwi­schen 15.00 und 15.30 Uhr wur­de auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes in der Pödel­dor­fer Stra­ße ein dort gepark­ter wei­ßer Ford von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug am Heck beschä­digt und ein Sach­scha­den von etwa 400 Euro hinterlassen.

Brenn­punkt auf der Unte­ren Brücke

Bam­berg. Am Sams­tag­mor­gen kurz nach Mit­ter­nacht wur­de ein 36-jäh­ri­ger Mann auf der Unte­ren Brücke von zwei ihm unbe­kann­ten Män­nern ange­pö­belt. Als der Geschä­dig­te aus Angst vor wei­te­rer Eska­la­ti­on die Poli­zei ver­stän­di­gen woll­te, wur­de ihm das Mobil­te­le­fon aus der Hand geris­sen und in die Reg­nitz gewor­fen. Anschlie­ßend schlu­gen die bei­den Täter im Alter von 31 und 35 Jah­ren auf ihr Opfer ein und flüch­te­ten. Die Schlä­ger konn­ten aber wenig spä­ter fest­ge­nom­men wer­den und Alko­hol­wer­te von 1,1 und 1,38 Pro­mil­le vor­wei­sen. Zeit­gleich soll­te auf der ande­ren Sei­te der Brücke ein 21-jäh­ri­ger Mann wegen einer Schnitt­ver­let­zung an der Hand vom Ret­tungs­dienst behan­delt wer­den. Die­ser ver­wei­ger­te jedoch jeg­li­che Behand­lung und ver­hielt sich gegen­über den Ret­tungs­kräf­ten hoch­gra­dig aggres­siv. Als er dann noch mehr­mals gegen die Tür des Ret­tungs­wa­gens schlug, muss­te er in Gewahr­sam genom­men wer­den. Umste­hen­de Pas­san­ten soli­da­ri­sier­ten sich dann mit dem Aggres­sor und die aggres­si­ve poli­zei­feind­li­che Grund­stim­mung konn­te nur durch Hin­zu­zie­hung wei­te­rer Ein­satz­kräf­te ein­ge­dämmt wer­den. In die­sem Zusam­men­hang wur­de ein Poli­zei­be­am­ter noch von einem 20-Jäh­ri­gen ver­bal belei­digt. Bereits in den Nach­mit­tags­stun­den erfolg­ten etli­che Anzei­gen wegen Ver­stö­ßen gegen das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz, wel­che sich auch in den Abend- und Nacht­stun­den fortsetzten.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Sach­be­schä­di­gun­gen

Lit­zen­dorf: In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag brach ein unbe­kann­ter Täter den hin­te­ren Schei­ben­wi­scher von einem im Hahn­weg gepark­ten grau­en Peu­geot ab. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 100,- Euro. Wer kann Hin­wei­se auf dem Täter geben?

Bisch­berg: Am Frei­tag, schlug ein Unbe­kann­ter zwi­schen 16.00 und 17.30 Uhr die Heck­schei­be eines grau­en VW Golf ein, der in der Haupt­stra­ße geparkt war. Hin­wei­se auf den Täter, der einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 600,- Euro anrich­te­te, wer­den erbeten.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

LKW bog falsch ab

Hirschaid. An der Ein­mün­dung der Anschluss­stel­le Hirschaid der A 73 zur Kreis­stra­ße war­te­te am Frei­tag­nach­mit­tag die 19jährige Fah­re­rin eines BMW um nach rechts ein­zu­bie­gen. Links neben ihr stand ein Lkw mit Anhän­ger, der eben­falls war­te­te. Obwohl die­ser links blink­te, zog er plötz­lich nach rechts und fuhr in die Kreis­stra­ße ein. Dabei wur­de der BMW links­sei­tig gestreift und ein­ge­del­lt. Der Fah­rer des LKW mit bel­gi­scher Zulas­sung regier­te in der Fol­ge nicht auf Anhal­te­ver­su­che der Geschä­dig­ten und fuhr ohne wei­te­re Reak­ti­on über die B 505 zur A 3. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den auf­ge­nom­men. Der Sach­scha­den wird auf rund 2000 Euro geschätzt.

Von Fahr­bahn abgekommen

Zap­fen­dorf. Weil er abge­lenkt und nicht auf­merk­sam genug war, kam am Frei­tag­mor­gen der 43jährige Fah­rer eines LKW in Rich­tung Nor­den nach rechts von der Fahr­bahn ab, streif­te die Außen­schutz­plan­ke, drück­te fünf Leit­plan­ken­fel­der ein und ver­schmutz­te die Fahr­bahn erheb­lich. Eine Rei­ni­gung durch die Auto­bahn­mei­ste­rei war erfor­der­lich. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 3000 Euro.

Kenn­zei­chen war handgemalt

Eggols­heim. Einen Anhän­ger, der mit einem hand­ge­mal­ten Kenn­zei­chen an einem rumä­ni­schen Pkw ange­hängt war, stell­te eine Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei am Frei­tag­mor­gen auf der A 73, am Park­platz Reg­nitz­tal-West, fest. Die Über­prü­fung ergab, dass der 33jährige Fah­rer den Anhän­ger ohne jeg­li­che Zulas­sung oder Ver­si­che­rung von Eng­land nach Rumä­ni­en über­füh­ren woll­te und kur­zer­hand ein selbst­ge­mal­tes Kenn­zei­chen­schild anbrach­te. Der Anhän­ger muss­te abge­stellt wer­den. Anzei­ge wegen Pflicht­ver­si­che­rungs- und Steu­er­ver­ge­hen wur­de erstattet.

E‑Scooter waren nicht versichert

Eggols­heim. Ohne die erfor­der­li­chen Ver­si­che­rungs­pla­ket­ten an ihren neu­en E‑Scootern wur­den am Frei­tag­abend ein 16- und ein 32jähriger fah­rend durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei ange­trof­fen. Um einen Ver­si­che­rungs­ver­trag hat­ten sie sich bis­her nicht geküm­mert, wes­we­gen die Wei­ter­fahrt unter­sagt und Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz erfolgt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Brand­fall

Unter­rüs­sel­bach. In den Abend­stun­den am Frei­tag, den 14.05.2021, wur­den Poli­zei und Feu­er­wehr zu einem Brand im Orts­teil von Igen­s­dorf geru­fen. Im Gar­ten eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses hat­te sich eine Hecke ent­zün­det. Grund hier­für waren nach ersten Ermitt­lun­gen Fun­ken­flug durch Gar­ten­ar­bei­ten mit einem Bun­sen­bren­ner. Der Haus­be­sit­zer hat­te bereits selbst Lösch­ver­su­che unter­nom­men. Gemein­sam mit den Feu­er­weh­ren Igen­s­dorf und Rüs­sel­bach war die Gefahr jedoch schnell gebannt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 500 Euro. Den Ver­ur­sa­cher erwar­tet nun eine Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge nach dem LStVG.

Dieb­stahl

Eber­mann­stadt: Von einem Trak­tor­an­hän­ger wur­de durch Unbe­kann­te Täter das ange­brach­te amt­li­che Kenn­zei­chen ent­wen­det. Der Anhän­ger war über meh­re­re Tage auf einer Wie­se Nahe der Ver­bin­dungs­stra­ße Pox­stall-Nie­der­mirsberg abge­stellt gewe­sen. Der Geschä­dig­te bemerk­te nun das Feh­len und erstat­te­te Anzei­ge wegen Dieb­stahls bei der PI Ebermannstadt.

Ver­spä­te­ter Herrentag

Pretz­feld. Am Nach­mit­tag des 14.05.2021, also einen Tag nach dem Vater­tag, trie­ben meh­re­re jun­ge Her­ren ihr Unwe­sen auf der Staats­stra­ße zwi­schen Eber­mann­stadt und Pretz­feld. Auf­grund ihrer „Bier­lau­ne“ ris­sen sie Stra­ßen­pfo­sten und Schil­der aus und war­fen die­se auf die Fahr­bahn. Meh­re­re Pkw-Len­ker muss­ten zudem den auf der Stra­ße Her­um­sprin­gen­den aus­wei­chen. Durch hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zei­strei­fen konn­ten die Per­so­nen fest­ge­nom­men werden.

Ihr Ver­hal­ten hat für die Stö­rer nun ernst­haf­te straf­recht­li­che Kon­se­quen­zen. Es erwar­tet sie ein Ver­fah­ren wegen gefähr­li­chem Ein­griff in den Stra­ßen­ver­kehr, Nöti­gung und Gemein­schäd­li­cher Sachbeschädigung.

Die Poli­zei Eber­mann­stadt bit­tet zudem um Zeu­gen­hin­wei­se und Mel­dung wei­te­rer Fahr­zeug­teil­neh­mer, wel­che durch das Ver­hal­ten der Herr eben­falls gefähr­det wur­den unter 09194/7388–0.

Erneu­te Sachbeschädigung

Leu­ten­bach-Dietz­hof. Zum wider­hol­ten Male kam es in der Nacht vom Don­ners­tag auf Frei­tag den 14.05.2021 zu Sach­be­schä­di­gun­gen zwi­schen Dietz­hof und Mit­te­l­eh­ren­bach. Durch unbe­kann­te Täter wur­de eine mas­si­ve Sitz­bank, sowie ein Abfall­ei­mer beschä­digt. Auf­grund der vor­ge­fun­de­nen Schä­den muss dies mit einem Vor­schlag­ham­mer oder ähn­li­chem Werk­zeug gesche­hen sein.

Auch in die­sem Fall wird um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung an die PI Eber­mann­stadt gebe­ten unter 09194/7388–0.

Ver­kehrs­un­fall mit Sachschaden

Eber­mann­stadt. Ein 62-jäh­ri­ger Auto­fah­rer kam auf der B470 aus Unacht­sam­keit leicht auf die Gegen­fahr­bahn. Hier­durch kam es zu einem Anstoß mit dem Außen­spie­gel eines ent­ge­gen­kom­men­den Pkws, wel­cher beschä­digt wur­de. Ein wei­te­rer Ver­kehrs­teil­neh­mer wich eben­falls aus und beschä­dig­te sich hier­durch sei­nen Rei­fen. Der Pkw war hier­durch nicht mehr fahr­be­reit und muss­te abge­schleppt wer­den. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 4000,- Euro. Den Ver­ur­sa­cher erwar­tet ein Bußgeld.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH. Zu einem spek­ta­ku­lä­ren Unfall kam es gestern Nach­mit­tag auf der Kreis­stra­ße zwi­schen Hage­nau und Lan­gen­sen­del­bach. Ein 40jähriger VW-Fah­rer kam aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den allein­be­tei­ligt nach rechts von der Fahr­bahn ab, über­fuhr einen Leit­pfo­sten und krach­te, nach­dem er ca. 80 Meter Feld durch­pflückt hat­te, in die dor­ti­ge Baum­schu­le. Das völ­lig zer­stör­te Fahr­zeug des 40jährigen muss­te mit­tels Abschlepp­dienst aus der Baum­schu­le gebor­gen wer­den. Der Fahr­zeug­füh­rer kam mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum nach Erla­gen. Ob eine mög­li­che Alko­ho­li­sie­rung ursäch­lich für den Unfall war, bleibt dem Ergeb­nis der Blut­al­ko­hol­un­ter­su­chung abzuwarten.

WIE­SENT­HAU. Eben­falls von der Fahr­bahn abge­kom­men ist ein 20jähriger BMW-Fah­rer, als er gestern Nacht, gegen 22:00 Uhr, von Wie­sent­hau kom­mend, Rich­tung Kir­cheh­ren­bach fuhr. Der 20jährige ver­lor auf regen­nas­ser Fahr­bahn die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug, kam nach links von der Stra­ße ab, wo er gegen einen Masten stieß und direkt neben den Bahn­glei­sen zum Ste­hen kam. Der Fah­rer kam mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus. An sei­nem Fahr­zeug ent­stand ein Sach­scha­den von schät­zungs­wei­se 5.000,– Euro. Die Unfall­ur­sa­che muss auch hier noch ermit­telt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

VU mit Kleinkind

Lich­ten­fels. Am Frei­tag, gegen 13.05 Uhr, war ein zwei­jäh­ri­ges Mäd­chen mit ihrem Tret­rol­ler in der Dr. Gustav-Roß­bach-Stra­ße in Lich­ten­fels auf dem Geh­weg unter­wegs. Zur glei­chen Zeit befuhr ein jun­ger Mann mit sei­nem Motor­rol­ler die Roß­bach-Stra­ße von der Jahn­stra­ße kom­mend. Zwi­schen zwei gepark­ten Fahr­zeu­gen hin­durch fuhr die Zwei­jäh­ri­ge auf die Stra­ße und tauch­te völ­lig unver­mit­telt vor dem Rol­ler­fah­rer auf der Stra­ße auf. Der Rol­ler­fah­rer ver­such­te noch abzu­brem­sen und aus­zu­wei­chen, konn­te jedoch einen Zusam­men­stoß mit dem Tret­rol­ler nicht ver­hin­dern. Die Zwei­jäh­ri­ge stürz­te durch den Auf­prall zu Boden und zog sich Häma­to­me und Prel­lun­gen im Gesicht zu. Da für den geru­fe­nen Not­arzt ein Schä­del­hirn­trau­ma bei dem Mäd­chen nicht aus­ge­schlos­sen wer­den konn­te, wur­de ein Ret­tungs­hub­schrau­ber durch die Leit­stel­le ange­for­dert. Die Lan­dung des Hub­schrau­bers erfolg­te am ESV-Sport­platz in der Bam­ber­ger Stra­ße, von dort wur­de die klei­ne Pati­en­tin in die Kli­nik nach Bay­reuth geflo­gen. Sie ist bereits auf dem Weg der Bes­se­rung. An den „Fahr­zeu­gen“ ent­stand ein Scha­den von ins­ge­samt 220 Euro.

Nach­bar­schafts­streit eskaliert

Lich­ten­fels. Seit län­ge­rer Zeit hat­te der Streit zwei­er Haus­be­sit­zer um den Abriss einer Mau­er zwi­schen den Anwe­sen die Gerich­te und die Poli­zei beschäf­tigt. Am Frei­tag spitz­te sich die Lage zwi­schen den bei­den Par­tei­en in Lich­ten­fels zu, nach­dem der Abriss durch­ge­führt wur­de. Zuerst infor­mier­te ein Nach­bar die Poli­zei, dass ihm der ande­re den Weg zur Abraum­mul­de ver­stellt und ihn mit dem Was­ser­schlauch voll­spritzt. Ver­mut­lich auf­grund des­sen wur­de der dann der ande­re Nach­bar mit der Schau­fel durch den begos­se­nen Nach­barn mit der Schau­fel trak­tiert und zog sich eini­ge klei­ne­re Wun­den an den Hän­den und im Bereich des Kop­fes zu. Der Streit wird nun auch die Staats­an­walt­schaft beschäf­ti­gen. Ein Ende des Streits scheint in wei­ter Fer­ne gerückt.

Flüch­ti­ger Ladendieb

Lich­ten­fels. Am Frei­tag, gegen 19.34 Uhr, hielt sich ein ca. 30jähriger Mann in einem Dro­ge­rie­markt in der Main­au in Lich­ten­fels auf. Als der Mann den Kas­sen­be­reich ver­las­sen woll­te, schlug die Dieb­stahls­warn­an­la­ge an. Aus dem mit­ge­führ­ten Ruck­sack des Man­nes hol­te der ertapp­te Mann ein Sham­poo und einen Rasie­rer. Eine Durch­sicht des Ruck­sackes ver­wei­ger­te der Mann. Dar­auf begab sich der Mann Rich­tung Aus­gang. Eine Zeu­gin woll­te den Mann noch fest­hal­ten, aber er rann­te in Rich­tung Bgm.-Dr.-Hauptmann-Ring davon. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass der Mann wei­te­res Die­bes­gut im Ruck­sack hat­te. Von den Ange­stell­ten wird der Mann wie folgt beschrie­ben. Ca. 30 Jah­re alt, ca. 170 cm groß, schlank, süd­län­di­scher Typ, kur­ze schwar­ze Haa­re, sprach gebro­che­nes Deutsch, trug eine grau Jacke und führ­te einen gro­ßen Ruck­sack mit blau­em Reiß­ver­schluss mit sich. Zeu­gen, der zu die­ser Zeit der beschrie­be­ne Mann auf­ge­fal­len ist, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.